Skip to main content

Full text of "Die hebräische Elias-Apokalypse und ihre Stellung in der apokalyptischen ..."

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



Digitized by 



Google 



-^Äpoc^ im ^i 



V 



-i^^. 




ä^(\(\ E.\\z^«. 




i/ibrars of ti|e IBibinitg Sd)ool. 



Soxislit vrith. money 



TSK S001B3TY 



TBCBXiL.O&lCAX. KUTTOATIOK. 



^ 



Beceived 6^ (J\ff^^ > 189 g^ 




oogle 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Die hebräische 

Elias-Apokalypse. 



und 



ihre StelluDg in der apokalyptischen Litteratnr 
des rabbinischen Schrifttums and der Kirche. 



I. Hälfte. 

Kritische Ausgabe mit Erläuterungen, 

sprachlichen Untersuchungen, und einer Einleitung, 

nebst Übersetzung 

und Untersuchung der Abfassungszeit 



von 



Moses gnttenwieser 

Dr. phil. 



Leipzig. 

Verlag von Eduard Pfeiffer. 
1897. 



Digitized by 



Google 



MR 5 IwDü 






Digitized by 



Google 



Meinem Vater. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Inhaltsverzeichnis. 



Seite 

Einleitung 1 

I. Die Überlieferang des Sefer Elia und des Pereq oder 

Sefer Maschiach 8 

II. Text 14 

III. Weitere grammatische Anmerkungen zum Originaltext 

1. Bemerkungen zur Orthographie 27 

2. Pluralendung des Nomen und der Pronominalsuffix . . 28 

3. Gebrauch des Artikels 28 

4. Congruenz der Satzteile 33 

IV. Die Bibelcitate unseres Denkmals 35 

V. Die Namen der Ortschaften, die in den Kämpfen der 

Endzeit werden zerstört werden 40 

VI. Die Personennamen der Elias-Apokalypse 53 

VII. Der Messiasname 54 

VIII. Der Gebrauch von q)i in dem Denkmal 59 

IX. Obersetzung 61 

X. Der historische Hintergrund und die Entstehungs- 
zeit des Sefer Elia 69 

Anhang 80 



Digitized by 



Google 



Druckfehler-Berichtigungen. 



Seite 6 Zeile 7 v. u. lies „anderseits**. 

„ 10 „ 7 setze hinter „84a" ein , statt des . 

„ 10 An m. * Zeile 7 streiche hinter „antaste" den . 

„ 15 Zeile 2 lies ^'^^^ ohne . des \^. 

„ 16 n 1 V. u. ist bei dem Worte t^nj?') der Strich des •) abge- 
spmngen. 

„ 17 „ 5 ist das Abbreviaturzeichen hinter 2 des Wortes '33 ab- 
gesprungen. 

„ 19 Anm. 3 Zeile 2 ist bei dem Worte ]^1^ri1C der Strich des j abge- 
sprungen. 

„ 20 Zeile 3 lies Q'^UH statt c^'tO^ 

„ 20 „ 6 ist bei dem Worte ^2^ das ^ abgesprungen. 

„ 22 Anm. 8 lies „in** statt „im". 

„ 27 Zeile 1 v. u. lies ^iniln niit t des •]. 

„ 32 Zeile 14 v. u. lies piTD statt ^HTD- 
Vom *p ist öfters der obere Vertical-Strich abgesprungen. 



Digitized by 



Google 



Verzeichnis der benutzten Ausgaben 
von rabb. Schriften. 



Babylontscher Talmud. Wien 1806. 

Jerusalemischer Talmud, Dessau 1732. Krotoschin 1866. 

Pesiqta di Bäb Kahana. Ausg. von S. Buber. Lyck 1868. 

Pesiqta Bäbbatu Ausg. von M. Friedmann. Wien 1880. 

Mtdrasch Bahha, Sulzbach 1764. 

Jälqut Schim'onl Frankfurt a. M. 1687. 

Mtdrasch ToMchuma, Ausg. von S. Buber. Wilna 1885. 

Mtdrasch Leqach Tob (Pesiqta Zutarta), Ausg. von S. Buber. 
Wilna 1884. 

Pirqß dl Babbi Elieser, Wilna 1838. Warschau 1852. 

Tosephla. Ausg. von Zuckermandel. Pasewalk 1881. 

Mtdrasch MischU, Ausg. von S. Buber. Wilna 1893. 

Bei ha - Mtdrasch , ed. Ad. Jellinek, Band I — VI. Leipzig- 
Wien 1853—77. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Einleitiingf. 



Seitdem vor einem Decennium Ebebh. Yischeb'*') u. G. 
J. "Wetland**) mit ihren scharfsinnigen Lösungsversuchen 
des apokalyptischen Problems hervortraten, ist die Kritik der 
Entstehnung der Apokalypse Johannis in ein neues Stadium 
eingetreten. 

Anknüpfend und, wie wohl anzunehmen ist, in An- 
regung durch die einige Jahre zuvor von Weizsäokeb ***) u. 
YöLTEB t) aufgestellte Ansicht, dass die Apokalypse kein 
einheitliches Werk sei, sondern aus verschiedenen Stücken 
mannigfaltiger Herkunft zusammengesetzt sei, hatten Vischer 
und Weyland fast gleichzeitig und unabhängig von einander 
die Hypothese aufgestellt, dass die Apokalypse Johannis 
überhaupt keine christliche Offenbarungsschrift sei, sondern 
ein Werk jüdischen Ursprungs, das uns in christlicher Be- 
arbeitung vorliege. Nur darin wichen beide von einander 
ab, dass während Vischer nur eine, von einem Christen ins 
Griechische übersetzte und mit Zusätzen versehene hebräische 
Grundschrift annahm, bei Weyland als weiteres, überaus 

♦) Die Offenbarung Johannis. Eine jüdische Apokalypse in christ- 
licher Bearbeitung. Mit einem Nachwort von A. Hamack — (Texte und 
Untei'suchungen zur Geschichte der altchristlichen Literatur herausgegeben 
von 0. V. Gebhardt u. A. Hamack, 11, 3. Leipzig 1886). 

**) Compilatie en Omwerkingshypothesen togepast op de Apoccdypse 
van Johannes, (Theologische Studien, Utrecht 1886, IV.) 

*♦*) Theologische Literaturzeitung ^ Jahrg. 1882 ^ No. 4. Sp. 78 f. und 
Das apostolische Zeitalter der christl. Kirche. Frei bürg 1886; '1892 p. 
486—492. 

+) Die Entstehung der Apokalypse, Ein Beitrag zur Geschichte 
des Urchristentums. Freiburg und Tübingen 1882; »1885. 
Bottenwieser, Elias Apokalypse I. 1 



Digitized by 



Google 



— 2 — 

beachtenswertes Moment die Meinung hinzukam, der christ- 
liche Redactor habe nicht eine, sondern zwei, von einander 
unabhängige jüdische Quellen benutzt und mit eigenem 
Rahmen umgeben. 

Diese Hypothese von Weyland und Vischer können 
wir als epochemachend nicht nur für die Kritik der Johanne- 
ischen Apokalypse, sondern für die apokalyptische Forschung 
überhaupt bezeichnen. 

Eine umfangreiche Litteratur ist es, die im Anschlüsse 
an die Schriften beider seitdem entstanden ist. Mit Recht 
sagt H. HoLTZMANN im Hinblick auf sie : *) «Wir blicken 
auf eine kurze, aber ungemein interessante und inhaltreiche 
Episode der biblischen Kritik zurück". 

Einerseits traten selbständige Fortbildungen der An- 
nahme einer jüdischen Quelle der Apokalypse auf; anderer- 
seits wurden ganz neue Wege für die apokalyptische For- 
schung eingeschlagen und die Forderung nach einer „ganz 
neuen Methode der Forschung" aufgestellt, die die Lösung 
des apokalyptischen Problems besser fördern sollte, als es 
mit den bisherigen Mitteln und Methoden möglich war. 

Von ersteren möchte ich für meine Zwecke nur noch der 
Ansicht von A. Sabatieb **) und dessen Schüler G. Schoen***) 
Erwähnung thun. Sie kehren die Hypothese Vischers um 
und behaupten, die Apokalypse ist christlichen Ursprungs; 
aber in den ursprünglichen Plan sind durch den christlichen 
Verfasser Stücke jüdischen Ursprungs eingeschoben f). 

Was die neuen Bahnen anbelangt, in welche diese mit 

*) Die Controverse über Einlieitlichkeit und QueUenverhattnisse der 
Apocalypse. (Jahrbb. für protestantische Theologie. Jhrg. 1891 p. 544). 

**) Le FrohUme des origines litteraires et de la composition de V Apo- 
kalypse de Saint- Jean. (Revae de theologie et de philosophie, 1887 p. 
553^587). 

***) L'origine de V Apokalypse de Saint-Jean. Paris 1887. 
t) Vgl. Theol. Litztg. 1888, No. 6, Sp. 135 ff. Eine ziemlich voll- 
ständige Zusammenstellung all der verschiedenen Lösungsversnche nebst 
einer kritischen Prüfung derselben gibt Chr. Rauch., Die Offenbarung des Jo- 
annes, wntersucht nach ihrer Zusammensetzung und der Zeit ihr&i Entstehung 
(von derTeyler'schen Theolog. Gesellschaft gekrönte Preisschr.), Haarlem 1894. 



Digitized by 



Google 



Vischer und Weyland beginnende Bewegung die Forscliung 
schliesslich drängte, so ist hier auf die neueste von H. 
GuNKEL aufgestellte Hypothese *) und deren Fortbildung 
durch WiLH. BoussET**) hinzuweisen. 

Beide verwarfen die heute herrschende litterarkritische 
Forschung, und während Gunkel der Methode der zeitge- 
schichtlichen Erklärung den völligen Bankerott ankündigte, 
bezeichnete sie Bousset als unzulänglich^ und beide setzten 
die traditionsgeschichtliche Erklärung an ihre Stelle.***) 

An Stelle der seit Vischer und Weyland üblichen 
Frage, ob das betreffende Stück von einem christlichen oder 
jüdischen Verfasser herrühre, führten sie die traditionsge- 
schichtliche Kette der eschatologischen Litteratur überhaupt 
bis in die altbabylonische Mythologie zurück. In einem zu 
diesem Zwecke erst construirten altbabylonischen Ghaos- 
mythos und der Uebertragung desselben auf die Endzeit, 
oder mit andern Worten der eschatologischen Wendung des- 
selben sieht Gunkel nicht nur den Schlüssel zur Lösung 
des apokalyptischen Problems, sondern auch die Erklärung 
für die Entstehung der Eschatologie des Judentums wie 
Christentums überhaupt f). 

Bousset gelangt zu gleichem Resultate auf anderem Wege. 
„Im Unterschied von Gunkel sucht er seinen traditionellen 
Stoff nicht direkt in der altbabylonischen Mythologie, son- 
dern zunächst in der eschatologischen Litteratur bis ins 
späte Mittelalter herab. Erst rückwärts erschliesst er von 
hier aus eine von der neutestamentlischen Apokalypse stark 
abweichende, vor oder zur Zeit des N. T.'s entstandene ,alte 
Apokalypse vom Antichrist' (p. 42, 103, 163 u. ö.), und erst 



*) Schöpfung und Chaos in Urzeit und Endzeit. Eine religions- 
geschichtliche Untersuchung über Gen. 1 u. Ap. Joh, 12. Göttingen 1895. 
**) Der Antichnst in der Überlieferung des Judentums, des neuen 
Testaments und der alten Kirche. Ein Beitrag zur Auslegung der Apo- 
kalypse. Göttingen 1895. 

**♦) Gunkel a. a. 0. p. 194. 202-210 und 233 f. 

BüüssET a. a. 0. p. 2—6. 
t) S. Gunkel a. a. 0. p. 357 f. 367—398 u ö. 

1* 



Digitized by 



Google 



^ 4 — 

hierin sucht er die Hauptzüge aus babylonischer Mytholo- 
gie zu erklären^; und durch diesen Weg einen bessern Schlüssel 
zum Verständnis der Apokalypse zu gewinnen.*) 

Aber all diese mannigfaltig sich durchkreuzenden Lö- 
sungsversuche haben ein befriedigendes, positives Resultat 
nicht zu ergeben vermocht. Noch immer tappen wir bezüg- 
lich der Herkunft und Entstehungsverhältnisse der Apoka- 
lypse im Dunkeln.**) Und so besteht denn noch heute zu 
Recht, was Pflkidekek 1887 in Bezug auf die Lösungsversuche 
von Vischer und Weyland schrieb: „Gelöst ist damit 
freilich das apokalyptische Problem noch lange 
nicht, vielmehr könnte man fast sagen, es ist erst 
jetzt der Weg gezeigt, auf welchem die wissen- 
schaftliche Forschung mit Erfolg zu arbeiten 
haben wird. Zu voller Sicherheit wird man es zwar 
nie bringen, aber doch ist die Hoffnung nicht zu 
kühn, dass durch die gemeinsame Arbeit unbe- 
fangener Forscher mehr Licht in das Dunkel 
der Entstehungsverhältnisse dieses rätselhaften 
Buches kommen werde."***) 

In diesem Sinne und zu diesem Zwecke wurde 
auch die vorliegende Untersuchung unternommen. 

Angeregt durch das, was Haknack in seinem Nachwortf) 
zu Vischers Schrift schreibt: „Es wäre eine dankenswerte 
Au%abe eine Reihe der altchristlichen Schriftstücke . . . 
unter dem Gesichtspunkte zu untersuchen, was in ihnen von 
einem nichtchristlichen Juden der Diaspora verfasst sein 
könnte, und was nur ein Christ schreiben könnte", hatte ich 
die eschatologische Litteratur der alten Kirche und die des 
spätem, rabbinischen Judentums miteinander verglichen. Da- 
bei fand ich, dass nicht nur zwischen der Apokalypse Jo- 
hannis und der Eschatologie des Talmud und Midrasch viel- 

♦) S. Uter. Centrhl 1895, No. 43, Sp. 1546 u. Bousskt, a. a. 0. 
p. 8 u. 122 ff. 

♦♦) 8. Rauch a. a. 0. p. 143. Liter. CmtrJhl a. a. 0. 
♦**) D(i8 Urchristentum, seine Schriften und Lehren. Berlin 1887. 
t) a. a. 0. p. 137. 



Digitized by 



Google 



faclie Übereinstimmungen und weitgehende Beziehungen vor- 
handen sind, sondern dass auch bezüglich der übrigen apo- 
kalyptischen Litteratur des Christentums ein gleiches Ver- 
hältnis sich ergibt. 

Ich dachte daher zuerst, ob es nicht von Interesse 
wäre, eine Darstellung der zwischen der apokalyptischen 
Litteratur des Christentums und der des rabbinischen Juden- 
tums vorhandenen Übereinstimmungen und Beziehungen zu 
geben, und auf Grund dieser zu untersuchen, inwieweit sich 
ein litterarischer Zusammenhang zwischen beiden feststellen 
liesse, und welches Verhältnis sich für denselben ergäbe.*) 
Ich musste mir jedoch sagen, so interessant auch eine der- 
artige Darstellung sein würde, für die wissenschaftliche 
Forschung wäre damit sehr wenig gethan, solange wir noch 
über Entstehung und Alter der in einer über ein Jahrtausend 
umfassenden Litteratur zerstreuten Stoffe der späteren jü- 
dischen Apokalyptik so völlig im Dunkeln tappen, und dass 
daher, um eine derartige Studie von Wert und Bedeutung 
für die Wissenschaft zu ermöglichen, als Vorarbeit eine 
Untersuchung über das Alter und die Entstehungsverhält- 
nisse des in Frage kommenden Stoffes nötig wäre; oder rich- 
tiger gesagt: dass zunächst untersucht werden müsste, was 
sich in dieser Beziehung bei dieser bunten, weitverzweigten 
Litteratur überhaupt feststellen liesse, die über ein Jahr- 
tausend in ununterbrochenem, lebendigem Fluss sich befand, 
und den alten, überkommenen Stoff immer wieder neu um- 
formte und umgoss und durch neue Züge erweiterte, um die 
ursprünglich für in der Vergangenheit liegende Zeiten ge- 



*) Auch dieser' Frage suchte inzwischen Boussrt in seiner ob. ci- 
tirten Schrift näher zu treten; vgl. p. Ö6f. 64—71, 86 ff. 102, 107, 112, 
122 f., 128 f., 137, 139, 141 ff., 149-154, 1Ö5, 158 f., 163 ff., 167, 168 und 
170 ff. derselben. Jedoch wäre bei aller Reichhaltigkeit des von Bousset 
in seiner Untersuchung verwerteten Materials eine erneute Aufnahme dieser 
Frage noch immer nicht ganz überflüssig; denn, wie Bousset selbst her- 
vorhebt, wollte er keine erschöpfende Darstellung derselben geben; auch 
bedürfen Boussets Anschauungen in dieser Beziehung und die Resultate, zu 
denen er gelangt, in manchen Punkten der Correctur. 



Digitized by 



Google 



schriebenen Weissagungen den veränderten Verhältnissen der 
jeweiligen Gegenwart anzupassen. 

Des weitern ist zu bemerken, dass Hand in Hand mit 
dieser Untersuchung eine kritische Feststellung des Textes 
zu gehen hat-, denn in dieser Beziehung liegt gerade auf dem 
Gebiete dieser Litteratur noch vieles so in Argem, dass 
ohne diese Vorarbeit zuverlässige Urteile und entscheidende 
Schlüsse überhaupt nicht zu ziehen sind. 

Bei der Prüfung und Sichtung der Stoffe aus der 
talmudischen und Midrasch-Litteratur zu diesem Zwecke er- 
schien mir das von A. Jellinek herausgegebene Sefer Elia*) 
als überaus geeignet, um bei ihm mit einer derartigen Unter* 
suchung einzusetzen. Denn diese Apokalypse hebt sich vor- 
teilhaft von den sonstigen eschatologischen Darstellungen der 
Midrasch-Litteratur ab. Während diesen eine gewisse Con- 
formität des Inhalts anhaftet, durch die es erschwert wird, 
sichere Anhaltspunkte für die Datierung derselben zu ge- 
winnen, zeichnet sich das Sefer Elia durch ein ganz eigen- 
artiges Gepräge aus. Gewisse Züge der eschatologischen 
Vorstellung, die in den übrigen Apokalypsen stetig wieder- 
kehren, und woraus wir ersehen, dass sie feststehende 
Tradition geworden waren, und die Bedeutung allgemein- 
gültiger Glaubenssätze erlangt hatten, fehlen dieser Apo- 
kalypse ganz. Dafür weist sie andererseits Züge auf, denen 
wir sonst in dieser Litteratur nicht wieder begegnen**). 

Dieser Charakter des Sefer Elia Hess es mir als kaum 
denkbar erscheinen, dass dasselbe so jungen Datums sein 
könnte, wie Jellinek, der das gaonäische Zeitalter***) als 
dessen Entstehungszeit bezeichnet, annahm f), dessen Ansicht 
Dillmann acceptirte f f). Vielmehr schien mir dieser dafür 

*) Bet ha-Midrasch III p. 65—68. 

**) Ich verweise hier nur andeutungsweise auf diese Eigentümlichkeiten; 
eingehender werden wir uns später mit ihnen zu beschäftigen haben. 

♦**) An und für sich ist diese Zeitbestimmung eine sehr vage; da die 
gaonäische Epoche einen Zeitraum von 4 Jahrhunderten umfasst. 
t) a. a. 0. p. XVIII. 

ff) Art. „Fseudepigraphen des Ä. T.'s" in Herzogs-Plitt Real-Encyklo- 
pädie^ XIL p. 359. 



Digitized by 



Google 



~ 7 — 

zu sprechen, dass, wenn diese Apokalypse in der Fassung, 
in der sie uns vorliegt, auch einer jüngeren Zeit angehören 
mag, ihr Inhalt und Sagenstoff unbedingt in einer viel älteren 
Zeit als das gaonäische Zeitalter entstanden sein muss. 

So entschloss ich mich zu vorliegender Untersuchung*). 

Dieselbe dürfte auch insofern als geeigneter Ausgangs- 
punkt betrachtet werden, als durch sie der Nachweis er- 
bracht werden soll, dass bei aller Berechtigung des von 
Gunkel und Bousset betonten traditionsgeschichtlichen 
Moments und dem anstreitbaren Verdienst, das sich beide 
daher durch Hervorhebung desselben erworben haben, das 
zeitgeschichtliche Moment jedoch stets die Grund- 
lage jeder apokalyptischen Untersuchung zu bil- 
denhabe, und dass dasselbe niemals vernachläs- 
sigt werden darf, wenn wir bei der apokalyptischen 
Forschung nicht auf schwankenden Boden geraten 
wollen; ja dass, wie Smend mit Recht in Hinblick 
auf die von Gunkel neu eingeführte Methode der traditions- 
geschichtlichen Erklärung schrieb**), „selbst wenn in der 
Apokalyptik so viele mythische Stoffe verarbeitet 
wären, wie er (Gunkel) annimmt" — und fügen wir 
hinzu „u. Bousset" — „das wahre Problem auf alle 
Fälle das Zeitgeschichtliche bliebe." 

Indem uns auf diese Weise diese Arbeit schliesslich Veran- 
lassung bieten wird zu Boussets und Gunkels Untersuchungen 
Stellung zu nehmen, darf vielleicht auch an sie die Erwar- 
tung geknüpft werden, dass es gelingen möge, durch dieselbe 
gleichfalls einen indirekten Beitrag zu der Arbeit zu liefern, 
die im Sinne Pfleiderers ***) noch zu unternehmen ist, um die 
Lösung des apokalyptischen Problems zu fördern. 

*) Ich hatte meine Untersuchung in der Hauptsache schon beendet, 
als ich zu meiner Freude bei Bousset a. a. 0. p. 57 bezüglich des Sefer 
Elia bemerkt fand : „Es wären in dieser Schrift überhaupt einmal die vielen 
älteren in sie verarbeiteten Bestandteile zu untersuchen." 

**) Deutsche Lüteraturzeittmg Jahrg. 1895, No. 36. Sp. 804. 
**^ 8. oben p. 4. 



Digitized by 



Google 



I. 

Die Überlieferung des Sefer Ella u. des Pereq 
oder Sefer Hasehlacli. 

Ich beginne meine Untersuchung mit einer nochmaligen 
Edition des Sefer Elia unter Zugrundelegung der Münchener 
Hd^. cod. hehr. No, 222. Denn diese Hds., die Jellinek bei 
seiner Ausgabe nicht berücksichtigte, hat uns einen bessern 
Text bewahrt als der Saloniker Druck von 1743, nach dem 
Jellinek edirte. In letzterem ist der Text mehrfach verderbt, 
einigemal bis zur Unverständlichkeit. In allen diesen Fällen 
weist die Münch. Hds. die richtige, verständliche Lesart auf, 
so dass eine nochmalige Edition dieser Apokalypse nach 
dieser Hds. direkt erforderlich ist, bevor wir in eine inhalt- 
liche Untersuchung derselben eintreten können*). 



*) Bei dieser Gelegenheit möchte ich benierkeu, dass die von Jelli- 
nek herausgegebenen Apokalypsen der Midraschlitteratur fast durchgehends 
einer nochmaligen, kritischen Ausgabe auf Grund des handschriftlichen Ma- 
terials bedürfen. Denn in gleicher Weise wie beim Sefer Elia überzeugte 
ich mich bei den PirqS Maschiach, den NütKroth B. Schim'on b. Jochai 
und den Othoth ha-MascMach durch einen Vergleich mit den Hdss., dass 
der Text bei Jellinek hinter dem der Hdss. zurückbleibt. Um ein Beispiel 
zu geben, möchte ich nur eine Stelle hervorheben. In Firqj^ Maschiach 
hat Jellinek (B. h. M. III., p. 70, Z. 157.) den absolut sinnlosen Text: 

die Münchener Hds. dagegen liest richtig n^üH^^ HD n^l^Ol^* D^l^l u. s. w., 
wo wir nur die kleine Emendation vorzunehmen haben, das ^ von n*r!in^^ 
zu streichen. Diese Lesart wird ausserdem gestützt duich eine Parallel- 
steile, die zu diesem Texte vorhanden ist, und von der wir eine doppelte 
Überlieferung, die eine in Pes. robb. c. 36. fol. 162a, die andere in Joilq, 



Digitized by 



Google 



— 9 — 

Der Münchener Codex ist eine Papierhandschrift aus 
dem XV. Jahrhundert und besteht aus einer Sammlung 
kleiner Haggadas u. dergl.*) Er trägt die Überschrift : DtC^D 

Das Sefer Elia steht Fol. 65b, Z. IB bis fol. 68b, Z. 7. 
Dieser Codex enthält auch die Pirqe Maschiach und Nisth'roth 
B. Schim^on b. Jochai, die bei Jellinek direkt auf das Sefer Elia 
folgen und mit ihm durch eine gemeinsame Auf- und Unter- 
schrift äusserlich verbunden sind. Jedoch heissen erstere 
im Münch, Cod. nicht ^^pHB sondern pHB — Singular — 
n^'tt^Ö in der Aufschrift und H'^tt^Ö HBD in der Unter- 
schrift.^) Auch sind diese drei Apokalypsen in der Mün- 
chener Hds. weder durch eine gemeinsame Auf- und Unterschrift 
mit einander verbunden, noch folgen sie überhaupt aufein- 
ander; sie sind vielmehr durch andere Stücke, die zwischen 
ihnen stehen, vollständig von einander getrennt. 
rrtS^Ö pnS steht auf fol. 36b, Z. 15 bis fol. 46b, Z. 11. 

^m^ p |i»ötr 'n"? i'^jatr ninnoan stehen auf foi. io7b, 

Z. 9 bis fol. lila und sind weder mit einer Auf- noch Unter- 
schrift versehen***). 



Schim'oni II, §359. fol. 56b haben. Sie lautet: ']hü^ H^tt' pnT '1 "ICX 

sagte : In dem Jahre, in welchem sich der Messias-König offenbart, werden 
sich alle Könige der Heiden gegenseitig bekriegen." 

*) S. M. Steinschneider. Die hebr, Hdss. der K, Hof- und Staats- 
hibliotheh in München, München 1875. p. 77. 

**) Auch in der Vorlage, auf die der Saloniker Druck zurückgebt, 
scheint diese Apokalypse ursprünglich pl^tt^D plÖ geheissen zu haben, da 
es „am Schlüsse" derselben noch im Saloniker Druck „heisst** p'hü 
n^tt^D plD (8. Bet ha-Midr. III, XIX). 

***) Ich musste diese Punkte ganz besondere hervorheben, weil 
Jellinek (Bet ha-Midr, VI, XXIX) die Behauptung aufstellte, dass das den 
Pirqe Maschiach „vorangebende" Sefer Elia ursprünglich zu den PirqS Ma- 
schiach gehört habe und diesem die höchst auffällige Bemerkung hinzufügt: 
„In der Münchener Handschrift 222 heisst das Ganze" (sclc. Sef. El. + 
Pirq. Masch.) „wieder „Sefer Elija."" Übrigens zeigt auch die im Salon. 
Druck bei den Pirqe Maschiach noch vorhandene Unterschrift, auf die ich 



Digitized by 



Google 



— 10 — 

Auch hat der Pereq Maschiach in der Müneh. Hds. den 
Passus nriN DJ?B (wie die Münch. Hds. richtig liesst für "IHN 
der Jellinek'schen Ausgabe) irr»^« tO bis nvni« D"22, womit bei 
Jellinek die Firqe Maschiach beginnen (a a. 0. p. 68, Z» 6 
bis Z. 4 V. unt.), überhaupt nicht. Er beginnt dort mit 

r\"ypr\ o'»::^on "»d^d i^d ^i^* m^n: -i'»:nt>.*) Der Passus nnx Dys 

steht in der Münch. Hds. fol. 83a, Z. 1 v. unt. bis fol. 84a. 
Z. 2 und erscheint dort äusserlich als mittlerer Teil einer 
den Titel ^riK CStS führenden und mit dem Bibelvers ir^y "»3 
K*lin I^D^ nn^on beginnenden Aggada. Inhaltlich gehören 
jedoch diese äusserlich mit einander verbundenen Stücke 
nicht zusammen**). Vielmehr beginnt mit DIlN CpB eine neue 
Aggada, die bis fol. 84 b. Z. 15 reicht. Diese^ Aggada han- 
delt von dem Heilswerte der Tora, die vor der Schöpfung 
der Welt ins Dasein getreten war, und deren Verwirklichung 
Ziel und Zweck der letzteren sei. In diese Aggada fügt 
sich der Passus nnx DVD, der auf das Verdienst hinweist, 
welches sich Israel durch Annahme der Tora erworben habe, 
und durch welches es am jüngsten Tage vor der ewigen Ver- 
dammnis werde errettet werden, organisch ein. Als Anfang 
des Pereq Maschiach dagegen wirkt er störend; der orga- 



ob. schon hinwies, dass diese gemeinsame Auf- and Unterschrift des Salon. 
Diiickes für die drei Stücke nicht ans dessen Vorlage stammt, sondern von 
dem Veranstalter dieses oder eines früheren Druckes herrührt 

*) Statt des Infin., der hier unmöglich ist, haben wir wohl, ent- 
sprechend dem '10{<^, womit die folgenden Abschnitte beginnen, i^?!^ 1. PL 
„wir wollen verkünden" zu lesen. Denn da im Talmudischen l und n als Präfix 
der 3. Pers. ohne Unterschied miteinander wechseln und als gleichwertig gelten 
(S. NöldeJce. Mand, Gram. § 166 p. 215 unt.), so ist es nicht auffällig, 
dass ein gedankenloser Abschreiber auch einmal das unveränderliche n der 
1. PI. antastete, und dafür l setzte. — Ähnliche Schreibfehler finden sich 
auch im Mandäischen (s. Nöldeee. ibd. p. 216). Ein anderer, der das 2 als 
Präfix der 3. Pers. überhaupt nicht mehr verstand, verschlimmbesserte dann 
die Form ^^^ weiter zur Infinitivform l^^in^» 

♦*) Das mit nn^DD IDV ^2 beginnende Stück ist von 8. Tausiq in der 
von ihm unter dem Titel m^tl? 1*113 veranstalteten Sammel- Ausgabe ver sehte- 
äener Aggada aus Hdss, der Münch. Bibl. (München 1872) p. 76 edirt. 



Digitized by 



Google 



— 11 - 

nische Aufbau, den der Pereq Maschiach ohne denselben 
hat, wird durch ihn vernichtet*). 



*) Auch dieses ist ein weiterer Beweis für das, was wir schon her- 
vorgehoben haben, dass die Verbindung und Aufeinanderfolge, in der diese 
Stüclte im Saloniker Druck erscheinen, nicht ursprünglich in der Vorlage, 
anf die derselbe zurückgeht, sei es nun der mittelbaren oder unmittelbaren, 
vorhanden gewesen sein kann, sondern aus der Hand dessen herrührt, der 
diese einst un zusammenhängende Stücke aneinander reihte. 

Es ist übrigens auch leicht möglich, dass das Stück nnx DVD von 
einem Sammler ursprünglich nur aus dem Grunde an diese Stelle gesetzt 
wurde, weil auch in ihm, wie in dem vorangehenden Sefer Elia^ Elia es 
ist, der die Zukunftsenthüliungen gibt, und dass also ursprünglich eine 
Verbindung dieses Stückes mit dem Pereq Maschiach nicht vorhanden 
war, und diese erst durch einen späteren Redactor verschuldet wurde. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



n. 
Text 



Digitized by 



Google 



Indem ich nun zur Textausgabe schreite, bemerke ich, 
»lass ich als Text den der Hds. gebe und in den Noten 
sämmtliche Varianten der Jellinek'schen Ausgabe, die ich 
mit J, bezeichne. Nur an den wenigen Stellen, wo in der 
Hds. ersichtliche Textverderbnis oder eine Lücke vorliegt, bei 
Jellinek hingegen der Text unversehrt ist, wird die Lesart 
der Jellinek'schen Ausgabe in den Text aufgenommen und, 
wo dies geht, in kritische Klammern gesetzt. Desgleichen 
werden die häufigen Abkürzungen der Hds. bei den Formen 
des Verbum ^dn ergänzt, und diese Ergänzung ebenfalls 
in kritische Klammern gesetzt. 



Digitized by 



Google 



n^nnnNonnnnn (2p>i DDir^i (i'^^l irT^K HÄD 

(5nvn^ Tnyir pn yp ^didi x^cod N"»D:n in^^N^ (^^Knirn «di 
nvn^ n^nyn ^rs'i nbü h^ iw3 hvd^d yanw p]id3 d^d^d nnnN2 
nyiD niD: oipo du^ ^n^wni o^iyn am^ ^:D^^^m 'n nn ^^nwir: 
-^D^^ini nn ^^hnu^: dii^ ♦ (^noir ü^yb rh^y nnD ^d i^ni ^^2 
2w . c^n: d:^«i ni oy ni cnon^: d^ddid cr^ '•n''«ni D^iyn miD^ 
C^miiT: nirrs: ort' ^n*»«"!^ D^iyn anyo^ '':D'»^ni nn '•^nNtr: 
nvn^ -i^nyn yp ^«d^d ^^ ncx tni ♦ r^wyc "»Eh nn« ^d (^iv^2 
r^'»i ♦ iDi5^ n^Din nvnb Tnyn t^d ^b' vd^2 cn:^n nnnwD 

ITV^X 'n ♦ ICtt' n-ltt^DH noIN (»^ND^D "1 ♦ M2Z' K^^Din [o]nDiN 

'n ♦ )ü\r; \m)2 noiN xn^na (^op nnin^ 'n . loir xnott'nnnn noi« 

») y] fehlt in J. 

^ J j^;^^ mit Assimilation des radicalen Jod an den folgenden Zischlaut. 

») Fehlt in J. 

*) '-iir>n J. 
') 'mb J. 

•) In J verderbt zu n^tt^» welche Lesart keinen Sinn ergäbe. 

J ni^nj ol^J^ö Vocalbuchstaben. 

®) J fügt hinzu ^nü- Diese Lesart dürfte vielleicht gegenüber der der 
Hds. als ursprünglicher Text zu betrachten sein; denn das Buch Henoch, 
wo wir, wie ich später noch auseinanderzusetzen haben werde, die Quelle 
für diese die' Einleitung unserer Apokalypse bildenden Visionen zu sehen 
haben, hat in der Parallelstelle zu diesem Passus, c. 22. v. 11, gleichfalls 
„in dieser grossen Pein." 

®) J fälschlich ^fc^C^K^; ^^^^ <iiö Schreibung mit (^ findet sich von diesem 
in Talmud und Midrasch häufig vorkommenden Namen sonst nirgends, 

'^) 'I J. 



Digitized by 



Google 



— 16 — 

in« DT D>:ir iß'^r^ "^crh {^rh)y onratr pnnx i^d loic' (»«nosn 
non^D C^niD^: ntrt^i^i . («min ibt; D^itt' dd (»ütriDi^ ny n? 
nnsi^ p cD^DDi^ niHD i^d; it2 jnDo: oni o^n p in«np^ j^^ip 
13 n«nir Ch'»nrni« vn^ (">i*?ki ♦ G^n p in«np^(» (siotr n>r: 
niE)3i ♦ -i«D nni3: inoipi ♦ (^^p^-,^;, ^^^^y p ^ ni3nN v:q ^«^:i 
px: üV hy DV2 13 IT nt>^ n^npi o^pn rpii&n (^3o^ni33 vbr\ 
Ö^D^3^ini (i*D^2i3pnD ni^TDH bi niyn tr^tt' cv3 i3 rin^ n^nr/ 

*) ^ni"» J. 
") «nt£^3n J. 

^) n^}P <^- ^^ ®s ^^^ ^^ 6ii^6 progressive Dauer handelt, so haben wir 
hier in der Lesart von J vielleicht den ursprünglichen Text zu sehen. 

^) In J verderbt zu jns^l&t^, welche Lesart keinen Sinn ergäbe. 

*)In J defectiv geschrieben. 

') J ^*113!l olJße Vocalbuchstaben. 

8) Fehlt in J. 

*) Hier haben wir wohl ein Beispiel der Auslassung des durch den 
Inhalt des vorhergehenden oorrespondirenden Satzes ergänzt zu denken- 
den n^iy ^^^ ^^^^ nachträglichen Ausfall desselben. Ähnliche Ellipsen 
kommen im Syrischen öfters vor*). 
'') I^W J. 

*') vniniK J. 

**) ninSÜ orgiebt hier absolut keinen Sinn und ist offenbare Verderbnis ; 
da nun in den Parallelen, die in andern Apokalypsen zu dieser Beschrei- 
bung des Widei*sachers (Antichrist) in der Endzeit vorliegen, auch die 
Glatze unter den Malzeichen desselben genannt wird (so in der koptischen 
Apokalypse des Sophonias**) und im Midrasch Wajoscha***)\ so ist wohl 
sicher anzunehmen, dass als ursprünglicher Text nn3il oder auch das syr. 
J<nin33 stand, und dass D^i^J? ]^3 hier, wie Deut. 14,1 die Bedeutung 
„am Vorderkopfe" hat Die Textverderbnis nin3!l ist wohl blosser Schreib- 
fehler, welcher durch die folgenden nri13!l u- G^ni3!l veranlasst wurde. 

'') )>ni3: J. 
") ]'»2i3pnD J- 
") p^im J. 

*) S. Nöldeke, Syrische Grammatik. § 332, p. 236 f. und § 382, p. 278. 
**) S. Ludwig Stern, Die koptische Apokalypse des Sophonias (Zeit- 
schrift für aegyptische Sprache und Altertumskunde, XXIV (1886), p. 125). 
*♦♦) Bei ha-Midrasch I p. 56. 



Digitized by 



Google 



— 17 — 

p)^2 roD^Ni oin"» pü) nMz* (•^c^:'m'^ cra (^ppKoyi ^^^< c^pch 

r.^5>n2 ^Niir^ ^D ncr vt^orD onit^vs . ynNi ü^ü^ ik^vti o^iyn 
^ism 2nn iin [(ßci^nl (s^nwoi ü^cirsK' cn^ax ^:bS (^npwDi 
]D^:2 C^ 22 . Din t>2Nn HDi HD [icNjiK' ^s^ D^iyn niDlND 
iHNi ü'\r;:^ ü^m^ p]^^ ik^j? (^njcrr^s ^220 riNm^ n:ii^^n ni^: 
HNin^ |VD2D -)n:2c^ OOri^'»^^' ni^: (^nir'n^ n''22 . n2%x^ iö cno 
\mr\h n''22 . CM"co d^-^oi tt'\>< cnc^y onc r^in^i «i^^< f>2 



^) In J ohne ^ copulativum; hier werdeu wir die Lesart von J wieder 
als ursprüii^Iicben Text zu betrachten haben, da im Semitischen die Verba 
der Bewegung emen folgenden Satz als Ziel der im ersten genannten Hand- 
lung zu sich nehmen können, un<i die Verbindung zwischen beiden Sätzen 
alsdann in der blossen Nel)enieihung «»esteht, entsprechend, wie das *^^2^ CID 
des Bibel Verses zu Biginu unMr''> Denkmals*). 

^; In J ohne Veid'«pprluiig des consonantischen ). 

*) npj;T2i J- 

*) M\X21 12^ J- Ba in unserm Denkmal der Ausdruck CVH ^n^J<2 
Öfters voikunnnt und stets ohne vorhergehendes ver^-täi k^^ndeN ^2» **o hal«eu 
WH auch hier als urspiünglnh. n Text ^^n- ^ri1j<2T anzunehmen und dürfen 
diese Lesart trotz der Lücke, die in der Hds. nach \ ^{<2 verbeut, als aus- 
reichend b«'Zf^ugr durch di«'seliie httruchteii 

«. Fthlt lu d.-r llds. 

') 2''2 J- 

®) In J plene gcschri ben. 

') nDT- J- 

^®) In J ohne Verdoppelung des consonanti-schi-n i. 

^*) Der erste Buchstabe i.-)t in der Hds. oben zusammengeflossen, so 
dass nicht mit absoluter Sicherheit entschieden werden kann, ob die Hds. 
ü od. \i^ las; jedoch scheint mu- die Form desselben mehr lür ja als für j^ 
zu sprechen. 



*) Vgl. Karl Marti, Kurzgefasste Grammatik der hihi. aram. Sprache 
(Berlin 1896), § 129, e, p. 121. 

Biittenwiefer, Rlias Apokalypse I. 2 



Digitized by 



Google 



— m — 

. 'n '»s m'iü {^Sy pTn D^b (^^dj^id p^Ni uv n"D nD"iD2 Oc^pyw 

nx rrci n^n-^Di c^d n^iy i^d p^:2 (^Gnirpa . "121 |V2i na ^mai 

nr:n^D . t^inir^ i::d nont^ci nyji am ini«Di ^«"»jn HNnc' ppn 

(?;"i'^'y nii^sDD u^:S\ü^^ NiDn itrj; D'»^ni . xi2n 1^ prrns 
(^<Vtrnp t5Nn3vnnir.Gr»n iniN2i idk^ji^^i «2 n^irc ^i^«2 'dd . «iDn 



') iipj;i2ii J. 

^) iu J verderbt zu p^yi^, welche Lesart keinen Sinn ergäbe. 
^) Nach ^y ^teht in der Hds. noch ein durch Punkte getilgtes ©. 
*) In J ohne Verdoppelung des consonantischen i. 

^) In J defectiv geschrieben. 

^j In J ohne Verdoppelung des consonantischen \ 

***) Diese Zeitangabe ist überaus auffallig und beruht sicher auf Text- 
verderbnis. Durch zwei Parallelstellen, die zu diesem Passus unserer 
Apokalypse vorhanden sind, sind wir aber in den Stand gesetzt, den ur- 
sprünglichen Text herzustellen. Von diesen findet sich die eine im ÄlpJui- 
het'Midrasch des B. Äkihß (bei Jellinek, Bet ha-Midrasch III, p. 48), die 
andere bei Lactantiüs, Instit. divin. VII, 19, 5 (in der Ausgabe von Brandt 
Corp. Script, eccl. lat. XIX, Vindobonae 1890, p. 645). Sie lauten: 

A.-M. '?«nir''^ n'^D'D X2ir jl^::! L . . . . ducem sanctae mili- 

nir h^^-\2Ti ^ND^D yoV ]n-lV .. descmsurum et descendet 

prriyi cnnx) '^trnp nr^n m^pii ^'""^ descmsurum, et descenaet 

nij?i^ t^^l^)2 D^yi^n DJ? nz^n^D . comitantihus angelis in me- 

IB^y yirn C^nini Dm* yrrn -ly dium terrae et antecedet mm 

„Wenn der Messias Israel erscheint, /^^^^a tnextmgmbths et mrtus 
werden mit ihm Michael und* angelorum tradet in manus 

Gabriel, die Fürsten der (himmlischen) . , 1., j- -77 
Ol, A A' T?- \ A TT- tustorum multitudtnem tUam 
Schaaren und die Fürsten des Hei- 
ligen und Herrlichen*) herabkommen quae montent circumsederit et 



*) Diese Auffassung von D^"in5^1 Cl^llp ^^ll^l HINDli ^*ltt^ ergibt 
sich aus der sonst in der rabbinischeu Litteratur vorliegenden Voratellung 
über Michael und Gabriel^ worüber Weber, Jüdische Theologie auf Grund 



Digitized by 



Google 



— 19 — 

*22 . \tr^ ^ht< D^:n ü^yr^n ah^yn (Mo n^nic^oi •^tw? ny n'ipir 

&<2 n^ro 10315^2 'D21 . l1^ptr^5 njn id^ -ly n^n: nppDK) n&5D ^nr 
notr: (»pTmo &5t5'i pon ini&< (^^d pn^ntc^oi n^sn ^d^^^d omvi 

tjy (*pni3: vn^ id nn^i . nmn p^5D n^sn [-iD«]:tr n:innnn 
"inNi p&5n ^''i: ^d ^y p^^y Tn^^5 'n i:n:i [-ioN]:tr moTÄn t?D 

ü'^iyn nlDl^5 p^ntr ivdi • v^dd ^itn p-ii: n^m [nDN]:tr D^pn':^ 



und den Kampf mit den Gottlosen concidetur ab hora tertia 
von der dritten bis zur neunten . än 

Stunde fuhren und neunzehntau- ^ x- / 

sendmal Zehntausend von den Gott- 
loattk unter den Heiden töten/' 

Diese beicie» Parallelen berechtigen uns ohne weiteres zu der Annahme, 
dass auch unser Denkmal ursprünglich ni^B^ K'^t^'D gelesen haben wird 
und daher zu der Emendati(Mi \t;^\^t2 für: yt&TID« 

*) J sinnlos nx« 

*) J fälschlich ^33 ; denn durch das folgende plDt^O p*)^niD nSi ist 
die Lesart der Hds. hinlänglich gesichert. 

^) J l^"ini5? welche Lesart sich durch das folgende PIDK^J ^^s Ver- 
derbnis aus dem ursprünglichen i>"^^niD der Hds. erweist 

^) J p1D3 ohne Vocalbuchstaben. 



des Talmud und verwandter Schriften^ (Leipzig 1897), p. 168 ff zu ver- 
gleichen ist, wie aus Tobias 12, 15, wozu Kohut, Über die jüd. Angeologie 
und Dämonologie in ihrer Abhängigkeit vorn Parsismu^ (Abhandlungen 
f. d. Kunde des Morgenlandes, IV, 3, p. 3) zu vergleichen ist; 

*) Die Beziehungen und Übereinstimmungen zwischen Lactantius und 
unserem Denkmal sind nicht auf diese eine Stelle beschränkt; vielmehr be- 
steht zwischen der ganzen eschatologischen Darstellung, wie sie Lactantius 
in den Instit. divin. VII, 16—26 und im Epitome divin, Instit, c. 66f. 
gibt, und dem Sefer Elia eine ganz überraschende Übereinstimmung. Diese 
wird uns später noch eingehender zu beschäftigen haben. Auch auf das 
Verhältnis der Parallelstelle aus dem Alphabet- Midrasch zum Sefer Elia 
werden wir noch zurückkommen. 

2* 



Digitized by 



Google 



^ 20 - 

DD^c nvD^D V2i^ p)iD2tr c^yirn cdS >in cSiyn nioi«^ n"2p''n 

Dn&<i [-icN]:tr niTEi Dn:D p:ipto |^^&<i p^^5 (*bi ptrn pi p^n pi 
D^jJDiN D^nctri («p^Dl^5 '?&5niy^i . 'idi i:nn (^dd^b^j; ^Nitr^ nn 
iBD«^ (^ID iHNi VB:i{< ;di ii^Di :ii: nt^yc n"2p"n id -ihni . n:tr 
DHD Dr6:i nt)iy n''Dp''m on^n^ (»D^rm^ (»ps^poi p^5n ^cy 'pd 
'n X!n ["icN]:^^ cnüv r\ürhü (^^niriy imiys n'^pTii ^53 n^t^^oi 
D^i^nno onn ovn in\x3 . Dip a^2 lon^n dvd cnn 0^1:13 cnS:i 



*) J durch Verwechslung von 2 '"i* 3 fälschlich yt^p^- 
*) Das ) copulativum fehlt in J; die asyndetische Verbindung scheint 
mir aber weniger gut, und ich halte daher die Lesart der Hds. für ur- 
sprünglich. 

^) J DDB^yi wie im masoret. Text; die Schreibung der Hds. wird 
aber wohl kaum als Textfehler erklärt werden dürfen, sondern als ursprüng- 
liche Lesart zu beti-achten sein •, denn auch im Jalqut SchinConi zu Ez. 
36, 8 findet sich die Schreibung dieses Wortes mit > und, was als viel ent- 
scheidender in die "Wagschale fällt, auch im Codex Babylonicus PetropoU- 
tanus, wo die Vocalisation des Wortes jedoch die gleiche ist, wie im ma- 
soret Text*). 

') "]3 fehlt in .7. 

^) In J ohne i copulativum; aber, wie ob. bei ppl^iy, werden wir 
auch hier in der blossen Nebenreihung von J den ursprünglichen Text zu 
sehen haben. 

®) In J mit vorgesetztem Objectzeichen: Q^t^^'l>> 

'") In J mit 1 copulativum; die asyndetische Verbindung ist jedoch 
besser und das Ursprüngliche. 



♦) CoRNiLL scheint diese Abweichung des PetropoHtanus von dem 
masoret. Text übersehen zu haben, da er sie in dem Verzeichnis der ab- 
weichenden Lesarten des Cod. Petropolit., das er auf p. 8 seiner EzecJäel- 
ausgäbe aufstellt, nicht mit aufführt. Diese dreifach bezeugte Schreibung 
dieses Wortes scheint mir nicht unwichtig für die Entscheidung, ob die an 
sich auffällige Punktation dieses Wortes im masoret Text richtig ist. Diese 
haben wir jedoch hier nicht zu geben. 



Digitized by 



Google 



- 21 - 

':)D (2d:dd n''Dp"ni g^^di: ü^biyc) niDini onpino OniyD^i 
[-^)^&5]oir CD1D nintrtJi DiirsD t^CN^ p^5^ ntnsi ccirn pjij; 
^bo i'jTDD ^Nntr^^ p)inn v^^j; pNn (»nons [b]i3) t2^j?n v^p pi 
(öip^oni^) nyzi ^Niir^ny "»sr^T (*i2rm [lONjotr c^:tr wir c:^>t 

. nn&cD . inn> (»^nn^^ ('^ni[:]^[n]D i^ni . c^tnn nwtr p^n n^s 
n^3 . (*^)nDin . oi'^ir . -i-^ni . n^hü ♦ (9pD''D . ?mn n^3 



^) In J mit dem Artikel. 

^) J D^^DO Hiph'U, das aber hier keinen Sinn ergäbe, während die 
Lesart der Hds. vorzüglich in den Zusammenhang passt und durch die sinn- 
verwandten Medialformen lli^pn uud lEtDfc<n ^^ Ez. 36, 17, wo wir die 
Quelle für diese Stelle unseres Denkmals haben, gestützt wird. 

^) h^^ f^blt in der Hds.. sie liest ncHSl; ^^ ^^^ masoret. Text by\ 
ÜCT\'2 h*^ so haben wir die Lesart von J als ursprünglichen Text zu be- 
trachten. 

"*) Für yy^^'s ist gemäss des masoret Textes 1^(1^^^ zu lesen; y^W^^ 
ist offenbare Verschreibung, welche wohl durch das folgende ^2t^V veran- 
lasst ist. 

*) ^p''Drn bis c^jjtj,« fehlt in J. 

^) Ip^Ori*) für Ip^tCTll ^^s masoretischen Textes ist Aramaismus, wie 
das vorhergehende ]'»p^DC' 5 ^^i der Ungenauigkeit und Freiheit, die, wie wir 
später noch zu zeigen haben, und wie auch dieses Citat zeigt, die Bibelcitate 
unseres Denkmals kennzeichnen, wird diese Schreibung gleich anderen 
kleinen Abweichungen in denselben von dem masoret. Text wohl als ur- 
sprünglich zu betrachten sein; s. a. unt. p. 39. 

') In der Hds. verderbt zu n')3^"lC; ^ ^^^st n^JJ^on mit dem Artikel. 

*) 12nn^ J; s. unt. Weitere grammatische Anmerkungen zum Orginal' 
text, 1, p. 28. 

^) TD^D J- ^<?" ursprünglichen Text werde ich, soweit dieser bei diesen 
Ortsnamen nur durch eingehendere Prüfung ei-schlossen werden kann, später 
in einem besonderen Excurs im Zusammenhang mit der Frage nach den 
historischen und territorialen Beziehungen, welche zwischen denselben be- 
stehen, zu geben versuchen. 

^®) durch Verwechslung von ^ mit > fälschlich ]l*)0^l^*V 



Digitized by 



Google 



— 22 — 

DV D^j?D"){o in« «intr )nn&5 dv ni3> n^^51 . 2^20 tr« noin 
(^[m]oiNi (öQ^pr&n ^j; r\nm p^5n1 i^twii r^^''^f^^ f^^J^-^^ d^*^»^'' 
n^cn riK p«n nn^:i [idn]:)!^ ^:i/B n« ^:i^& iin ^:i^d DipD2 
b:: Diöp (iiD''jn2to D^no (^^riN n^5n ^:^5 (»in^^N -1D^5 . (S'idi 



*) In J verderbt zu nKHil« 

') In J fehlt das 3 in diesem Worte. 

8) J ni*)^y ohne Verdoppelung des consonantischen ^. 

*) J n^ICTl» durch das vorhergehende tC^^^ und das folgende Hüin 
l^^ ist aber wohl die Lesart der flds. als gesichert zu betrachten. 

'^ In J pleno geschrieben, entgegegen der masoretischen Schreibung 
dieses "Wortes. 

®) In J mit dem Artikel. 

"0 J fälschlich m. sg. 

8) fehlt im J. 

^) J fügt hinzu ^1* 

^°) riN ^6^1^ 'ß J; ^^ dör Hds. ist es durchstrichen, was aber, wie es 
scheint, von oiner späteren Hand herrührt; denn wie in diesem Stücke 
findet sich auch sonst in der Hds., dass "Worte zuweilen durch über- und 
untergesetzte Punkte getilgt sind, zuweil.m dass sie durchstrichen sind; die 
Verschiedenheit der Tinte scheint nun dafür zu sprechen, dass die Tilgung 
durch über- und untergesetzte Punkte vom Schreiber selbst herrührt, die 
Ausstroichung dagegen von einer späteren Hand. — s. auch unt. Weitere 
grammatische Anmerkungen z. Originaltext, 3, c. p. 33. 

^*) J fügt hinzu "in32- I^^e Lesart von J kann jedoch unmöglich ur- 
sprünglich sein. Denn zunächst stände sie im Widerspruch zu dem 
folgenden : criTHSp n&< ^nniB rrmT\ "•Dn'tD^ wonach die Öffnung der 
Gräber erst nach den hier geschilderten Vorgängen erfolgt, so dass also 
diese sich unbedingt in den Gräbern haben abspielen müssen, und der 
Apokalyptiker unmöglich die Toten in einen Strom versenkt -r- welcher Sinn 
sich aus der Lesart in J ergeben würde — '■ gesehen haben kann. Hierzu 
kommt, dass diese sonderbare Vorstellung, die aus dieser Lesart resultire, 
ganz ohne Analogie in der sonstigen apokalyptischen Litteratur wäre. All 
diese Schwierigkeiten werden aber beseitigt durch die Lesart der Hds., in- 
dem durch sie für Dij;')2lD die Bedeutung „Gestalt erhalten'^ ..Gestalt an- 
nehmen"^ sich ergibt, und das ) des folgenden ^2)IJ3 G^^Syi alsdann im Sinne 

eines &AJL«jf ^|« der arabischen Grammatiker aufzufassen ist Dieser Text 



Digitized by 



Google 



- 23 — 

(6|n>Dj;Di (5p>m jnotr: (^on^ (»ppmn (^on^nn^p n« pnniD 

wird ausserdem noch gestützt durch die der Voi*stelluiig unserer Apokalypse 
von der Bildung der künftigen Leiber analoge Beschreibung von der Schöpfung 
des ersten Menschen, wie sie sich überaus häufig in den Midmschim und 
auch im Talmud Bdbli, Synh, 38 b findet; denn auf diese geht, wie die 
Vergleichung beider zeigt, die Schilderung unserer Apokalypse von der 
künftigen Auferstehung zurück nach der, wie wir auch öönst sehen, für die 
Entstehung und Ausbildung gewisser eschatologischer Vorstellungen mass- 
gebend gewesenen Anschauung, dass die Ereignisse der Endxeit. sich nach 
Analogie derer der Ur- und Vorzeit abspielen würden *). 

Ich gebe diese Beschreibung nach der Relation, die sie in der ältesten 
Quelle, in der Pesikta de Bob Kahana (sect. 23, f. 150b), hat: 

rihv n^iiTNi r\yw2 i!i>D xn ♦ ]iC'*Nin üin n^^d n:i:r^n itni^ 

nCtt^JJ 13 p*)T n^y^Dtt'*ZD „Am Neujahr wurde Adam erschaffen. 
Auf welche Weise? In der ersten Tagesstunde wurde es in 
[Gottes] Plan beschlossen; in der zweiten beriet er sich mit 
den Engeln des Dienstes; in der dritten sammelte er die 
Staubmassen für ihn; in der vierten formte er diese; in der 
fünften gab er ihm seine Gestalt; in der sechsten richtete er 
ihn auf; in der siebenten flösste er ihm die Seele ein.'* 

f Pesikta rabbati (sect. 46 f. 187 b), die dieser Eejation am nä,chsten steht, 
liest 2^1!l )^\2/yi das schwerlich ursprünglich sejn dürfte, sondern wahr- 
scheinlich aus einer andern Version nachträglich in den Text kam (v|;l. zu 
diesem Zwecke, die Relation, die Midr. Tanchuma zu Bereschit^ § 25, 
p. 18 und zu Schemini^ § 13, p. 31 hat), nicht. 
*) J mit Vocaibuchstaben ^ in der 2. Silbe. 

') in^nn^p J- 
') D^piin J- 

^) D^^ni ^' I^er "Wechsel des Subjects ist überaus auffällig und 
grammatisch anstössig; ich vermute daher, dass ursp^-ünglich Pt. Pi'el )^^n)D1 
stand, wie in der analogen Stelle im Alphabet- Midrasch des B. Äkiba^ wo 
es heisst (a. a. 0. p. 31): bv p^üVü^ ]mN H'^HCI )ü)iV2 r\"2p"r] lü^V^ 
]TVhyi „und Gott selbst wird sich erheben und sie beleben und 
sie aufrichten". 

*) Vgl. GuNKEL, a. a. 0., p. 307 f^. 



Digitized by 



Google 



- 24 — 

(^nihrri^n^n imx penn piD 2^^nn:tr ^d bz^^ ür\^br\ hv cm« 
T2 iD^n ^5^l5' ^o ^21 ♦ mCn Citren isnni ncN c^d^n ^dtin 

nyi^n lyot^*^ N^iy nD (ßc'p'iy piDNo C^-ino ir^-ipcn ^^5 p^niD 



M Das n von Pi^nü ist zu streichen; denn ^n^Hi <ias in der Form 
1?^!^^^ auch im Syr. in ähnlicher Bedeutung, wie in nnserm Denkmal, 
belegt ist, ist ein männliches Nomen, wie ja auch das folgende ^3■^l^< und 
•)2ni"l richtig das masculine Suffix haben; der Schreiber sah wohl irrtüm- 
lich das n-locale von ^n^n als feminin n ^^ ^^^ ingte daher bei b^^^ 
das Femininzeichen hinzu. 

*) fehlt in J, nnd es steht dafür '^^V 
*) J fügt hinzu b"!' 

^) In J plene geschrieben. 

®) C^iyn J- I^ass die Lesart der Hds. den ursprünglichen Text 
bietet, ist klar. Denn die Lesart von J würde für cb^V clie Bedeutung 
„Welt'' ergeben; da nur in dieser Bedeutung Q^iy im Rabbinischen den 
Artikel hat^ während es in der Bedeutung ,, Ewigkeit'', wie im ßibl-hebr. 
ohne Artikel steht*). Da aber unter ]n2N h'^i* eine Räumlichkeit ver- 
standen ist, und es daher nur ,,Gehonna" bedeuten kann, so würde die 
Genetivbestimmung C^iyn „Welt*' keinen Sinn geben. Dagegen ist ^b^y 
sowohl in seiner Bedeutung „von Urzeit her bestehend" wie „ewigdauernd'* 
ein überaus passendes Epitheton für die Gehen na, der man sowohl 
Praeexistenz wie ewige Dauer zuschrieb**). 



♦) Ähnlich ist auch im Syr. der stat. emph. ^^^V^ fast nur für 
„Weif* gebräuchlich; s. Nöldeke, Mandäische Grammatik, § 216, p. 303, 
Anm. 4. 

*•) Vgl. , , , jH i^Ni ♦ nb)v^ N"i2:ir Diip iN-^2: Dn2i nysr 

. ♦ ♦ C^ri^lll „Sieben Dinge wurden vor der Erschaffung der Welt 
geschaffen. Folgende sind es: ... und die Gchenna . . .*' 
Pesach. 54 a u. ö. und das. tö n^p tö aldüviov Matth, 25, 41 und dazu 
Henoch 67, 15 und aetemis ignibus traditi bei Lactantiüs Instit 
Epitome 67, 8 ßn. 



Digitized by 



Google 



— 25 — 

nrN . vn i<h2 vm c^cni cn^Sy iirp2''i cT^in [(^nppjij t'ip 
pNHi (3p2irT» c^p^-njn h2) 3pri pra^ cni2%s n^n ^:vx (^r.^V^ 

N^. 'prND yy b2 nici TiTc incir bv n^p '?n:n t?ri ["i]icnd pr. 

r-Din^ 2c^v ncyi ('^r^'?Diirci n-^i^^ inn^ rib (9nn::nir i^y? n^io^n 
p-jis) c^-^ Q^-^^j;y ^-i;,^ ^2 P21 c^Snao c^D^N r-tt^^K^ ^y ('^ratrvi 



^) fehlt in der Hds.; diese Ergänzung ist aber unbedingt erforderlich 
und daher die Lesart in J als ursprünglich zu betrachten. 
') J fügt hinzu b"]' 

') csiri^ J. 

^) Das T copulat. fehlt in J, welche Lesart wohl als ursprünglicher 
Text anzusehen ist, da auch das "^^^ der übrigen Visionen asyndetisch an- 
gereiht ist. 

«) Vt fehlt in J. 
fehlt in J. 

«) So J; die Hds. hat fälschlich Plural. 

^) In J mit Vocalbuchstaben entgegen der Schreibung des masore'. 
Textes. 

'*) So J, während in der Hds. das ^ irrtümlich nach dem 3 sieht. 
") n^l^V ist nicht verständlich: es scheint hier eine Lücke vorhanden 
zu sein. 

*^) Auch hier gibt der Text keinen Sinn und ist wohl gleichfalls 
lückenhaft. 

*") J hat fälschlich den stat. constr. : ni^CDI. 

") In der Hds. durch Dlttographie des 1: jniÜlDT- 

") In J defectiv geschrieben, wie im masoret. Text. 

'*) J fügt hinzu b"]- 

") In J ohne Artikel. 

*^) J Cn\"11S1|':DN2 '»it Vocalbuchstaben, 



Digitized by 



Google 



— 26 — 



.'1D1 TN^"i^^ n:Bii irr« 12id 3n no nD^^51 . Tnnin ^dhin^ 



^) hier ist offenbar eine Lücke vorhanden; möglicherweise stand ur- 
sprünglich noch W^:i01 vor ^j;, 

3) fehlt in J. 



Digitized by 



Google 



III. 

Weitere 
grammatische Änmerkangeii znm Originaltext. 

Die des weiteren noch erforderliche textkritische Prüfung 
unseres Denkmals verlangt, dass wir auf Orthographie und 
einzelne syntaktische Erscheinungen desselben etwas näher 
eingehen. 

1. Bemerkangen zur Orthographie. 

a. Die orthographische Eigenart des jüdischen Aramäisch 
in der Schreibung geschlossener und geschärfter Silben mit 
Vocalbuchstaben Jod, sowie in der Verdoppelung con- 
sonantischer Waw und Jod im Jnlaute^) zeigt auch unser 
Denkmal. Einmal findet sich diese Orthographie auch in 
einem Bibelcitat: in niD^"? aus Jes. 54, 13. s. unt. p. 39. 

b. Die scriptio plena des langen o ist so vorherr- 
schend, dass sie nach dem Texte der Hds. in den Bibel- 
citaten sogar consequent durchgeführt ist entgegen der Schrei- 
bung des masoretischen Textes, s. unt. p. 39. 

c. Für die scriptio plena des langen e sind dagegen nur 
zwei Fälle zu nennen, in denen unser Denkmal von der Ortho- 
graphie des Alten Testaments difFerirt; es sind dies: V^DD3 
(p. 17, Z. 3) und das T^«^*l^^ des Citets aus Ps, 31, 20. s. 
unt. p. 39. 

d. In dem Citat aus Ps. 119, 165 ist das Segol der 
Pausalform IH'Jin mit nachfolgendem ^ geschrieben. 



^) Vgl. Gustav Dalman, Grammatik des jüdisch-palästinischen Äror 
maisch (Leipzig 1894). § 12, 1, c u. b, p. 53. 



Digitized by 



Google 



- 28 — 

Die unter a. und b. genannten Eigentümlichkeiten sind in 
unserem Denkmal jedoch ebensowenig consequent durchge- 
führt wie im jüdischen Aramäisch oder im sonstigen Schrift- 
tum des Rabbinisch-hebräi sehen. Ein Vergleich des hand- 
schriftlichen Textes mit dem der Druckausgabe von Jellinek 
zeigt jedoch, dass diese in ersterem in viel grösserem Masse 
vorhanden sind als im letzteren. Auch hierin müssen wir 
ein Kennzeichen des höheren Alters des Textes 
unserer Handschrift erblicken als der Überliefe- 
rung, aus der der Text des Saloniker Druckes 
stammt, und nicht umgekehii;; da das beschränktere Vor- 
handensein dieser orthographischen Eigentümlichkeiten von 
einer erst secundär wieder erfolgten Anpassung des Textes 
an die Orthographie des Biblisch-hebräischen herrührt. 

Ich sehe daher auch in dem 13in^^ auf Seite 29 Zeile 6 
keine Nifal-Form, sondern halte es in gleicher Weise wie 
das )2in"> bei J für eine Pe'al-Form, gebildet mit i-Vocal 
unter dem Präfix und festem Silbenschluss nach demselben 
ungeachtet des folgenden Gutturals entsprechend der Bildung, 
die die Verba primae gutturalis im jüdisch -palästinischen Ara- 
mäisch zeigen *). 

2. Phiralendung des Nomen und der Pronomlnalsuffixa. 

Der bunte Wechsel zwischen der hebräischen Pluralend- 
ung auf C und der aramäischen auf ] bei dem Nomen und 
den Pronomin alsuffixen, den unser Denkmal aufweist, ist der 
gesammten rabbinischen Litteratur eigen. Ein Vergleich des 
handschriftlichen Textes mit dem der Jellinek'schen Ausgabe 
zeigt, dass ein gut Teil der Willkür in diesem Punkte jeden- 
falls auf Kosten der Schreiber kommt; jedoch ist es unmög- 
lich zu entscheiden, was in dieser Beziehung der ursprüng- 
liche Text bot. 

3. Oebraneh des Artikels. 

Die Erscheinung, die das Syrische, Talmudische und 
Mandäische im Gegensatz zum Westaramäischen feigen, dass 

*) S. ÜALMÄN a, a. 0. § 61, 8, a, p. 215; vgl. auch § 12, 1, c, p 53. 



Digitized by 



Google 



- 29 - 

ihnen das Gefühl für die Bedeutungsverschiedenheit des Status 
emphaticus und Status absolutus beim Substantiv durchaus ab- 
handen gekommen war^), ist für unser Denkmal voll und 
ganz in Bezug auf den Gebrauch des praefigirten Artikels, 
der im Hebräischen zur Bezeichnung des determinirten No- 
mens dient, zu constatiren. Alles, was in dieser Beziehung 
für jene Idiome gilt, trifft auch für unser Denkmal zu: der 
praefigirte Artikel wird einerseits selbst bei ent- 
schiedener Determination des Nomens weggelassen, 
anderseits steht ein und dasselbe Wort bald mit 
dem Artikel bald ohne ihn. 

Die Prüfung der einzelnen Fälle unseres Denkmals da- 
raufhin, soll dies bestätigen: 

a. pn yp (p. 15, Z. 3) u. yp (ibid., Z. 9). Beide Wörter 
sind jedenfalls entsprechend dem, was Nöldeke, Mand. 
Gr, § 216, 1, p. 300 f. ausführt, zu beurteilen, nämlich, 
dass sie wie Eigennamen gebraucht wurden, und daher 
„als an sich determinirt, keines Determinationszeichens 
bedurften". So ist yp in der Bedeutung „Ende im 
eschatologischen Sinne" bereits im Daniel ganz 
als Nomen proprium empfunden und steht daher 
durchgeh ends ohne Artikel. 

I^T, das das altpers. ^ürvän, zrvan'^) ist, haftet von 
Hause aus ein mythologischer Charakter und daher die Be- 
deutung eines Eigennamens an ^j, und ist auch hier noch 
ganz in dem ursprünglich mythischen Sinne gebraucht. 
Unter den gleichen Gesichtspunkt fällt der Gebrauch 
von C^Cir ohne Art : C^DITD nniV (p. 24, Z. 5) neben p 
C^D irn (p. 25, Z. 7) (J liest beidemal C'•?:t^'^l) *). — Im 

*) 8. Nöldeke, Kurzgefasste Syrische Grammatik (Leipzig 1880) § 
202, p. 136-141 u. Mandäische Grammatik § 214, p. 298 u. § 216, p. 
300—304. 

2) S. Nöldeke. Mand. Gr. § 127, p. 152. 

^) Vgl. Le Zend'Avesta, Traduction nouvelle avec commeniaire histo- 
rique et philologique par James Darmstktter (Paris 1892), Vol. II (Annales 
du Musee Guimet T. XXII) p. 300 f. u. not. 53. u. Ve ii d i d ad XIX, 13 
(ibid. p. 263). 

*) V1N1 D^CC' ^l^yr^l (P- 17, Z. 3) ziehe ich hier nicht mit hera:i, 
da diese ganze Phrase wohl eine Nachahmung von Joel 4, 16 ist. 



Digitized by 



Google 



— 30 — 

Talmudischen ist dieser Gebrauch von D^Dt^ ziemlich 
häufig, so n^Pin 1N*)D3 n^üZ* „der Himmel wurde zuerst 
erschaffen« Talm. jer. Chagiga c. 2 h. 1 fin., f. 77 ^ « 
u. ö. ebd. u. Midr, Tanch, zu Bereschit § 19, p. 16. 
Auch im Syr. wird ^^^^' wie ein Eigenname gebraucht *). 
Ahnlich ist vielleicht auch D^ aufzufassen, das p. 
18, Z. 3 ohne Art. steht: D^D rh^V neben C^H )D (p. 16, 
Z. 4 f.) ; jedenfalls aber rbr\^ nyp3 (p. 19, Z. 3), da die 
Bezeichnung ^die grosse Ebene" schlechtweg für 
die schlachtenberühmte Ebene Jesreel (um diese handelt 
es Sich hier jedenfalls), wie 1. Makk. 12, 49, die Schriften 
des Josephus b; a. zeigeBy in späterer Zeit allgemein 
üblich war 2), und in gleicher Weise auch im Syr. der 
stat. abs. bei ähnlichen Ortsnamen vielfach voriEmwnt^). 
Ein ganz analoges Beispiel ist die im Talmud und in 
den Midraschim häufig vorkommende Bezeichnung von 
Rom mit hy^l 1*1D „die grosse Stadt ** ohne Determinativ- 
zeichen, so Talm, jer. Äbod. s. c. 1, h 2, f. 39®; Pes. 
di R. Kah. sect. 7 fin., f. 68», Jalq, Jes. § 259, f. 
45* u. ö. 

Wie im Syr. „neben dem Zahlwort der Stat. abs. sogar 
bei entschiedener Determination bleiben kann" *), so steht 
p. 15, Z. 4 u. p. 20, Z. 2 nVD^D y21^ ohne Artikel, 
obgleich es in beiden Fällen dem Sinne nach determinirt 
ist. — In gleicher Weise kommt m^D'PD y3*){< in den 
Midraschim häufig vor, so nVD':'^ y2lN ^^t^ Midr. r. z. 
Höh. Lied, s. v. O^'PpIt^* ^t> ITHN fin. ; ferner mit attri- 
butivem lS{<n und I^N Midr. Tank, zu Teruma § 6, 



') S. NÖLDEKE, Syr. Gr. § 202, B, p. 137 u. Mand. Gr. a. a. 0. 
Anm. 3. 

*) S. Schürer, Geschichte des jüdischen Volkes im Zeitalter Jesu 
Christi '' 1, p. 414, Anm. 142. 

*) S. NÖLDEKE, Syr. Chr. a. a. 0, 

^) S. NÖLDEKE, Syr. Gr. a. a. C, D, p. 138. Bei Gesenius-Kautzsch 
Hebr. Gr.^^, § 126, 5, Anm. 1, a, p. 396 sind ähnliche Beispiele für das 
Bibl.-hebr. aufgezählt; jedoch scheinen mir diese mit Ausnahme des letzten 
Beispiels 2 Sa 20, 3 anders beurteilt werden zu müssen. 



Digitized by 



Google 



— 31 -^ 

p. 91, wie ohne dieses JcHq, Schim'oni I, § 76, f. 20* 
Midr. Lekach Tob m Gen. 15, 14 p. 70; auch nVD'?D 
allein steht in gleicher Bedeutung unterschiedslos mit 
und ohne Artikel, sogar bei vorhergehender nota accusativi, 
so r\V2bü n^5 )h niD DHIDN neben ni^lD^Dn n« Gen. r. 
sect. 44, f. 39 d. 

Hieran schliessen sich die Fälle von Substantiv mit 
qualificativem Ordinale, wo die Bedeutung determinirt 
ist, der Artikel aber mit Ausnahme von ^^^Cl^H IdPI^ 
(p. 17, Z. 2 u. 1 V. unt.) sowohl beim Substantiv als 
beim Ordinale dorel^elie»^ weggelassea ist. Diese 
FaHe sind: 

^P^D*) l^D (p. 15, Z. 4). Hier sollten wir nach dem sonst 
im Rabbinischen zu beobachtenden Gebrauch, dass bei 
der Umschreibung des Genetiwerhältnisses mittels b^ 
und unterAnfügung eines die durch ^tj/* eingeführte Determi- 
nation anticipirenden Pronominalsuffixes an das erste 
Glied, der Artikel im zweiten Glied beim Substantiv 
wohl weggelassen wird, dagegen bei dessen qualificativem 
Adjectiv steht'): ^j;^3*)n l^D erwarten; 

n:lr^5n r\)b: (p. 17, z. 6. u. p. 18, z. 2). 

n^'^Jtr ni^i (p. 17, Z. 7.) u. n^^:ir allein (p. 18, Z. 2). 

r\'\r;^h^ n)^: (p. 17, Z. 1. unt.). 

n^'':rr ncnfe (p. 18, z. 5 f.) und n^tr-'^ir nürhc (p. 19, 

Z. 2), die beide der Bedeutung nach determinirt sind, 
da sie sich auf die p. 16, Z. 1 unt. bereits genannten 
my^T l^7l^ zurückbeziehen. 

Hierher gehört auch D^MK* |nnN i)ü (p. 16, Z. 2) 
u. p-in&5 OV „jüngster Tag« 2) (p. 22, Z. 3.) 

In den Midraschim und im Talmud finden sich ähn- 
liche Beispiele überaus häufig, so n^p^D*) niD^D IT neben 
DT^nn "hü Jalq. Schimoni I, § 536, f. 144 * u. 145 »; 
n, § 964 f. 145 c. § 1064, f. 156«, u. ö.; femer ibid. 



') Vgl Beispiele, wie D^^^D'^n HID^ b\i; H^DT «^«Zg. z. Ct. 2, 15, 

II, f. 178a; p^»p) nyr^nn niD:?^ "pir n:DT -p««. »•«2>&. sect. 15. f. 75a. 

*) Im Bibl.-hebr. kommt p*)nN GV «"«* in der indeterminirten Be- 
deutung „Folgezeit** „künftigen Tags'* vor. 



Digitized by 



Google 



- 32 - 

II §888, f. 129* zweimal T2ty üV HT; desgl. piy&cin^tt'C. 

]^\L*i<'^ b^^y und innx ^NIÜ neben ptrN^^.n "^Ni: und ^vSi: 

pHNH Pe5. d. R. Kah. sect. 5, f. 49»^; Midr, r. 

z. Höh. Lied, s. v. nn nüM ; ibid. zu jRm^ 2, 14 u. ö. ; 

und ähnlich piTNI ITipc „der erste Tempel" u. "»^IT t^npc 

„der zweite Tempel" Jörn. 21 ^ 

Die übrigen nicht besonders zu rubrizirenden Fälle von 

dem Sinne nach detenninirten Nominibus, bei denen 

der Artikel weggelassen ist, sind: 

niHB "pü (p. 16, Z. 4), wo nins in superlativer 
Bedeutung steht, und daher dieses, wie das von ihm 
qualifizirte ']772i dem Sinne nach determinirt sind. 
Ahnliche Beispiele von Adjectiva in superlativer Be- 
deutung, die im Stat. abs. ohne Artikel stehen, im 
Talmud u. Midr. sind: C':'")r2C* jtCpl „u. die kleinste 
(Strasse) unter ihnen allen" Meg. 6^; cn^y2i CH 
D"'vCDviQli^ „sie sind die geringsten (od. „die Jüngsten") 
unter den Stämmen" Gen. r. sect. 73. 

J1C«3 CV (p. 16, Z. 2. V. unt.) das gleichfalls dem 
Sinne nach determiniert ist, da es für das "7^1^*^ 
von p. 40, Z. 2 V. imt. steht, wo der Autor die Dar- 
stellung von dem Ereignisse gibt, auf das er hier 
nur andeutungsweise hinweist. 

2"in in dem Citat aus 2 Sa. 11, 25 HCl ^HT- 
D"in hz^D (p. 17, Z. 4.), wo der masoretische Text 
2nnn hat; denn auf Grund der Ungenauigkeit und 
Licenz, die in den Bibelcitaten unseres Denkmals 
vorwaltet, und auf die ich schon wiederholt hinge- 
wiesen, haben wir wohl auch diese Abweichung als 
ursprünglich anzusehen s. a. unt. p. 39. 

"i'PC (p. 18, Z.3), wo der bereits p. 16 genannte und 
geschilderte König wieder eingeführt wird. 

pcn in\S (p. 19, Z. 4) und ebenso HVIT nmN2 
(ibd. Z. 5.) und |^\N* inivN (p. 25, Z.3) — dagegen durch- 
gehends CVn in\x2 — und ähnlich ni:nc I^N p. 21, 
Z. 6 (die Lesart bei J n^j^DPi ist jedenfalls erst se- 
cundäre Correctur). — Ahnlich steht auch im Syr. 



Digitized by 



Google 



- 33 - 

der stat. abs. neben .01 ü. ocn ^), wie auch sonst im Talm^ 
neben demonsh'ativem IH^X etc. der Artikel häufig 
weggelassen wird, so yi^H ^^\^^b^ B e c h. 8* u. ö. in Ver- 
bindung mit pB^T, n2iy nmra Meg. 16* unt. und überaus 
häufig npiy T]r\M<, das überwiegend ohne Artikel steht. 
onn — mw: (p. 20, Z. l unt. 21, l u. 22, 4) — an 
der ersteren Stelle ist bei J wieder Variante nipDIlH. — 
Ahnlich findet sich Gen, r. sect. 3 g. E. IDl^ 

. . . onn Dn2-i win \sidi 
niDin -- c^^-i:o (p. 21, z. 1). 

D^ytn "Py (p. 22, Z. 4 — bei J wieder Variante 
D^yirin — ) neben D^ycnn ^y (p. 24, Z. 4). Im Tahnud 
u. Midrasch steht D^ycn (und ebenso D^pnii^)) im deter- 
minirten Sinne öfters ohne Artikel, so D^pttH DBtt^O 
C:n^i2 Mischna 'Edijot c. 2 h. 10; Pes. d. B. Kah. 
sect. 11. f. TB*»; itffdr. TancÄ. zu Bereschit § 33, p 23. 

D^no nx (p. 22, Z. 1. unt.). Ähnlich findet sich 
5ynÄ. f. 92 ^ und Jalq, Schimoni zu Esechid § 376, 

f. 73° ^{<pTn> n^nntt^ c^no und selbst o^no m:^: p 

t>J<pTn^ n^nnt^ Synhd, ibd. Die nota aceusativi bei G^OD, 
obschon der Artikel weggelassen ist, kann nach dem 
ob. bereits angeführten Beispiel aus Jdlq. Schim. n&< 
nVD^D, wie nach ü^p^m DN Prov. 13, 21, worauf wir 
eben hinwiesen, nicht befremden. Ich trug daher kein 
Bedenken HN, trotzdem es in der Hds. durchstrichen 
ist, als ursprünglich in den Text aufzunehmen. 

hi<i2r ^ir nn^^y hj (p. 22, Z. i.) und onpn D^n2 

D^pnsn h]r; (p. 25, Z. l. unt.) ohne Determinativ- 
zeichen im ersten Glied, wie auch sonst im Rabbi- 
nischen bei Umschreibung des Genetivs durch '?l^ . 

4. Congruenz der Satzteile. 

In dieser Beziehung ist in unserem Denkmal nur die 
eigenartige Constructio ad sensum auffallig, wie sie in dem 

») S. NöLDicKB, Syr. Gr, a. a. 0., K., p. 140 f. 
') Vgl. die Bemerkung bei öks.-Kaützsoh a. a. 0. § 117, 1. Anm 
2 p. 350 zu D^pnS HN Prov. 13, 21. 

Battenwieser, EUm Apokalypse I. ^ 



Digitized by 



Google 



- 34 — 
Satze ]rh^r22 p^n . . . n"2p"n ^r innins iD'^n N^tr «^i^* "»d "pdi 

vorliegt, wo ^D ^2 zunächst mit dem Singular des Prädikats con- 
struirt'ist, das zurückweisende Pronominalsuffix aber im Plura 
steht. Da jedoch auch im Syrischen Fälle der Construction von 
■ ^ %^ mit dem Plural vorkommen^), so haben wir den Plu- 
ral des Suffixes nicht nur ohne weiteres zu acceptiren, 
sondern wir werden auch in 1)0^ n eine Pluralform zu sehen 
haben, die nicht weiter auflFällig sein kann, da nicht nur das 
Mandäische und der babylonische Talmud, sondern auch die 
älteren syr. Mss. Formen der 3. PI. haben, bei denen das 
lautlich verstummte AfFormativ 'l auch in der Schrift wegge- 
lassen wurde^), was zu der Annahme wohl berechtigt, dass 
der Gebrauch dieser FF. verbreiteter gewesen ist. Die 
übrigen Constructiones ad sensum, wie sie in . . . PlNliV ni7>:i 
pD131 etc. vorliegen, bedürfen keiner besonderen Erwähnung, 
da sie ähnlich bereits im BibL-hebr. vorhanden sind. Auch 
für die Construction, die wir in '»OD'^t'ini HirT» nn "»^n^tr: u. in 

'>:yb)r]) nn ^:nNtr: Ditr haben, wie für hD . . . ni:n'»: nitrs: 

^^b int^ finden sich im BibL-hebr. Beispiele^). 

») S. NöLDEKB, Syr. Gr. § 318 a. E. p. 222. 

*) S. Wright, Lectures on the cwnparaHve grammor of the semitic 
anguagea (Cambridge 1890) p. 168, 

^) Vgl. Ges.-Kaützsch, a. a. 0. § 145, 7, b. Anm. 2, p. 4öl f. 



Digitized by 



Google 



IV. 

Die Bibelcitate nnseres Denkmals. 

Zu den schon behandelten Abweichungen, die unser 
Denkmal in den Bibelcitaten in orthographischer Beziehung 
dem masoretischen Text gegenüber aufweist, kommt noch 
die Schreibung von iih ohne ) in dem Citate aus Ob. 1, 16 
hinzu. 

In dem Citat aus Zach. 14, 12 nD^CH iT^nn HNTI u. s. w. 
steht für D^öj;ri: D^lJin wie v. 18. 

XJberaus auffallend ist, dass unser Denkmal mehrfach 
nur einen Versanfang citirt, obgleich nicht dieser, sondern 
erst der weitere Inhalt des Verses das Argument enthält, um 
das es sich handelt. Dies ißt der Fall bei dem Citat 

p>i^ r\2 ^ny\ ^h)r\ aus Mich. 4, 10 u. y:üt< n^zhü vni aus 

Jes. 49, 23. 

Bei dem Citat aus Mich. 4, 10 kommt der erste Teil 
des Verses überhaupt nicht in Betracht, sondern nur der 
zweite Teil: 7^:2^^ f]312 nSTV Tj.^W^ Dir ^!??J3n D^f h^2 ly, n«?»!, 
durch den der Sinn des vorhergehenden Plfc^in^ n^lt^fc^l ni^3 |^N 
^DD^ nWD n'»'»:m&* Ij; ^DDD erst klar und verständlich 
wird; denn, was der Autor beweisen will, ist, dass eine 
jede der Exulantenschaftien^) aus ihrem Exil zunächst 

^) Die Darstellung unserer Apokalypse von der Rückkehr dreier 
Exulantenschaften geht zurück auf die in Taim. jer. Synh, c. 10, h. 6 
fin. f. 29 0. tradirte Anschauung, dass drei Deportationen Israels stattge- 
funden haben, und dass dementsprechend seine Bückkehr aus dem Exil 
in drei Abteilungen erfolgen wird: ^{<1)0tt' '1 DC'D 13^n '"11 7V212 ^T1 

inxi jvrax) nn^D a:?h nn« h^^^rr ^h^ nT6: \ihtr;b pm na 
)bys; DtTD .DniN hd'^di pyn nn^hv in^t^ ihni n'^did^n bi^ "»^bi^ 

P^331 min^ ÜDC' )h^ ID r\vh^ B^^B^^ (so »ach der im Commentar des 

3* 



Digitized by 



Google 



— 36 — 

nach Babel kommen muss, da in Babel die Erlösung er- 
folgen wird^). 



David von Dessau überlieferten Lesart, in der wir jedenfalls den ursprüng- 
lichen Text zu sehen haben; denn die Lesart der Ausgaben: i;|i pifc^*^ 
ni^^D 102'ii/ ^2ini kann, wie sowohl das vorhergehende ':?fc5*lty> l*!);!, als 
das folgende Citat aus Ez. 23. 19 zeigt, unmöglich ursprünglich sein) t^^t^^ 

pTin ]n^*3) ♦TT'D HDiD "»np^i r\2hn inint« in-iD ndvjo hd nvt»: 

„ß. Berachja und K. Helbo [überlieferten] im Namen des R. Samuel bar 
Nahman: Nach drei Exilen wanderte [das ßeich] Israel aus; der eine Teil 
nach dem Stromgebiet des Sanbatjon; ein anderer nach Daphne Antiochena: 
und über den dritten Hess sich eine Wolke herab und hüllte ihn ein. Wie 
diese nach drei Exilen auswanderten, so wanderten auch die Stämme Juda und 
Benjamin nach drei Exilen aus. Welche Begründung gibt es hiefür? [Die Worte 
der Schrift] ,Auf dem Wege deiner Schwester bist du gewandelt; 
so will ich denn den Becher, der ihr gereicht ward, auch dir 
in die Hand geben.^ und wenn sie zurückkehren, kehren sie aus 
drei Exilen zurück. Welche Begründung gibt es hiefür? — ,üm den Ge- 
fangenen zu sagen Geht heraus!' darunter sind diejenigen verstanden, 
die nach dem Stromgebiet des Sanbaijon vertrieben wurden; ,den in der 
Einsterniss: kommt ans Licht!* damit sind diejenigen gemeint, auf 
die sich eine Wolke herabliess und sie einhüllte. ,An den Wegen werden 
sie weiden und [selbst] auf allen kahlen Höhen ihre Weide 
haben:* damit diejenigen, die nach Daphne Antiochena vertrieben wurden.** 

^) Die Vorstellung, dass die Erlösung aus dem letzten Exil in Baby- 
lonien erfolgen werde, findet sich auch anderweitig in der spätjüdischen 
Apokalyptik ; so heisst es in ÄgacUxt Maschiach {Bet ?ia-Midra$ch III, 142), 
dass ein Bat Q61 denen, die in der Bedrängnis der Endzeit nach den 
Sumpfsteppen flüchten werden, um sich während der letzten fünfundvierzig 
Tage der gesteigerten Verfolgung von Salzkraut und Ginsterwurzeln zu 
nähren, nach Verlauf derselben zurufen wird: ly Ht^DI "IDWtt^ ^DD^ )11 
^h)i2r\ Dtt^ ^DD „Gehet nach Babel! — denn es heisst: ,Du wirst bis 
Babel gelangen, dort wirst du Bettung erfahren.*** 

DieseVorstellung hat wohl ihren Grund in der Bedeutung, welche die baby- 
lonische Diaspora namentlich vom dritten Jahrhundert nachChr. für das Judentum 
erlangt hatte, wo Babylonien begann in denVordergrund der jüdischen Geschichte 
zu treten, (s. Grätz, Geschichte der Juden ', IV, 270). — So liegt auch in 
Ketub, IIO^III* ein Ausspruch eines ß. Jehuda vor, in dem unter Be- 
rufung auf Jer. 27, 22 Babylonien als das eigentliche Exilsland bezeichnet 
wird: niDN3tr nW3 131^ ^NltT'» THnS ^330 H^iyn ^D mirT» '^ ION 
niiT» DW Gnifc« '^'^pE^ DV ly TTT» noi^'l irar n^M" ß. Jehuda sagte: Wer 



Digitized by 



Google 



— 37 — 

Genau so verhält es sich mit dem Citat aus Jes. 49, 
23; demi hier will der Autor seine Erwartung, dass die 
Heiden Israel nach dessen Erhöhung in der Endzeit huldigen 
und den Staub seiner Füsse lecken werden, durch das Pro- 
phetenwort stützen: es ist jedoch der zweite Teil des Verses 
'^^D^' TI^Sjl n§j;.l ^b -linn?^ Vl¥ ^3i<y der Ähnliches verheisst. 

Auch das Citat aus Deut. 32, 29 «in ^:&« ^:n ^D nny "i^n 
erhält seine 'Argumentationskraft nur im Zusammenhange mit 
dem weiteren Inhalt des Verses rTTlfc^l n'^Cfc« ^^N« 

Das Citat aus Ez. 37, 8 ist überaus auffallig; denn da 
imser Denkmal von der Bildung der neuen Leiber eine an- 
dere Darstellung gibt, als sie die Auferstehungsscene inEz.37 
hat, so sollte man nichts weniger erwarten, als dass der 
Autor zur Stütze für seine Ausführungen sich auf Ez. 37, 8 
berufe. Auf Grund des vorhergehenden Citats aus Deut. 32, 
39, wie des Wortes jD*), liegt nun die Wahrscheinlichkeit sehr 
nahe, dass der Autor eine weitere Stütze für ht<^ TW^ r\rk 
geben wollte, imd dass er eigentlich v. 6 dieses Capitels, der 
mit On;^ C^^hv,. 'nn:i beginnt und schliesst: HIH^ "•:&? ^3 Drj5n?1 
im Auge hatte, imd dass er nur irrtümlich v. 8 citirte. 

In dem Citate aus Zach 14, 12 nifi^X nB^DH H^nn riNTI 
D'^^:,r^ "^D n« rnn'» F)ir ist durch ein "iDI auf den weiteren Teil 
des Verses, der zu suppliren ist, verwiesen. 

Bei dem Citate aus Ps. 11, 6 D^HD Ü^yvn hv 1LDD'' ist 
auf Grund des vorhergehenden p m"nv nnD3') B^« n«n '»:« 
D^l&*n wohl gleichfalls anzunehmen, dass die beiden folgen- 
den Worte des Verses, n^*1B31 B^N» supplirt werden sollten. 

Endlich ist noch auf das Qtat hi^^^W^ ny ^2^V hNJf]''') 
D'»:tr yair pi&03 yon) nyai aus Ez. 39, 9 hinzuweisen, wo 
unmittelbar auf pl&03 die Zeitbestimmung des Schlussatzes 
des masoretischen Textes folgt, und die im masoretischen 
Text nach pB^3D stehenden Worte j^DI bis nij"!?'), durch welche 



ausBabylonien nach Palästina auswandert, übertritt ein [religiöses] Gebot; denn 
es heisflt: ,Nach Babel sollen sie gebracht werden und daselbst 
bleiben bis zu dem Tage, da ich mich ihrer wieder annehme 
— ist der Spruch Jahwes. —*** 



Digitized by 



Google 



- 38 — 

die einzelnen Waffengattungen aufgezählt werden, sammt dem 
t^N onp ngpi fehlen. 

Es lässt sich hier unmöglich entscheiden, inwieweit die 
XJberlieferung, in der ims diese Citate jetzt vorliegen, vom 
Autor selbst herrührt, oder durch Abschreiber verschuldet ist 
Denn einerseits Hesse sich anführen, dass an und für sich zu 
erwarten wäre, dass ein Apokalyptiker, der seine Darstellung 
der Zukunftserwartungen auf Weis sagungs werte der Propheten 
zu stützen suchte, vor allem das in Frage kommende Bibel- 
wort citirt haben würde, und nicht bloss dessen Versanfang ; an- 
derseits Hesse sich aber hiergegen einwenden, dass wir aus 
imserem Denkmal selbst aufs deutUchste ersehen, wie der 
Apokalyptiker eine gewisse Vertrautheit und Bekanntschaft 
mit dem apokalyptischen Stoffe bei den Lesern voraussetzte *)^ 
und es deshalb vieUeicht auch nicht für nötig erachtete, das 
Propheten wort, auf das er sich berief, voUständig zu citiren, 
sondern den Hinweis auf dasselbe für genügend hielt Durch 



^) Am deutlichsten tritt dies hervor durch n"2 pT\ ]p*^rW f)^^ ^^\^^^ 
pn 1in3 "IDiy, worunter der Lebensbaum gemeint ist, von demesApok. 
Joh. 2, 7 heisst, dass er im Paradiese Gottes sei, bestimmt für die am jüngsten 
Tage Erlösten, u. 22, 2, dass er nach dem messianischen Gericht am jüng- 
sten Tage nach dem neuen Jerusalem verpflanzt werden wird. Zum ersten- 
mal begegnen wir der Vorstellung von demselben in Buch Henoch c. 24 
u. 25, wo geschildert wird, wie ihn Henoch auf seiner Reise durch Himmel 
und Erde unter anderen wohlriechenden Bä,umen, die den Thron Gottes um- 
geben, erblickt, und wo es in Übereinstimmung mit Äpok. Joh. und der 
auch in unserer Apok. vorliegenden Anschauung von ihm heisst: 

„Und diesen Baum von köstlichem Geruch ist keinem einzigen 
Sterblichen erlaubt anzurühren, bis um die Zeit des grossen Gerichts ; 
wenn Alles gesühnt und vollendet werden wird für die Ewigkeit, 
wird dieser den Gerechten und Demüthigen übergeben werden. Von 
seiner Frucht wird den Auserwählten Leben gegeben werden; nach 
Norden wird er verpflanzt werden, an den heiligen Ort, zu dem 
Tempel des Herrn, des ewigen Königs.'* 

All diese Vorstellungen setzt aber der Aator unserer Apokaljrpse als 
bekannt voraus und deutet dieselben daher nur an. Ähnlich verhält es sich 
^it i^n^PD dpDn n^3 b^ ni"12i15<m» ^^ ©^ gleichfalls wie von einer bei 
seinen Lesern als bekannt vorausgesetzten Sache spricht. Auch n&51*l ^3^< 
a*ü^n ]ü mnv n'Pn^l nnnm HN: n*»!; etc. zeigt, dass der Autor an- 
nahm, der Leser wisse sofort, dass er von dem „neuen Jerusalem" spricht. 



Digitized by 



Google 



— 39 — 

die Thatsache jedoch, dass einige Citate bei Jellinek noch 
lückenhafter als in der Hds. sind (vgl. die Citate aus Zach. 
14, 12. Ez. 39, 9 und Jes. 66, 24), wird sich die Annahme 
kaum von der Hand weisen lassen, dass ein gut Teil deren 
Mangel- und Lückenhaftigkeit auf Kosten der Abschreiber 
zu rechnen sein wird. Daneben haben wir aber im Auge zu 
behalten, dass das was de Lagakde und Cobnill^) für die 
Citate bei den Kirchenvätern hervorgehoben haben, dass alle 
gelegentlich eingestreuten Citate lediglich aus dem Gedächtnis 
gemacht sind, auch für unser Denkmal gilt, und dass deshalb 
ein Verstoss, wie es D^UPI in dem Citat aus Zach. 14, 12 ist, 
einem Autor nur zu leicht passiren konnte, so dass wir dieses 
wohl ohne weiteres für ursprünglichen Text anzunehmen 
haben werden; ferner, dass es daher das natürlichste von 
der Welt ist, dass das N'!' in dem Citat aus Ob. 1, 16 kein 
1 hat. Aus diesem Grunde ist es auch von vornherein gar 
nicht anders zu erwarten, als dass in den Bibelcitaten die 
gleichen orthographischen Eigentümlichkeiten vorwalten wie 
im sonstigen Texte des Denkmals; wir haben daher auch 
all die dadurch in den Bibelcitaten unseres Denkmals be- 
dingten Abweichungen, vom masoretischen »Text, wie auch 
den Aramaismus Ip^orT) in dem Citat aus Ez. 39, 9, als ur- 
sprünglich anzusehen, und aus analogem Grunde auch die 
Weglassung des Artikels bei 2ir\ in dem Citate aus 
2. Sa. 11, 25. 



M S. CoRNiLL a. a. 0. p. 58 f. 



Digitized by 



Google 



V. 

Die Namen der Ortschaften, die in den 
Kämpfen der Endzeit werden zerstört werden. 

Im direkten Anschluss an die aufgezählten Ortschafken, 
die nach der Erwartung des Apokalyptikers in den Kämpfen der 
Endzeit werden zerstört werden, heisst es in unseremDenkmale 
ITN ''2t612^ ITN ]niN I^B'^pD t^NniT'» hz* nn^^y h2\ Da nun Palästina 
als Schauplatz der meisten dieser Kämpfe ausdrücklich ge- 
nannt ist, und beim letzten selbst die Sesshaftigkeit Israels da- 
selbst vorausgesetzt ist, so kann der Autor unter h^ r\^yy 
"^Nltt^^ auch nur israelitische Städte in Palästina gelegen 
verstanden haben; er muss also all die in dieser Liste aufge- 
zählten Städte Palästinas als nichtisraelitische Städte be- 
trachtet haben. Dies setzt voraus, dass der Autor unbedingt die 
Gebietsverhältnisse vor Augen gehabt haben muss, wie sie 
Palästina in nachexilischer Zeit bis etwa in den Anfang des 
vierten Jahrhunderts nach Chr. darbot, wo es noch ge- 
schlossene jüdische Orte in Palästina gab, und bis zu welcher 
Zeit die Juden in denselben nicht nur ein reges geistiges 
Leben entfalteten, sondern auch immer wieder von neuem 
in politische Konflikte gerieten wegen der Leidenschaftlichkeit, 
mit der sie an ihr Land festhielten^). 

Die Prüfung unserer Liste daraufhin soll einerseits zeigen, 
ob imd inwieweit diese Voraussetzung zutrifft, anderseits 
soll sie uns die Möglichkeit an die Hand geben, bei dem 
einen und dem anderen der in entstellter Form vorliegenden 
Namen Schlüsse auf den vielleicht ursprünglichen Text zu 

Vgl hierzu Schlatter, Zur Topographie und Geschichte Palästinas 
(Calw u. Stuttgart 1893) p. 43, Anm. 1 u. p. 31. 



Digitized by 



Google 



— 41 — 

ziehen. — Ich verlasse dabei die Reihenfolge, in der die 
Namen dieser Ortschaften in unserem Denkmal aufeinander- 
folgen und behandele sie nach den Beziehungen, die sich 
bei dieser Untersuchung zwischen denselben ergeben werden. 
I^^^^f^ J^'sjj (mit plene Schreibung auch in der ersten 
Silbe) ist uns aus dem Alt. Test, als Name zweier Städte 
— „oberes" und „unteres B^thhörön" — bekannt, die zu 
Ephraim gehörten (Jos. 16, 3. 5. 21, 22). Da nun die 
Provinz der Samaritaner das alte ephraimitische Gebiet um- 
fasste, so war Bfethhörön nach der Eückkehr der Judäer in 
ihre Heimat im Jahre 536 ein samaritanischer Ort'). Diese 
Stadt spielte sogar in dem Widerstände, der von den Sa- 
maritanem gegen die Befestigung Jerusalems unter Esra und 
Nehemia ausging eine hervorragende Rolle; denn einer der 
Hauptwidersacher gegen dieses Unternehmen, Sanballat, war 
ein Bürger aus Bfethhörön.^) Durch seine Lage war es zu- 
gleich ein strategisch bedeutsamer Ort. Bei Bfethhörön 
besiegte Judas Makkabäus das Heer des Seron 3). Auch 
ist zu erwähnen, dass B^thh6r6n an dem Verkehrs- 
wege lag, der von der Meeresküste (Caesarea u. Jafa), 
die in unserem Denkmal gleichfalls mit in den Ejriegsschau- 
platz der Kämpfe in der Endzeit eingeschlossen ist (vgl. oy 
pbpirt« lyi ID"» "ly n^n: nypSD nt<ü ^n:), nach Jerusalem 
führte*). — Aus späterer Zeit liegen uns über B^thhörön 
speciell keine Nachrichten vor; jedoch ist für diese Zeit so- 
wohl bezüglich Bfethhörön wie der übrigen samaritanischen 
Ortschaften unserer Liste zu erwähnen, dass im Talmud 
Samarien überhaupt nicht zum jüdischen Gebiet Palästinas 
gerechnet wird, sondern als „Distrikt der Kutäer^ bezeichnet 
ist, durch den die beiden jüdischen Gebiete, Judaea und 
Galilaea, von einander getrennt sind^). 

*) Vgl. hierzu aach Schlatter a. a. 0. p. 53. 

') S. Buhl, Geographie des alten Palästina (Freiburg und Leipzig 
1896) p. 169 und Anm. 472. 

^) S. SoHüREB, Geschichte des jüd. Volkes im ZeitäUer Jesu Christi * 
(Leipzig 1886) I, p. 159. 

*) S. Buhl, a, a. 0. p. 129. 

*) 8. Neubauer, La geographie du Talmud (Paris 1868) p. 56. 165. 



Digitized by 



Google 



— 42 — 

An der Strasse von Joppe nach Jerusalem lag auch Tl^ 
Lydda^); es gehörte nach der Rückkehr der Judäer aus 

. dem Exile bis zum Jahre 145 v. Chr. gleichfalls zu Samarien, 
seitdem jedoch zu Judaea'^). — Aus einer späteren Zeit liegt 
uns aber eine rabbinische Notiz vor, in der Cant. 2, 2 „wie 
eine Lilie unter den Domen" auf Israels politische Lage in 
Palästina, wo es von feindlichen heidnischen Communen um- 
geben sei, angewandt wird, und als Beispiele werden Lydda, 
als Rivalin von Ono, Susitha, als Rivalin von Tiherias, 
JerichOy als Rivalin von Noaran, Kastra, als Rivalin von 
Haifa und Halamisch als Rivalin von Neve genannt. Analog 
zu der in unserer Apokalypse vorhandenen Vorstellung, dass 
bei der Verheerung in der Endzeit die jüdischen Städte von 

. einem Walle umschlossen sein werden, wird auch dort hinzu- 
gefügt, dass in der Endzeit die heidnischen Nachbarstädte 
Israels eingeäschert werden, während die jüdischen Gebiete von 
der Verheerung unberührt bleiben werden^). Von den in unserer 

') S. Buhl, a. a. 0. 

*) S. Buhl, a. a. 0. p. 73. 197 ; Sohürer, a. a. 0. 1, p. 141 f. 182. II, 187 ff. 

*) Cant. r. zu U, 2 u. Lev. r. sect. 23 ^n*) . ♦ . C^ninn V>2 n31l^*l2^D 

(Var. r\):b) nn:^ :r'»o^n j^^d inii V3;dd ::py^^ 'n ni2i i3 ntopp '}z nn^^ 

Var.) fc^ltODp (Var. ^nS^O^) Hn^^Lob ^H^DID (Var. p])):h) pV^h inn'' 

"("nn r}b niiin F)-)itri ni&<n «'^o ntrij; n"Dp"n no \^pn r^'^tc^^ 
i^n:'' n-i3 'n pn D^nr no i-'D nisncT: acy vrw »,wie eine 

Lilie unter den Dornen' . . . R. Ibo bezog diesen Bibelvers auf dio 
künftige Erlösung. — Wie bei dieser Lilie, wenn sie zwischen Domen ge- 
pflanzt ist, es für den Eigentümer schwer hält sie zu pflücken ; er aber sich 
damit hilft, dass er Feuer herbeiholt und [zunächst] um sie herum nieder- 
sengt und alsdann sie pflückt: so: , Jahwe entbot gegen Jacob 
ringsum seine Bedränger', wie beispielsweise Halamisch gegen Neve, 
Jericho gegen Noaran, Susitha gegen Tiberias, Kastra gegen Haifa, Lydda 
gegen Ono, entsprechend wie geschrieben steht: ,Dies ist Jerusalem, 
die ich mitten unter die Völker gestellt habe'; künftig, wenn 
die Endzeit naht, was wird der Heilige, gebenedeit sei er, thun ? Er legt 
ein Feuer an, brennt ringsherum nieder, entsprechend wie geschrieben steht: 
Dann werden die Völker wie zu Kalk verbrannt'; [und] was steht 
femer? ,Jahve allein leitet ihn'." — In Ther. r. zu I, 17, worauf bereits 
von Nkubaukr a. a. 0. p. 163, 238 und Schlatter a. a. 0. p. 43 hinge- 



Digitized by 



Google 



— 43 — 

Liste aufgezählten Ortschaften sind also hier ausser Lydda noch 
Jericho und Susithaj der talmudische Name für Hipp o s '), das 
zu den Städten der Decapolis gehörte, als heidnische Städte be- 
zeichnet; denn letztere haben wir jedenfalls in dem in der 
Hds. in verderbter Form vorliegenden pD'^D, bei Jellinek 
dagegen intakt erhaltenen i^DID, zu sehen, welche Form nicht 
weiter auffällig sein kann, da sie ihr Analogon an dem 
OP'JD n?n des Alt. Test/s (L Chron. 4, 31) neben HD'JD "^^q 
(Jos. 19, 5) hat; auch sonst kommen zahlreiche Beispiele 
für den Wechsel von auslautendem n mit ] bei Ortsnamen 
vor^). Wenn wir nun auch eine bestimmte Datirung für 
obige Aggada, in der Jericho, Lydda, Susitha etc. als heid- 
nische Städte Palästinas bezeichnet sind, nicht geben können, 
so sind wir doch im Stande aus der Geschichte von Lydda 
und Tiherias zu schliessen, aus welcher Zeit dieselbe ungefähr 
stammen kann. Als ausgeschlossen muss nämlich von vorn- 
herein betrachtet werden, dass diese Aggada aus vorhadri- 
anischer Zeit herrühren, oder, wie Neübaükr annehmen will, 
auf die Einnahme Lydda' s, durch Vespasian sich beziehen 
könnte 3); da schon Vespasian selbst neben Jahne auch 
Lydda den unterworfenen Juden als Wohnort zugeteilt hat, 
und dasselbe bis zur Auswanderung des Synedrium nach 
Galilaea in der ersten Hälfte des zweiten Jahrhunderts nach 
Chr. Sitz rabbinischer Gelehrsamkeit war*). Aber auch 
nach der hadrianischen Verfolgungszeit tritt uns Lydda noch 
als jüdische Stadt entgegen, da wir noch aus der ersten 
Hälfte des dritten Jahrhunderts von der Wirksamkeit her- 
vorragender Schriftgelehrter in Lydda hören ^). Nach jener 



wiesen wurde, sind die hier genannten Städte gleichfalls aufgezahlt als 
Exegese zu „Jahwe entbot gegen Jakob ringsum seine Bedränger". 

*) S. Buhl, a. a. 0. p. 244; Neübaubb, a. a. 0, 8. 239; Sohüeer, a. 
a. 0. U, p. 86 f. I, p. 743. 

®) Vgl. HiLDESHEiMBR, Beiträge zur Geographie Palästinas, p. 23. 

8) a. a. 0. p. 79. 

*) vgl. ScHLATTEB, H. a. 0. p. 31; Schürer, a. a. 0. II, p. 302. 307. 310. 

^) S, Bacher. Die Agada der palästinischen Amoräer (Sti-assburg 1892), 
I, p. 122 ff. und vgl. a. p. 128. Das von Gratz, Geschichte der Juden ^ 
IV, p. 299 berichtete Ereignis von der Verfolgung eines ^ItTP "12 i<h^V 



Digitized by 



Google 



— 44 — 

Zeit tritt uns aber Lydda in der Geschichte der palästini- 
schen Judenheit nicht mehr entgegen, und wir dürfen 
daraus wohl schliessen, dass Lydda im Verlaufe der zweiten 
Hälfte des dritten Jahrhunderts aufhörte ein jüdischer Ort 
zu sein, wenn wir auch nicht im Stande sind, die Be- 
dingungen zu erkennen, durch die dieser Wandel her- 
beigeführt wurde. 

Wir erhalten somit auf Grund der Geschichte Lyddas 
die Zeit von der zweiten Hälfte des dritten Jahr- 
hunderts nach Chr. abwärts als die Zeit, aus der obige 
Aggada denkbar wäre. Gegen diese Datirung spricht 
auch nichts von Seiten der Geschichte der Stadt Tiberias ; 
denn diese Stadt, die von den Juden nach ihrer Erbauung 
durch Herodes Antipas um 26 n. Chr. lange Zeit als unrein 



od. "lU^^p ]3 ^h)y von Seiten der kaiserlichen Regierung, der sich während 
deB Rabbinats Josuas b. Levi nach Lydda geflüchtet, kann unmöglich wie 
ScHLATTER annimmt (a. a. 0. p. 42) als Basis für irgend welche historische 
Folgeirungen dienen, denn ganz abgesehen von der Frage, wie weit wir 
diesem historische Bedeutung beilegen diirfen, ist in den Quellen zunächst 
nicht davon die Rede, dass dieser 'üla, ein „jüdischer Führer*' war; sie 
erzählen nur, dass er von der Regierung verfolgt wurde; femer spricht 
nur jer. Ter. davon, dass die Stadt belagert und ihr gedroht wurde ver- 
heert zu werden, wenn *üla, nicht ausgeliefert würde, während Gen. r. 
sect. 94 nur berichtet, dass ein kaiserlicher Bote nach ihm ausgesandt 
wurde. Nun wird aber an beiden Stellen das Ereignis nur referirt, um als 
Stütze für eine halachische Decision zu dienen, und es hat den Anschein, 
dass die Differenz in den beiden Berichten davon herrührt, dass in jer. 
Ter. nicht dieselbe Decision durch einen Fall aus der Praxis gestützt werden 
soll, wie in Gen. r. ; denn während an letzter Stelle es sich um die Halacha 
handelt, dass ein politischer Delinquent todesschuldig sei, wird jer. Ter. ent- 
schieden, wenn man von einer Körperschaft verlangt einen beliebigen aus- 
zuliefern, damit er getötet würde, unter Bedrohung, dass sonst sie alle ge- 
tötet würden, so sollen sie sich alle töten lassen und niemanden ausliefern, 
bezeichnet man ihnen dagegen einen bestimmten, so sollen sie ihn aus- 
liefern, um nicht getötet zu werden. — Vollends nicht abzusehen ist, wie 
Grätz dazu kam, dieses Ereignis in die Regierungszeit der Zenobia zu- 
setzen; denn die Zuföiligkeit, dass an der betreffenden Stelle jer. 
Ter. über Ereignisse, die sich während der Regierungszeit der Zenobia zu- 
trugen, berichtet wird, kann doch unmöglich ausreichender Grund sein, um 
anzunehmen, dass auch diese Begebenheit in jener Zeit sich zugetragen 
habe. Ygl. betreffs letzteren Punktes auch Bacher a. a. 0. p. 128 Anm. 1. 



Digitized by 



Google 



- 45 — 

gemieden wurde und ihnen verhasst war ^), erlangte erst seit 
der Mitte des zweiten Jahrhunderts grössere Bedeutung für 
die palästinische Judenheit und war vor allem seit der Ver- 
legung des Patriarchiats dorthin (um 225) Mittelpunkt des 
jüdischen Geisteslebens 2). Dass Susitha aber auch in jener 
Zeit noch heidnische Stadt war, ergibt sich daraus, dass es 
sowohl in der Tosefta ^) wie im jerusalemischen Talmud *), die 
beide dem dritten und vierten Jahrhundert angehören, als 
heidnische Stadt Palästinas erwähnt wird. 

Auch Jericho kann erst nach dem grossen Kriege gegen 
Rom heidnische Stadt geworden sein, denn bis dahin bildete 
es mit seinem Gebiete einen Bezirk der Provinz Judaea. 

In nttnn tabenwir das Adasa, das nordöstlich von 
Bfethhörön in der Nähe von Gophna lag, zu sehen, das gleich- 
falls ein samaritanischer Ort war. Bei ihm hatte Judas Lager 
geschlagen, als er den Entscheidimgskampf gegen Nikanor 
führte ^). 

^•^^35 dies ist wiederholt im Alt. Test, als benja- 
minitische Stadt erwähnt (Jos. 18, 25 u. ö.); man hat es 
neuerdings mit dem Dorfe Btreh zusammengestellt, das die 
erste Station auf dem von Jerusalem nach Norden führenden 
NahuluS'Wege bildet^). Es war also durch seine Lage ein 
bedeutsamer Ort, durch die es sich an Jericho, B&thhörön, 
Adasa und Lydda organisch anschliesst. Seine unmittelbare 
Nähe bei Jerusalem lässt es ausgeschlossen sein, das Be'erot 
vor dem jüdisch-römischen Kriege eine heidnische Stadt ge- 
wesen sein könnte; dagegen werden wir aus dem erwähnten 
Grunde um so sicherer anzunehmen haben, dass nach der 
Verwandlung von Jenisalem in die römische Colonie Aelia 



^) S. Bäbbkeb PcUäsHna und Syrien, bearbeitet von Socnr (Leipzig 
1880)», p. 261. 

») S. GrItz a. a. 0. p. 242 und Sooin a. a. 0. 

») OlMlot XVIII, 4, (ed. ZüCKKRMANDKL. p. 616, 23). 8. SOHÜBBB, 

a. a. 0. I, 86. 

*) ScheUit c. 6, b. 1, f. 36c. 

*) Schürer a. a. 0. p. 170, Anm. 20. 

«) 8. Bühl a. a. 0. p. 173. 



Digitized by 



Google 



— 46 — 

Capitolina unter Hadrian und der Vertreibung der dort noch 
anwesenden Juden, wie dem bei Todesstrafe erlassenen Ver- 
bote, dass kein Jude fortan das Gebiet der Stadt betreten 
dürfe, welches Verbot noch in den folgenden Jahrhunderten 
Zu Kraft bestand '), auch Be'erot aufgehört hatte, eine jüdische 
Stadt zu sein, 

D17t£^. In dieser Form kommt ein Ortsname sonst 
nirgends vor. Wohl aber wird ein 0*51^ "1DD sowohl im je- 
rusalemischen wie im babylonischen Talmud als heidnischer 
Ort Palästinas erwähnt 2). Auch 1. Makk. 7, 31 nennt ein 
Kafarsalama, bei dem es zu einem Treffen zwischen Judas 
imd Nikanor kam. Man identificirte dieses mit dem östUch 
von Jafa, nicht weit von Lydda, liegenden Dorfe Sälamey da 
nach späteren Nachrichten ein Kafarscdam in dieser Gegend 
gelegen hat^). Durch diese Lage würde dieser Ort zu der 
Situation, wie sie für unsere Apokalypse durch Jafa-Jope 
einerseits und Lydda, B^thhörßn etc. anderseits gegeben ist, 
vorzüglich passen. Ich glaube daher, dass wir in dem U\^^ 
unseres Denkmals nicht nur eine vielleicht durch Unkennt- 
nis eines Schreibers entstandene Schreibung für ursprüng- 
liches ühz* ZU sehen haben, sondern dass wir auch berechtigt 
sind, es für identisch mit dem Salame östlich von Jafa zu 
halten. Dass "1&2 in unserem Denkmal fehlt, hat nichts Auf- 
fälliges, da wir auch sonst Beispiele dafür haben, dass bei 
den mit 1DD zusammengesetzten Orten dieses weggelassen 
wurde, so steht Chag. 3» ]'^y'^PB für |Tpö "1Ö3 *). 

7nDW> SamarichSebasie (mit plene Schreibung auch in 
der ersten Silbe), gehörte seit der Zeit Alexanders des Grossen 
zu den hellenistischen Städten Palästinas imd war nur unter 
den Hasmonäem auf kurze Zeit (von 107 — 63 v. Chr.) mit 
dem jüdischen Gebiete verbunden. Auch nachdem diese 
Stadt durch Herodes zu neuer Blüte gelangt war, war ihre 



^) Vgl die Zeugnisse der Kirchenväter: bei Sob^kicb, a. a. 0. I. 584 
Anm. 125. 

*) S. Neubaijib a. a. 0. p. 172 f. 

») Schüler, a. a. 0. p. 169 f. Anm. 26 und Bühl, a. a. 0., p. 196. 

*) S. Neubauer, a. a. 0., p. 81. 



Digitized by 



Google 



— 47 — 

Einwohnerschaft eine vorwiegend heidnische. In den Kämpfen 
zwischen den Juden und Römern sehen wii* sie auf Seite der 
Letzteren. Unter Septimius Severus wurde Samaria-Sebasta 
römische Colonie ^), und war also auch in der Zeit, auf die 
unsere Liste durch Lydda, Susitha und Jericho uns verweist, 
eine nichtjüdische Stadt. 

nön Welcher der verschiedenen Orte, die uns unter dem 
Namen Hamat oder Hamata bekannt sind, hier gemeint ist, 
wird sich mit voller Sicherheit kaum entscheiden lassen. 
Für die Zeit, in die, wie wir bis jetzt gesehen haben, unsere 
Liste uns verweist, muss wohl das bei Tiberias gelegene 
Hamat wegen der unmittelbaren Nachbarschaft beider Orte 2) 
ohne weiteres als ausgeschlossen betrachtet werden. Auch 
von Hamata bei Gadara scheinen wir auf Grund von Tos. 
Erub. IV iin. und Jer. Erub, c. V, h. 7, f. 22* unt., wo be- 
richtet wird, dass R. Jehuda Nasi den Einwohnern von Hamata 
nicht gestattet hat, am Sabbat nach Gadara zu gehen ^), an- 
nehmen zix müssen, dass es in jener Zeit jüdische Einwohner 
hatte. In Ther. r. ist nun ein fc^Pcn unter den drei Orten ge- 
nannt, an denen Hadrian nach der Unterdrückung des Bar- 
Eochba Aufstandes Militärposten aufstellte, um auf die Flücht- 
linge zu fahnden *). Mit Recht, hebt Neubauer hervor, dass 
wir dieses Hamata in Judaea zu suchen haben ; er woUte 
daher Emmaus-Nikopolis in ihm sehen. Dagegen spricht 
aber, dass, wie Neubauer selbst nachweist^), Emmaus-Niko- 
POLis in den rabinischen Schriften consequent D')&«Ci< ge- 
schrieben wird. Ich glaube daher, dass dieses Hamata mit 
dem Imc. 24, 13 u. bei Josephus erwähnten Emmaus in 



^) S. ScHÜHER, a. a. 0. n. 10 u. ff. 

^) Nach dem TcUrmid jer, Erub, V, 7 wären beide in jener Zeit sogar 
zu einer Stadt verbunden gewesen; s. Nbubaüeb, a. a. 0. p. 208. 

^) S. Orätz, Notizen zur Topographie Palästinas (Monatsschrift für 
Geschichte und Wissenschaft des Jadentums, Jhig. 1880, p. 488). 

*) S. Neübaüeb, a. a. 0., 115. Diese Notiz steht jedoch nicht Ther, 
r. II, 3, sondern J, 17; auch ist als Name des Ortes nicht |nDn sondern 
tenion angegeben. 

») a. a. 0., p. 101. 



Digitized by 



Google 



— 48 — 

der Nähe von Jerusalem identisch ist, das Vespasian 
nach der Besiegimg der Juden in eine Militärcplonie ver- 
wandelte *); denn in dem Namen der Ruinenstätte Elt^masay 
deren Identität mit dem Emmaus des Evangeliums und Jo- 
sephus überaus wahrscheinlich ist 2), hat sich dessen ursprüng- 
liche Namensform fc^non bis heutigen Tags annähernd erhalten. 
Dieser Ort hat auch durch seine unmittelbare Nähe bei Bittifj 
dem Beth-thety wo Bar-Kochba geschlagen wurde ^), viel mehr 
Wahrscheinlichkeit für sich, als das in beträchtlicher Ent- 
fernung von Bittir liegende Enmiaus-Nikopolis, wo man nicht 
recht einsehen könnte, aus welchem Grunde gerade dort 
Militärposten hätten aufgestellt werden sollen. Unmöglich 
wäre es auch nicht, dass in dieser Notiz durch den Ereig- 
nissen Fernstehende die Ansiedlimg einer römischen Militär- 
colonie in Emmaus durch Vespasian mit der hadrianischen 
Verfolgung in Beziehung gebracht wurde. Es liegt nun auf 
Grund dieser historischen Bedeutsamkeit dieses Ortes über- 
aus nahe anzunehmen, dass dieser mit dem ncn unser Liste 
gemeint sei. 

In QJ'sjy J^'sjj haben wir jedenfalls das im Berglande 
Judaeas gelegene ni3g. n\? zu sehen, da schon die LXX als 
Namen dieses Ortes Bat&ava|JL hat*) und in den Onomastica 
des Eusebius und Hieronymus er Bethenim^) genannt ist, und 
auch der moderne Name desselben Beit 'Äinün ist®), so dass 
wir also auch das üTV n^3 unseres Denkmals für ursprüng- 
lich zu halten haben. 

•^•^^^ Ein Ortsname T^^< ist sonst nirgends genannt; 
vielleicht haben wir in ihm eine leicht mögliche Verschrei- 
bung von dem 1 MaJcJc. 13, 20 und bei Josephus erwähnten 



») S. Schüber, a. a. 0. I, 537 ff. 

') S. TÄe Survey of Western PcUestine, Memoirs by Conder und 
KiTOHRNBR, vol. III (1883), p. 36—40. 

») S. Schürer, a. a. 0. I. 579 f. Anm. 111. 

*) S. Buhl, a. a. 0. p. 158. 

*) Onomastica sacra ed. de Lagarde2 (Göttingen 1887), 121, 27. 
259, 68. 

•) S. I%e Survey of Western FaUstine a. a. 0., p. 311. 



Digitized by 



Google 



— 49 — 

Ädora^), im Alten Test, cni"!.^ (2 Chron. 11, 9), das gleich- 
falls im Berglande Judaeas lag, und durch seine Lage ein 
bedeutender Ort war^), zu sehen. 

Auch 1BD schlechtweg kommt als palästinischer Orts- 
name nicht vor; wohl aber ist uns aus dem Alt. Test, ein 
"l?p n^"!p als Stadt im südlichen Teile Judas bekannt (Jos. 
15, 15 f. Jud. 1, 11 f.)> die, wenn, wie man annimmt, mit 
Ed'daharije identisch, durch ihre Lage gleichfalls ein be- 
deutender Ort gewesen wäre 2). Da wir nun auch sonst 
Beispiele haben, dass mit n''"1p zusammmengesetzte Städte- 
namen auch ohne H^'lp vorkommen (vgl. n*Jg3 Jos. 15, 9 f. 
u. ö. für ^23 rnp u.'lV.: Ps. 132, 6 für cny; ni"3P) so könnte 
man vermuten, dass mit IDD unserer Liste "ICD H^p ge- 
meint sei 

Im Anschlüsse an diese drei Ortschaften will ich 
HD^O, niD^n n^2 u. n^ behandehi. 

HD^Ö kommt als historischer Ortsnamen nicht vor. Da- 
gegen wird Gitt 55^ unt. 57* ein Nr*?D 1120 unter den im 
hadrianischen Krieg zerstörten Orten genannt, wofür sich 
jer Taan. c. IV, h. 5, f. 69« und Ther. r. z. 11, 2 pyoir llü 
findet, und das Schlatteb für die Festung bei Bittir hält^) . 
Ob dieses XD^D 11Ü mit dem DD^D unserer Liste gemeint 
sei, wage ich jedoch nicht zu entscheiden. 

Desgleichen möchte ich bezüglich HS und niD^H H^S 
darauf hinweisen, dass in den angeführten Talmud- u. Midrasch- 
stellen ferner unter den im hadrianischen Bj-ieg zerstörten 
Orten des Berglandes Judaeas ein \^2 "ISD (Rklands Idendi- 
fication desselben mit dem bei Josbphus Bdl, jud. IV, 552 
erwähnten Ka(potpaß(^ *) scheitert daran, dass nach der kri- 
tischen Ausgabe von Niese {Josephi opera, t. VI, BeroL 



*) S. SoHÜRKR, a. a. 0. I, 208. 

') S. The Swreey of Western Palästine, a. a. 0. p. 305. 402. 405 ; 
BüHu a. a. 0. p. 164. 

^) a. a. 0. p. 139 f.; ebnd. u. p. 136 ff. gibt Schlattkr Auszüge aus 
den Midrasoh- und Talmud-Stellen, auf die ich hier verweise. 

*) PcUaestina, t II, Norimb. 1716. p. 684. 686. Nrubaurr a.a. 0. p. 71; 
HiLDESHRiMER a. a. 0. p. 12, Anm. 96. 

Btittenwieser, RUas Apokalypse I. 4 



Digitized by 



Google 



- 50 - 

1894) Xapaߣv die besser bezeugte Lesart ist) und ein 
U^hfW IM od. X^briK' isr genannt wird, und dass uns diese 
beiden Namen möglicherweise entstellt in HD u. HID^n D^ZJ 
vorliegen. Dass 0^2 für "IM seht, kann ebensowenig auf- 
fallen, wie nach dem ob. p. 115 zu £1*?^^ Bemerkten das 
Fehlen von IM bei V\2 *, ähnlicher Wechsel von "IM u. n^2 
kommt öfters vor. 

Die Aufzählung dieser letzteren sechs Ortschaften imter 
den nichtjüdischen Orten Palästinas seitens unserer Liste 
dürfte aber den thatsächlichen Verhältnissen entsprechen, wie 
sie sich nach dem hadrianischen Kriege in Palästina heraus- 
gebildet, und bis zur allgemeinen Durchführung „gemischter 
Bevölkerungsverhältnisse" in den palästinischen Communen 
unter den christlichen Kaisern wohl bestanden haben werden. 
„Denn das Bergland Judaeas war seit dem Kriege 
Hadrians für die Judenschaft vollständig verloren imd zum 
königlichen Bergland, l'rCD "IH, geworden"'). Ander- 
seits mussten sich einzelne jüdische Ortschaften im südlichen 
Teile des Gebirges Juda erhalten haben, da in dem Onomasticon 
des EüSEBiüS 'Avaia und 'IsTjav (Jutta) als jüdische Orte 
bezeichnet sind^). 

^) S. ScHLATTBR a. a. 0., p. 43. Im Gegensatz zu der von Gbätz auf- 
gestellten Hypothese über den Namen 'jyc7^ "ID (*• »• 0., p. 158), die 
Neubauer seinerseits acceptirte (a. a. 0., p. 41), scheint Schlatter mit 
seiner überaus einleuchtenden Erklärung dieser im Talmud häufig vor- 
kommenden Bezeichnung für das Bergland Judaeas (vgl. a. a. 0. p. 136) 
das Richtige getroffen zu haben. Auch wird die Annahme von Grätz und 
Neubauer, dass mit '^^)2T\ "IH das Gebirge Ephraim bezeichnet sei, durch jtr, 
Schehiü c. IX h. 2, f. 38cl., aufs schlagendste widerlegt, da dort ausdrück- 
lich das Gebirge Juda als "|^):^n IH bezeichnet ist (Neubauer a. a. 0. 
citirt irrtümlich die Mischna). Ungenau ist es daher auch, wenn Schlatter 
p. 136 im Widerspruch zu seiner hier vertretenen Anschauung vom «könig- 
lichen Bergland** als „dem Gelände um Jerusalem her^' spricht 
Beweisend für diesen Zusammenhang der Dinge dürfte vielleicht auch die 
weitgehende Änderung, die die Organisation der Provinz Judaea nach 
diesem Kriege erfuhr, wie die Thatsache sprechen, dass selbst der Name 
Judaea beseitigt wurde, und die Provinz mit dem alten herodotischen Namen 
Syria Palaestina bezeichnet wurde (s. SchDrer a. a. 0., I, 639f,; 
MoMMSEN» Römische Geschichte* (Berlin 1885), V, 646). 

») a. a. 0. 22145. 266,49. 



Digitized by 



Google 



- 51 — 

Keine sichere Entscheidung ist bei ^13Ö P^S? bei 
Jellinek ^K^*TiO P^S? möglich. Die Lesart der Hds. würde 
nahe legen, in ^^1yo eine ungenaue Schreibung fiir hlV2 zu 
sehen und n^2 als secundär hinzugekommen zu betrachten 
und anzunehmen, dass irgend eine der MigdcH oder Magdala 
geheissenen Ortschaften hier vorläge. Durch die Lesart von 
J hingegen würde man eher geneigt sein, an das in den 
Onomastica erwähnte Magdiel zu denken, das nördlich von 
D6r lag, und das man mit der gewaltigen Ruinenstätte ^Atlity 
wo im Mittelalter das GasteUum peregrinorum errichtet wurde, 
zusammengestellt hat ^), da die Lage dieses Ortes seine Auf- 
zählung in unserer Liste nicht unbegreiflich erscheinen liesse. 

Keiner besondern Erwähnung bedarf die Aufzählung von 
mX, Tyrus, iT318S3K, Äntiochia, und nXmJDD^K, ÄUsxan- 
drta^ in unserer Liste ; sie erklärt sich sowohl aus der Lage 
wie der historischen Bedeutung dieser Städte von selbst. 

In DnK haben wir die Bezeichnung für Roma urbs und 
nicht für Imperium Romanum zu sehen ^); denn analog allen 
übrigen Namen unserer Liste haben wir auch hier anzu- 
nehmen, dass ims der Name einer Stadt vorliegt. Auch in 
Aggadat MascJiiach ^) steht GHN für Roma urhSj imd zwar steht 
es da parallel zu ^D^l, und durch den Lihalt ist jeder Zweifel, 
dass es sich nicht um die Stadt Rom handele, ausgeschlossen: 

-l>j;n HDin rb^T\ . . • "T»j;n n« G'»D21d^ »Und eine Offenbarungs- 
stimme wird zum zweitenmal ertönen: Ziehet nach Edom 
und vollstreckt dort meine Rache. Darauf werden die 
Israeliten gen Rom ziehen — und eine Offenbarungsstimme 
wird zum drittenmal ertönen: Gehet vor in der Weise, wie 
Josua bei Jericho vorging. Darauf werden sie die Stadt um- 
ziehen . . . dann wird die Stadtmauer einstürzen." 



1) 8. Bühl a. a. 0., p. 211. 

^ Bezüglich der in den rabbinisohen Schriften üblichen Bezeichnung 
Eom's mit Edom vgl. Schübkr a. a. 0., U, 650 und die dort angeführte 
litteratur über diesen Punkt. 

«) a. a. 0. 

4* 



Digitized by 



Google 



— 52 — 

Um das Resultat der Untersuchung unserer Liste noch 
einmal kurz zu registriren, so gewannen wir als tempus 
a quo die Zeit nach dem grossen Kriege gegen Rom 
und als tempus ad quem das erste Viertel des vierten 
Jahrhunderts n. Chr. Eine Handhabe zur engeren Be- 
grenzung innerhalb dieses Zeitraums bot unter den sicher 
feststehenden Namen die Stadt Lydda, deren Q-eschichte uns 
ftir die Entstehung unserer Liste in die Zeit von der 
zweiten Hälfte des dritten Jahrhunderts abwärts zu 
verweisen scheint. 



Digitized by 



Google 



VI. 

Die Personeimameii der Elias-Apokalypse. 

Die Frage nach dem ursprünglichen Text der auf den 
ersten Blick als sichtliche Entstellungen sich erweisenden 

Namen wie rDfSTitly D1^ES^^^ TP^ ^* ^' kann nur im 
Zusammenhang mit der Frage nach dem historischen Hinter- 
grund unserer Apokalypse entschieden werden und muss 
deshalb vorerst noch offen gelassen werden. Da es mir 
jedoch zweckmässiger erscheint, der Untersuchung des 
historischen Hintergrundes eine Übersetzung imserer Apo- 
kalypse vorhergehen zu lassen, so dürfte es deretwegen an- 
gebracht sein zu D1^ES*^^*5 TpÖ schon hier zu bemerken, 
dass, wie yiüV des folgenden |nDy m^non hD^ beweist, hier 
nicht der Name einer, sondern nur zweier P ersonen 
vorliegen kann; wir hätten daher entweder anzunehmen, 
dass ein 1 copulativum zwischen ypü u. Cl'PtOl^p ausgefallen 
wäre, oder dass ursprünglich noch ein dritter Namen auf 
die beiden folgte. Ich nehme vorweg, dass durch unsere 
spätere Untersuchung Ersteres sich als wahrscheinlich er- 
weisen wird. 



Digitized by 



Google 



vn. 
Dar Hessiasname. 

Der Messias wird in unserem Denkmale T\T^ genannt; 
denn da pri vor 1DI&* steht, so kann hier, ganz so wie in den 
beiden andern Beispielen iDt^' n^D^D, IDr H^r:, nur Relativ- 
verbindung vorliegen : das 1 kann also unmöglich 1 copulativum 
sein und kann nur zu dem Namen gehören. 

1^)^^ kommt als Messiasname in der rabbinischen Litte- 
ratur sonst nirgends vor ; wohl aber unter Berufung auf Ps. 72, 
17 überaus häufig der ihm sehr ähnliche Name jl3^ *). Da die 
grosse Ähnlichkeit beider Namen es nahe legt, dass wir es bei 
ihnen nur mit einem und denselben Namen zu thun haben, 
so würde man zunächst Bedenken gegen die Ursprünglichkeit 
unseres Textes haben. Ich sehe jedoch in der Form, in der 
ims dieser Name in unserer Apokalypse vorliegt, den 
Schlüssel zur Erklärung desselben und halte des- 
halb sie für ursprünglicher als das sonst vorkom- 
mende jl3''- 

Der Name jl3^ kommt in Talmttd und Midrasch 
durchgehends in Verbindung mit der Anschauung von der 
Praeexistenz des Messias vor*) die auch in unserer 

^) Ther, r. z. I, 16 gg. E. Synh. 98 b. Pes. 54 a. Ned. 39 a. Jalq. 
Schim'oni I, § 20, f. 7 a. Pirqe cU E, EUeser c. 3. Midrasch Mischle 
z. 8, 9, p. 59. u. ö. Vgl. ScHOBTTeKN, Horae Hebrcuicae et Talmuäicae 
n, 240. 

*) Sie liegt mit Ausnahme von Mid/r, Ther, r. und Synh. 98 b klar 
ausgesprochen an sämmtlichen übrigen oben angeführten Stellen vor, 
wo es heisst: niin p I^NI üh^V^ N^Sitt^ Glip INHDi Cn^l r\V2W 

iDtt^ ]ii^ i^*r2ir '»is^ D^^yb ^ü\r/ ^n^ 2^nD"i n^irc ^ir idk^ (nach Pes. 54 a) 



Digitized by 



Google 



— 55 — 

Apokalypse vorzuliegen scheint, da in ihr der Messiaa vom 
Himmel herabkommt ^). 

„Sieben Dinge wurden vor der Erschaffung der Welt geschaffeD ; folgende 
sind es: Die Tora, und die Busse und das Paradies und die Hölle und 

der Thron Gottes und das Heiligtum und der Name des Messias 

„Der Name des Messias:" ; denn in der Schrift heisst es: ,S ein Name 
daure ewig; so lange die Sonne scheint.... sein Name"* 

Weber befindet sich uach meiner Ansicht im IiTtum, wenn er (Jüdische 
Theologie, p. 355) in wörtÜchev Auffassung von ytyi* die Meinung vertritt, 
dass hier nur von einer Praedestination des Messias von Ewigkeit an die 
Rede wäre und nicht von einer „realen** Praeexistenz , und dass letztere 
Vorstellung erst „die spätere jüdische Theologie" ausgebildet hätte. Es 
verhält sich vielmehr mit yt2^ hier genau so wie in den Büderreden 
des Buches Henoch, wo. c. 48, v. 3 „Und ehe die Sonne und die 
Zeichen geschaffen, ehe die Sterne des Himmels gemacht 
waren, ward sein (des Messias) Name genannt vor dem 
Herrn der Geister" die Praeexistenz des Messias in gleicher Weise 
ausgesprochen vorliegt wie ebd. v. 6 „Und darum ward er auser- 
wählt und verborgen vor ihm, ehe denn dieWelt geschaffen 
wurde, und bis i nE wigkeit wird er vor ihm sein" (s. Schübeb 
a. a. 0. II, 445). 

Webers Einwand, dass „auch die mit ihm (dem Messias) als praeexistent 
genannten Väter, das Volk und das Heiligtum nicht wirklich, sondern in 
Gottes ewigem Heilsrat vorhanden waren*S wird einerseits dadurch hinfällig, 
dass an allen Stellen einschliesslich Midr. Mischle z. 8, 9 wo der Messias 
unter den Dingen genannt wird, die geschaffen wurden (I5<12i) ^^^ ^©r 
Schöpfung der Welt, die Väter und das Volk Israel nicht genannt sind; 
anderseits dadurch, dass, wie die apokalyptische Vorstellung von dem 
himmlischen Jerusalem, das in der messianischen Zeit auf die Erde herab- 
kommen wird, zeigt, man sich ja insonderheit das Heiligtum als praeexistent 
dachte (s. SchÜbkr a. a. 0., p. 423. 446, Anm. 36. 451 f. u. vgl. zu den 
an letzterer Stelle gegebenen Nachweisen auch Midrasch Wajoscha (bei 
Jkllinek a.a, 0. III, 56): int^IHtt^ 1DD Q^DK^H |D H'D p'H "im^ ^D^'Hni 
ni^o'? n"2 pTl „Und der Heilige, gebenedeit sei er, wird aus dem Himmel 
den Tempel herabkommen lassen in der Gestalt, wie der Heilige, gebenedeit 
sei er, ihn [einst] dem Mose gezeigt hatte" u. jer. Ber. c. IV, h. 5, f. 8c 

l^pD^i^* G'»inpn rip n^2 "i:aD jiidd ]toD^:r c^ir-ipn ^rr-ip n^2. vDas 

Allerheiligste auf Erden liegt in der Richtung des Heihgtums im Himmel^'). 
Zum Überfluss ist endlich im Jcdqut SchMoni noch hinzugefügt, dass „nach 
einer andern Ansicht nur die Thora und der Thron der Herrlichkeit [wirk- 
lich] geschaffen wurden, bezüglich der andern (der übrigen fünf) dagegen 
der ßeschluss gefasst wurde sie zu schaffen/' 

^) Dass dies die Vorstellung luiserer Apokalypse ist, zeigt einerseits, 



Digitized by 



Google 



- 56 — 

Ich werde im zweiten Teile meiner Arbeit auf die 
Lehre von der Praeexistenz des Messias näher einzu- 
gehen haben und dabei einerseits zeigen, dass wir es 
in dieser Ansicht von einem praeexistenten Messias und in 
der ihr entgegenstehenden Auffassung desselben als Menschen 
mit zwei ursprünglich völlig getrennten und grund- 
verschiedenen Vorstellungskreisen zu thun haben; 
anderseits beabsichtige ich nachzuweisen, dass zwischen 
der Lehre von der Praeexistenz des Messias und dem Vohu- 
Mano Mythus des Parsismus, wie auch sonst zwischen der 
jüdisch-christlichen Eschatologie imd dem Parsismus, überaus 
weitgehende Beziehungen bestehen. 

Ich nehme deshalb hier bereits vorweg, dass ich in VlT^ 
den Namen „Vohu-Mano" vermute. In Anbetracht der 
spätem Formen dieses Namens im phlv., Vehuman, Vdhman, 
ist die Entstellung desselben zu p3^1 nur gering. 

Dass der Name des Vohu Mano Eingang iin die 
jüdische Eschatologie fand, kann nichts weiter Auffälliges 
bieten, wenn man an den bedeutenden Einfluss des 
Parsismus gerade auf die Ausbildung der jüdischen Angeologie 
denkt, der soweit ging, dass bei einigen der „sieben Geister- 
fürsten" selbst der Name der entsprechenden parsischen Gott- 
heit unverändert aufgenommen wurde (vgl. Kohüt a. a. 0. 
p. 43 ff.) Als dann später jede Erinnerung an die Her- 
kunft dieses Namens längst geschwunden war, und dieser 
dadurch vielleicht auch bereits zu der in unserer Apokalypse 
vorliegenden Form entstellt war, wird wohl dessen secundäre 
Anlehnung imd Anpassung an das gleichfalls nicht mehr ver- 
standene Wort r\l^ des Ps. 72, 12 erfolgt sein^). 

dass er bei seiner Erscheinung: von Engeln begleitet ist; anderseits geht 
es deutlich aus der schon einmal (ob. p. 18) citirteu Parallelstelie aus dem 
Alphabet-Midrasch des R. Akiba hervor, wo es heisst : n^ti^?2 Nr.t^ (V2^ 

(s. die Übersetzung ob. p. 18). 

'-) Seine Analogie dürfte dies, wie mich Herr Prof. Kautzsch in Halle 

freundlichst aufmerksam machte, an dem Auftreten des Eudo dt Stella od. Eon 

haben, welcher im 12. Jahrhundert in der Bretagne umherschweifte und die 

Gemüter verwirrte, von dem es bei Wilhelmis Ktubringensis de rebus anglids 



Digitized by 



Google 



- 57 — 

Eine Stütze für meine Vermutung dürfte auch darin 
gesehen werden, dass noch an einem anderen Punkte unserer 
Apokalypse persischer Einfluss vorzuliegen scheint. Es ist 
dies das Monatsdatum der in ihr geschilderten 
Schlachten der Endzeit. Als dieses ist durchgehends 
der zwanzigste des Monats genannt. Zur Erklärimg des- 
selben bieten weder die religiösen Vorstellungen des Juden- 
tums noch die des Christentums den geringsten Anhalt; wohl 
aber finden wir die befriedigende Erklärung für dasselbe 
im Parsismus. Denn in diesem ist der zwanzigste eines 
jeden Monats dem Bahrftm, dem „Genius des Sieges" 
imd „der den Feind vernichtenden Macht", dem 
Kriegsgott der persischen Mythologie, geweiht') In eschato- 
logischen Vorstellungen, die auf dem Boden des Parsismus 
entstanden, würde es daher sehr nahe liegen zu erwarten, 
dass die Kämpfe der Endzeit sich an diesem Tage abspielen 
würden. 

Dass diese Quellen aber auch noch in späterer Zeit das 
Ansehen heiliger Traditionen genossen, und dementsprechend 
auch noch die spätere eschatologische Litteratur neue An- 
schauungen unmittelbar aus ihnen aufiiahm und dadurch den 
vorhandenen Vorstellungskreis immer wieder von neuem er- 
weiterte und umgestaltete, dafür liegt uns ein direktes Zeugnis 
in Talmud Bably Synh. 97*^ vor, wo für die Entscheidung 
der discutirten Frage, wann das messianische Zeitalter ein- 
treten wird, eine parsische Tradition herangezogen wird. — 
Die Stelle lautet: 

lib, 2, c. 19 heisst: £udo is dicebatur, natione Brito, agnomen babens de 
Stella, homo illiteratus et idiota, ludificatione dementatus, ut, cum sermone 
Gallico Eon diceretur, ad suam personam pertinere crederet, quod in 
ecclesiasticis exorcismis dicitar, scilicet „per ewm, qui venturus est judicare 
vivos et mortuos et saeculum per ignem." Ita plane fatuus, ut Eon et 
eum nesciret distinguere, sed supra modum stupenda caecitate crederet, se 
esse dominatorem et judicem vivorum et mortuorum. Eratque per 
diabolicas praestigias tarn potens ad capiendas siniplicium animas, ut — 
seductum sibi multitudinem aggregaret, quae tota illum tanquam dominum 
dominorum individuo sequeretur. 

') s. Le Zend-Ävesta a. a. 0. I (Annales XXI), p. 34 f. II, p. 301. 
359 fr. 



Digitized by 



Google 



- 58 - 

n-)^:D n^3i in« cin ^riNi^D pjdv 21^ «D^^nn 13 pn di n^^ n^r 
ni^^^n*? ^b "ION fS ]'»^iD IT ^h '»nno« ir";p ]ii^*'?i nniir&< h^ihd nnN 

non^D pD Din'» '^lyn c^iy btr in«n3^ n:«^ 'n^i D'»ytrni c^noi g^b^n 
inno n'DpTi f «1 nnr^n ni?2^ '^\r;r\^ :iaDi :i: non^o po a:^:r\ 

niir C^B^X nyDt^* in«^ ^h^ ^üh^V r\^ „Rab Chanan bar Tachlifa 
liess Rab Josef wissen: [einst] traf ich jemand, der 
eine Rolle, die in aramäischer Schrift geschrieben und 
in der heiligen Sprache abgefasst war, besass. Ich 
fragte ihn: Wie kam diese in deine Hände? Er ant- 
wortete mir: ich war in persischen Kriegsdiensten, und da 
fand ich sie unter persischen Schriften. In ihr stand ge- 
schrieben: Nach Verlauf von 4291 Jahren seit Erschaffung 
der Welt wird die Welt verwaist sein; zunächst folgen* die 
Drachenkämpfe, dann die Kämpfe des Gog und Magog, und 
die übrige Zeit wird die messianische sein. Eine neue Welt 
aber wird der Heilige, gebenedeit sei er, erst nach sieben 
Jahrtausenden schaffen." 

Dieses Zeugnis für die Verschmelzung fremder mytho- 
logisch-eschatolögischer Anschauungen mit den eigenen 
Erwartungen und Vorstellungen in so später Zeit ist aber 
von nicht geringer Bedeutung. Es zeigt, dass, sowohl um 
das Vorhandensein mythischer Stoffe in der Apokalyptik, wip 
die nebeneinander herlaufenden verschiedenen Sagen- imd 
Vorstellungskreise zu erklären, uns nicht nur nichts nötigt, 
mit GrUNKEL Und Bousset anzunehmen ^), dass die Aufnahme 
dieser fremdländischen Gebilde nur in alter Zeit stattgefunden 
haben kann, und diese Jahrhunderte hindurch in mündlicher Ge- 
heimtradition fortlebten, welche allein die unmittelbare Quelle 
litterarischer Darstellung gewesen sei: sondern dass die 
. sprechenden Thatsachen, wozu wir auch den an letzter Stelle 
erwähnten Zug aus dem Parsismus in imserer Apokalypse 
rechnen dürfen, uns ein ganz andere^ Verhältniss der Dinge 
erkennen lassen. 



*) s. GuNKEL a. a. 0. p. 252 ff. 265 292. u. ö. Bousset a. a. 0. p. 
ff. 121 ff. u. ö. 



Digitized by 



Google 



VIII. 

Der Gebrauch von QV in dem Denkmal. 

An die bisher behandelten Fragen, die unter anderm 
auch im Hinblick auf die Textesfeststellung des Denkmals er- 
örtert werden mussten, schliesse ich, bevor ich die Über- 
setzung gebe, noch eine lexikalische Bemerkung an. Es be- 
trifft dies den Q-ebrauch von CV in unserer Apokalypse. 

Die Stelle GV C^i;2nvSD') inx XIHtr pinN* CV NID'' nnNi (p. 
22, Z. 3) zeigt dass DV hier, ebenso wie der DID'' UV „Tag 



*) Die VorstelluDg, dass der „jüngste Tag", die Zeit des letzten 
Gerichts, während welcher die alte "Welt untergeht, und eine neue 
Schöpfung vor sich geht, vierzig Tage dauere, liegt auch vor im Alpha- 
bet-Midrasch des R. Akiba (a. a. 0. p. 39), wo in Anlehnung an 
Mal. 3, 19 ausgeführt wird: QV D^n ^D (so ohne Artikel zweimal citirt) 

Dv G^yDiN in« N3i^ Gvn inixi^' ndh Gvn . "»ymn D^rhc N^nir 
iniN3 pr\^: ']Dh minn n:n: nv G^y^iKDi -i^in n^^i: cv G^y^nNstr 
^ir iDi'^tr r\"2p''r\ bw ^üV2 Hh^ gin h^ ^üV2 nv '^v^i^ Ninir Gvn 

♦G^Jt^ rj^X n"Dp"n «,Denn der Tag kommt': das ist der Tag des 
grossen Gerichts . . . lünd versengen wird sie' : das ist die Flamme 
des Höllenfeuers, das die Gottlosen versengt — ^der Tag, der da 
kommt'; denn jener Tag, der da kommt, dauert vierzig Tage; denn 
vierzig Tage dauert die Bildung des Foetus, und vierzig Tage dauerte die 
Gesetzgebung; deshalb werden sie gerichtet an jenem Tage, der vierzig 
Tage dauert, gemessen nach dem Zeitmasse, mit dem die Menschen einen 
Tag bemessen und nicht nach dem Zeitmasse eines Gottestages ; denn ein 
Tag Gottes dauert tausend Jahre". 

Die Begründung, die hier für diese Vorstellung gegeben wird, kann wohl 
kaum als Erklärung für die Entstehung derselben betrachtet werden, und wird 
vielmehr als spätere Speculation über diese Vorstellung zu beurteilen sein. 

Ähnlich wie in dem Alphabet-Midrasch findet sich diese Vorstellung 
auch in der syrisch erhaltenen Predigt des Syrers Ephraem ,jDe Agog et 



Digitized by 



Google 



- 60 - 

Jahves" bei den Propheten i), nicht einen astronomischen 
Tag bedeutet, sondern einen längeren Zeitraum, „Zeit" 
schlechtweg. Ebenso steht DVD D in GV2 12 IT ni^tt^*? Tnpl 

]DW cvhv (p. 16, Z, 2 V. unt.) und niyn i^^i^* ÜV2 n ynn^ Tnjn 

(ibid. Z. 1 unt.), wie dies der weitere Inhalt unserer Apo- 
kalypse beweist, in der Bedeutung „in jener Zeit". — Auch 
sonst in der apokalyptischen Litteratur kommt dieser Aus- 
druck, ganz so wie N-inn U^^2 bei den Propheten, in dieser 
Bedeutung überaus häufig vor. Besonders zahlreich sind die 
Beispiele im Buche Henoch. Aus der grossen Zahl der- 
selben will ich als besonders eclatant nur eines hervorheben: 
„Und an jenem Tage werde ich meinen Auserwähl- 
ten unter ihnen wohnen lassen, und werde den 
Himmel umgestalten, und ihn zum ewigen Segen 
und Lichte machen" (c. 45, 4), wo xmter „an jenem 
Tage" die Gesammtdauer der messianischen Zeit 
verstanden ist. 



Magog et de fine et consummatione^' (in Sancti Ephraem Syri Hynmi et 
Sermones ed. th. j. lamyTodi. ÜI, p. 187 ff.)« wo es heisst: Mittet Domi- 
nus in terram ignem, qui eam per quadraginta dies obtinens 
purificabit ab iniquitate et a sordibus peccatorum (§ 12, p.211f.). 
*) Als eclatantes Beispiel möchte ich hier nur auf Ez. 30, 3 hin- 
weisen, wo py Di^ parallel zu c^^jj pg steht 



Digitized by 



Google 



IX. 
Übersetzung. 

Das Bach Elia; sein sei zun Guten gedacht. 

Hierauf legte er sich nieder und schlief ein unter einem 
Q-insterstrauch. Da! — ein Engel Gottes berührte ihn und 
sprach zu ihm: Richte dich auf um zu essen! 

Dieses Geheimnis offenbarte Michael, der grosse Engel- 
fürst Israels, dem Propheten Elia auf dem Berge Karmel: 
das Ende [des Weltlaufs] und das [unendliche] Zeitalter ^), das 
eintreten wird am Ende der Tage, am Ende der vier 
Weltreiche, während der Regierungszeit des vierten Königs, 
der erstehen wird. 

Der Geist Jahves hob mich empor und führte mich nach 
dem Süden der Welt; dort sah ich einen erhöhten Ort, 
lodern im Feuer, und kein Wesen konnte hier eintreten. 

Wieder hob mich der Geist empor und führte mich nach 
dem Osten der Welt; dort sah ich, wie Sterne mit einander 
kämpften ohne Unterlass. 

Wieder hob mich der Geist empor und führte mich nach 
dem Westen der Welt; dort sah ich, wie Seelen das Gericht 
erlitten unter grosser Pein, eine jede nach ihren Werken. 

Damals offenbarte mir Michael das Ende [des Welt- 
laufs], das eintreten wird am Ende der Tage während der 

*) Ähnlich ist in SdecHons of Zäd-Sparam I, 24Z6rvan im Sinne der 
zrväna akarana der Avesta, die vor der Ersohaffang der endlichen Weit, 
die eine Dauer von 12000 Jahren haben wird, da war und nach ihr sein 
wird, gebraucht. S. Pahkm Texts translated by West, I (1880), p. 160, 
not. 1. u. Introduotion LXX. Vgl. a. Le Zend-Ävesta a. a. 0., II, 311 
not. 53. 



Digitized by 



Google 



- 62 - 

Regierungszeit des Königs, der erstehen wird, mit Namen 
Hrmlt, und einige haben gesagt, Trmilä wird er heissen. 
Rabbi Simai hat gesagt, ha-Kesrat') wird er heissen. 
Rabbi Ele'asar hat gesagt, Artaxerxes wird er heissen. 
Rabbi Juda ben Betira hat gesagt, Cyrus wird er heissen. 
Rabbi Simon ben Johai hat gesagt, ha-Kesrä^) wird er 
heissen. Und rechtens ist, wie Rabbi Simon [entschied], 
der sagte, ha-Kesrä wird er heissen. 

Der letzte König in Persien wird in drei aufeinander^ 
folgenden Jahren gegen das römische Reich [in den Krieg] 
ziehen; schliesslich wird er sich zwölf Monate lang in dem- 
selben ausbreiten. Und drei Kriegshelden werden ihm ent- 
gegen ziehen vom Meere; aber sie werden in seine Gewalt 
überliefert werden. — Der niedrigste 2) unter den Königen, 
der Sohn einer Sklavin, mit Namen Grigit [wird] ihm ent- 
gegen [ziehen] vom Meere. Und das werden seine Mal- 
zeichen sein, wie ihn Daniel schaute: sein Gesicht ist lang; 
an seinem Vorderkopfe hat er . . . ^) ; und er ist von sehr 
hohem Wuchs; und seine Füsse sind hoch; und seine 
Unterschenkel sind dünn. — Und er wird in jener Zeit seine 
Hand wider das treue Volk ausstrecken und er wird in 
jener Zeit drei Kinege erregen. 

Und alle . . . *) werden sich versammeln und sich 
nach einem Orte begeben, um Häuser an sich zu reissen 
und Acker zu rauben, und erschlagen Waisen und Witwen 



») S. unt. p. 68 f. 

') Das A^ectivum niD© ist zwar sonst im Babbinisohen nur in der 
Bedeutung „wenig** belegt; jedoch ist das Subst {<nn© ^^ ^^r Bedeutung 
„Niedrigkeit" wiederholt belegt. S. Levt, Neuhbr, Wb. s. v. 

^) Die vorgeschlagenen Emendationen nehme ich nicht in die Über- 
setzung auf, sondern lasse an den betreffenden Stellen eine Lücke in der 
Übersetzung. 

*) Die Bedeutungen, in denen nl^JS vorkommt, geben hier absolut 
keinen Sinn ; wenn das Wort nicht etwa noch in einer uns unbekannten^ 
vielleicht metaphorischen Bedeutung gebraucht wurde, so müssen wir an- 
nehmen, dass Textverderbnis vorliegt; es könnten aber dann nur blosse Ver- 
mutungen bezüglich dessen, was der Text ursprünglich geboten haben mag^ 
aufgestellt werden. 



Digitized by 



Google 



- 63 — 

auf der Strasse. Aber wenn sie Busse thun werden, wird 
ihnen Vergebung [zuteil] werden. 

Am zwanzigsten Marheswan wird die Welt erzittern und 
Himmel imd Erde erbeben. 

Am zwanzigsten Kislfew wird ganz Israel betend und um 
Hilfe rufend vor ihren Vater im Himmel hintreten; und an 
jenem Tage wird ein Schwert herabfahren und unter die 
Heiden fallen, dem gemäss wie es [in der Schrift] heisst: 
,Das Schwert frisst sowohl dieses als jenes^ 

Am zwanzigsten Nisan wird die erste Exulantenschaft 
in einer Zahl von 18000 Männern und Frauen aus Babel 
herausgehen, wobei keiner von ihnen umkommen wird. Am 
fünfandzwanzigsten Tisii wird die zweite Exulantenschafk, 
die sich am Flusse Sabatjön befindet, in einer Zahl von 
17000 herausgehen; zwanzig Männer imd fünfzehn Frauen 
von ihnen werden getötet werden. Am fünfimdzwanzigsten 
des achten Monais wird die dritte Exulantenschaft heraus- 
gehen; sie werden weinen und Klage anstimmen um ihre 
Brüder, welche getötet wurden; fünfundzwanzig Tage lang 
werden sie in der Wüste Klage anstimmen, ohne inzwischen 
irgend etwas zu geniessen, und werden durch das [Schöpfer- 
wort], das aus dem Munde Jahves hervorgeht, am Leben 
erhalten werden. Bevor die erste Exulantenschaft aus Babel 
herausgeht, wird die zweite in Babel angelangt sein ; denn 
[in der Schrift] heisst es: ,Winde dich und kreise, 
Tochter Zions' u. s. w. 

Am zwanzigsten Nisan wird der König vom Meere aufsteigen 
und die Welt verheeren und erschüttern und den Tempelberg 
erstürmen und ihn einäschern. — Verflucht unter den Weibern, 
die ihn geboren! — Dies ist das Hom, das Daniel sah. Und 
an jenem Tage wird Bedrängnis und Krieg wider Israel statt- 
finden. 

Den zweiten Krieg werden Demetrus der Sohn des 
Poripus und Anpholipus der Sohn des Panpus mit 
einer Gefolgschaft von 100000 Reitern und 100000 Fuss- 
Soldaten und 100000, die zu Schiffe sein werden, führen. 
Am zwanzigsten Elül wird der Messias, dessen Name Winön 



Digitized by 



Google 



- 64 — 

ist, kommen; und an jenem Tage wird Gabriel von der . . . 
Stunde bis zur zehnten herabkommen und 92000 Mann von 
der Menschheit töten. Am zwanzigsten Tebet werden Mks . . . 
Kirtlas den dritten Krieg führen unter der Gefolgschaft aller 
Provinzen, einer überaus grossen Schar, die sich von der 
grossen Ebene bis Joppe imd bis Askalon ausdehnen wird. 
— Und am zwanzigsten Öebat wird der Messias kommen, 
und Würgengel werden herabkommen und jene ganze Menge 
töten und niemand am Leben lassen. 

In jener Zeit wird der Heilige, gebenedeit sei er, zu 
Abraham sprechen: deine Nachkommen werden bis zur 
untersten Stufe sinken — denn [in der Schrift] heisst es: 
,Tief drunten vom Boden her wirst du reden^ — her- 
nach aber werden sie emporragen über alle Völker — denn 
es heisst: ,Jahve, dein Gott wird dich hoch über alle 
Völker der Erde erhebend — Dann werden alle Völker 
kommen und sich vor jedem einzelnen von Israel nieder- 
werfen und den Staub ihrer Füsse lecken; denn [in der 
Schrift] heisst es: ,Könige sollen deine Wärter 
sei n^ 

Am zwanzigsten Adar wird der Messias kommen mit 
einem Gefolge von 30000 Frommen; denn es heisst: ,Ge- 
rechtigkeit wird der Gurt seiner Lenden sein^ Und 
wenn die Heiden solches sehen werden, so wird ein jeder von 
ihnen sogleich hinschwinden, er sanmit seinen Rossen ; denn 
[in der Schrift] heisst es: ,Das wird die Plage sein, mit 
der Jahve all die Völker schlagen wird' u. s. w. In 
jener Zeit wird der Heilige, gebenedeit sei er, zu den Heiden 
sprechen: Wehe euch Gottlosen, die ihr am Ende der vier 
Weltreiche [lebt], ihr alle werdet weggefegt werden von derWelt. 

Dann wird ein Kor Weizen an 900 Kor tragen; und 
gleichermassen wird es sich verhalten mit dem Wein und 
gleichermassen mit dem Öle; und Baum für Baum wird mit 
köstlichen Früchten beladen sein ; denn [in der Schrift] heisst 
es: ,Ihr aber Berge Israels lasst eure Zweige 
spriessen* u. s. w. Und Israel wird essen und fröhlich 
sein vierzig Jahre. 



Digitized by 



Google 



- 65 - 

Hernach wird Gott Gog und Magog mit allen seinen 
Kriegerscharen anrücken lassen; dann werden sich alle 
Heiden versammeln und um Jerusalem zum Kampfe scharen. 
Aber der Heilige, gebenedeit sei er, wird heranziehen und 
gegen sie streiten. Und der Messias wird kommen, während 
der Heilige, gebenedeit sei er, in seinem Beistande sein wird 
[und] den Kampf mit ihnen führen wird; denn [in der Schrift] 
heisst es: ,Jahve wird ausziehen und wider jene 
Völker streiten wie einst, als er stritt am Tage des 
Kampfes/ An jenem Tage werden die Berge erbeben imd 
die Hügel erzittern, und die Mauern und Türme einstürzen. 
Und der Heilige, gebenedeit sei er, wird alle Vögel des 
Himmels und die Tiere der Erde versammeln, damit sie von 
ihrem Fleische fressen und von ihrem Blute trinken; denn 
[in der Schrift] heisst es: ,Die Raubvögel werden den 
Sommer bei ihnen zubringen und alle Tiere der 
Erde werden darauf überwinternd Und Israel wird 
von ihren Waflfen sieben Jahre lang feuern; denn [in der 
Schrift] heisst es: , . . . die Bewohner der Städte Israels 
und werden feuern und heizen mit Rüstungen 
sieben Jahre lang* u. s. w. Und [femer] lautet es: 
,Und das Haus Israel wird, um das Land zu rei- 
nigen, sieben Monate hindurch an ihnen zu be- 
graben habend 

Und folgende Städte werden verwüstet werden: Jericho, 
Beerot, Bethoron, Susin, Malka . . ., Salam imd 
Samaria, Bet Magdifel, Tyrus . . . und Lydda, . . . 
und Bet Enäm, Hamat^ Sefar, Adasa, Antiochia, 
Alexandria und Edom. Aber alle israelitischen Städte 
werden von Feuer und Feuerengeln umfriedigt sein; denn 
[in der Schrift] heisst es: ,Ich aber werde einen 
Feuerwall rings um sie bilden, ist der Spruch 
Jah ves^ 

Dann wird der jüngste Tag anheben, der an vierzig 
Tagen dauern wird. Da werden die Berge und Hügel wanken 
und erbeben, und die Erde wird Klage gegen die Gottlosen 
erheben und sprechen, an der und der Stelle hat der und 

Butten wieser, fiÜM Apokalypse I. 5 



Digitized by 



Google 



— 66 - 

der den und den totgeschlagen; denn [in der Schrift] heisst 
es*. ,Die Erde wird das von ihr [eingesogene] Blut 
enthüllen' u. s. w. 

Elia sprach: Ich sehe, wie die Toten Gestalt annehmen, 
indem ihre Staubmassen geformt werden, und sie werden, 
wie sie ursprünglich waren, um Gott Preis zu spenden; denn 
[in der Schrift] heisst es: ,Erkennet nun, dass ich, ich 
es bin'; imd also lautet es auch in Ezechiel: ,Und ich 
sah, wie Sehnen an sie kamen'; und die Engel des 
Dienstes öffnen ihre Gräber und flössen ihnen ihre Seelen 
ein^) . . . und richten sie auf). 

Und einen jeden, der durch das Gericht für schuldig 
befunden wurde, stossen sie in einen grossen Schacht, dessen 
Länge 2000 Ellen, und dessen Breite 50 Ellen beträgt. Und 
die Augen der Frommen werden sich an dem Sturze all derer 
weiden, die nicht nach der Tora des Heiligen, gebenedeit 
sei er, begehrt haben; denn fin der Schrift] heisst es: ,Sie 
werden hinausgehen und sich^die Leich- 
name der Männer betrachten, die von mir 
abtrünnig geworden sind'. 

Elia sprach: Ich sehe, wie vom Himmel Feuer und 
Schwefel auf die Gottlosen herabströmt; denn [in der Schrift] 
heisst es: ,Er lässt auf die Gottlosen . . ,^) 
regnen*. Und der Heilige, gebenedeit sei er, wird das 
Heiligtum in weite Feme von der ewigen Unterwelt rücken, 
damit die Frommen nicht das Wehklagen der Gottlosen hören 
und [die göttliche] Barmherzigkeit für sie erflehen — Und 
sie werden werden wie solche, die nie gewesen. 

Elia sprach: Ich sehe, wie Abraham, Isaak und Jakob 
und alle Frommen dasitzen; und das Land vor ihnen ist mit 
allerlei Arten von Leckerbissen angebaut; imd jener Baum, 



*) Ähnlich findet sich v^\j auch im Arab. gebraucht, 8. Dozr, 
Supplem, I, 8. V. 

') Wörtlich: „und stellen sie auf ihre Füsse." 

') Für c^ng) „Schlingen*' des masoiet. Textes ist jedenfalls ^ijng) 
,Kohlen** zu lesen (s. die Lexica von Sieofbied-Stade und Oesenius^', s. 

V. on© ^' n© 



Digitized by 



Google 



— 67 — 

den Gott bereitet hat, steht mitten im Garten, wie es [in der 
Schrift] heisst: ,An dem Flusse aber sollen zu beiden 
Seiten seines Ufers allerlei Bäume mit geniess- 
baren Früchten wachsen; deren Laub soll nicht 
welken und deren Früchte sollen kein Ende 
neh^men*; und Schiffe gehen von En-Gedi bis Eglaim^), 
beladen mit Besitz und Vermögen für die Frommen. 

Elia, sein sei gedacht zum Guten, sprach : Ich sehe, wie 
eine schöne und prächtige und grosse Stadt, erbaut, vom 
Himmel herabkommt — denn [in der Schrift] heisst es: 
jJerusalem, du wiedergebaute, wie eine Stadt, die 
wohl zusammengefügt ist' — gebaut und vollendet; und 
ihre Bevölkerung wohnt in ihr; . . . 3000 Türme und 
die Distanz zwischen jedem Turme beträgt 20 Ris; . . . 
jedes Ris . . . 25000 Ellen an Smaragden und Edel- 
steinen und Perlen; denn es heisst: ,Deine Zinnen will 
ich aus Jaspis machend 

Elia sprach: Ich sehe die in ihren Schwellen errichteten 
Häuser imd Thore der Frommen ; imd ihre Pforten sind aus 
Edelsteinen; und die Schatzkammern des Tempels sind ge- 
öffiaet ... bis zu ihren Thüren; und Gesetzeskunde 
und Frieden herrscht unter ihnen; denn [in der Schrift] 
heisst es: ,Und alle deine Söhne sind Jünger Jahves;' 
und [femer] lautet es: ,Grosses Heil wird denen, die 
dein Gesetz lieb haben;' und [femer] lautet es: ,Wie 
gross ist deine Güte, die du denen, die dich 
fürchten, aufgespart hast.' 



^) Gemeint ist jedenfalls das Ez. 47, 10 neben En-Gedi genannte 
En-Eglaim. 

Zu Ende ist das Buch Elia; sein sei zum 
Guten gedacht. 



Digitized by 



Google 



X. 

Der historische Hintergnmd 
nnd die Entstehungszeit des Sefer Elia. 

Wenn wir nach der Zeit, der unsere Apokalypse ange- 
hört, und den Weltverhältnissen, aus denen sie hervorgegangen 
ist, fragen, so ist uns zunächt ein tempus ad quem dui-ch 
die Stelle gegeben: ^Der letzte König in Persien 
vwird in drei aufeinanderfolgenden Jahren gegen 
das römische Reich in den Krieg ziehen". Nach 
ihr kann unsere Apokalypse nicht nach der Zeit des grossen 
Krieges zwischen Chosrau Parvfez und Heraclius, des letzten 
zwischen dem neupersischen und römischen Reiche, ent- 
standen sein. Denn seit dem Siege des Heraclius über 
Chosrau Parvdz inii Winter 627/28 und dem bald darauf er- 
folgten Sturze des letzteren (29. Febr. 628) war die Macht 
der Säsäniden für immer gebrochen und nicht lange nachher 
erlag das säsänidische Reich in den denkwürdigen Schlachten 
von Kädisija (Ende 636 od. 637) und Nehävend (640, 641 
od. 642) der eben erstandenen Macht des Islam. 

Ein bestimmteres chronologisches Denkmal ist uns durch 
die Namen ha-Kesrat od. -Kisrat imd ha-Kesra od. 
-Kisra gegeben. Beidemal haben wir es mit einem und 
demselben Namen zu thun, mit dem Säsänidennamen 
Chosrau und zwar mit der arabisirten Form desselben, 
die Kisrä od. Kesrä lautete^), die in unserem Denkmal 
mit dem präfigirten Artikel versehen ist und der im ersten 

*) S. Geschichte der Perser tmd Araber zur Zeit der Säsäniden, Aus 
der arabischen Chronik des Tabari Übers, und mit ausfuhrUchen Er- 
läuterungen tmd Ergänzungen versehen von Th. Nöldkee (Leyden 1879), 
p. 151, Anm. 1. 



Digitized by 



Google 



— 69 ~ 

Falle ausserdem noch die Feminin-Endung affigirt ist, die 
im Semitischen u. a. zur Bildung von Würdezeichnungen dient. 
Beides dürfte seine Erklärung in der bei den Arabern „ver- 
breiteten falschen Ansicht" finden^ „Kesrä sei ein allgemeiner 
Titel aller persischen Könige gewesen", die dadurch entstand, 
dass „die lange Herrschaft der beiden Chosrau gerade diesen 
Säsänidennamen ihnen besonders bekannt gemacht hat" ^). 

Die Namen n'IK'Dn u. ^<1DDn würden es daher zunächst 
als ausgeschlossen erscheinen lassen, dass unsere Apokalypse 
vor der Zeit Chosrau I. entstanden sein könnte. EQergegen 
ist jedoch einzuwenden, dass die Stelle von 1D1t< ^ö<D^D1 
an bis M2^ ö<"1DDn "^Dö<l pj;DK''"^D Pir^ni von vornherein den 
Eindruck einer Interpolation macht. Denn wenn wir den 
Verfasser unserer Apokalypse, der seine Weissagungen 
„imter der geborgten Autorität" des Propheten Elia gehen 
lässt und sie in das neunte Jahrhundert vor Chr. datirt 
auch insofera aus der Rolle fallen sehen, dass er Elia auf 
die G-esichte des Daniel Bezug nehmen lässt, so können wir 
ihm doch kaum die Kopflosigkeit zutrauen, dass er sich für 
den Namen des Königs der Endzeit auf einen Disput von 
Gresetzeslehrem aus dem 2. und 3. Jhdt n. Chr. bezogen 
hätte. Hierzu kommt als ausschlaggebendes Moment, dass 
der historische Hintergrund, der in unserer Apokalypse mit 
einer Deutlichkeit und fast ohne jede Verhüllung gezeichnet 
ist, wie kaum in einer zweiten apokalyptischen Schrift, weder 
auf den Krieg des Chosrau Anosarwän und dessen Nach- 
folger Hormizd IV., noch auf den des Chosrau Parvez mit 
Rom passt. Ich halte es für überflüssig erst die Probe hier- 
auf zu machen, da wir durch eine Parallelstelle zu den 
b*eiden Namen DI^CCl^p ypl2 unserer Apokalypse einerseits imd 
zu der Deutung des HTJIT nnjj pp Dan 7, 8 in derselben 
auf n^3^3 anderseits jedes Zweifels und jeder imsichem 
Vermutung über die Zeitereignisse, welche den historischen 
Hintergrund unserer Apokalypse bilden, enthoben sind. 

Diese Parallelstelle liegt uns in Genesis rahba sect. 76 und 



*) S. Nöldeke, Geschichte der Perser ebd. 



Digitized by 



Google 



— 70 — 

im Jalqut Schimoni zu Dan, 7. 8 (11, § 1064, f. 156«) vor. 
Sie lautet: 

(Jalq. NpSo) np'pD Ni^yi nn« ]y rm N^^:ipD n^m bnoD 
n^m (Jalq. richtig iih:) li^: p ni (Gen. r. Var. pn'»:^3D) ]in'»:'»D 
Nr.^^op) noip )D (Jalq. npyn^ö<) nnpyn'»« ö<n^D"ip ^^^'»inp ]d 

(Jalq. on^plO) jnpD (Jalq. bloss HT) 'not^C cn*? IJnJlT IT (Jalq. 
(Jalq. onnpl) ^Dnnipi (Jalq. ürvpS) ür^p^. „Jch betrach- 
tete die Hörner genau, da war zu sehen, wie ein an- 
deres kleines Hörn zwischen ihnen aufschoss:* das 
ist Bar-Nas6r — ^und drei von den ersten Hörnern 
seinetwegen ausgerissen wurden*: dass sind die- 
jenigen, denen man die Herrscherwürde überti^agen hatte: 
Macrin, und Quierus und Kardidusi." 

Auf diese Notitz hat bereits längst v. Gütschmidt ^) 
aufmerksam gemacht, und, da uns aus der Inschrift im 
G. I. Gr. Nr, 4507 Nasor als Namen des Ahnen der Palmy- 
renischen Herrscherfamilie, die unter den Wirren, welche die 
Kriege Sä pur I. gegen Rom für den römischen Orient zu 
Folge hatten, die Herrschaft über diesen an sich riss, hin- 
länglich bekannt ist 2), mit Recht angenommen, dass llij: p, 
in dem man 3) hier das Dan. 7, 8 angedeutete kleine Hörn 
sah, nur Odhenat gemeint sein kann, und die drei, "p) "pD 
"llpl, in denen man die drei Hörner, die vor dem kleinen 
Hom ausgerissen werden, fand, dessen Gegner gemeint sein 
müssen, v. Gutschmidt wollte nun in diesen drei Namen 
Macrinus (= Macrianus), den in dem Fortsetaer des Dio 
fr, 8, 2 genannten Carinus, in dem er einen anderen 

^) In „Agathangehs^ (Ztsohr. d. deutsch, morgenl. Gesellsch. XXXI, 
p. 50, Anm. 1). Da v. Gutschmidt nur die eine Quelle dieser Notiz {Gen, 
r. 76) beiücksichtigt hat und Jalqut in der Schreibung der Namen von 
Gen. r. variirt, so hielt ich es für angebracht, dieselbe hier noch einmal 
zu geben. 

^) S. A. V. Gutschmidt, Bie Apokalypse des Esra %md ihre späteren 
Bearbeitungen (Zeitschr. f. wissensch. Theol. III (1860), p. 11 f. Anm. 1.) 
Lbvt, Die Palmyrenischen Inschriften (Zeitschr. d. Deutsch, morgenl. Ge- 
sellsch. XVIU, p. 95). 

^) Die Notiz wird an beiden Stellen namenlos tradirt und gehört nicht, 
wie V. Gutschmidt annahm, zu der in Gen. r. vorhergehenden Exegese des 
R. Levy zu Gen. 32, IIb. 



Digitized by 



Google 



— 71 — 

Namen des Ballista vermutete, und Cyriade s sehen. Ge- 
gen die Identification von ^onnip mit Cyriades spricht je- 
doch, dass Cyriades längst ermordet war, bevor Odhßnat in 
den Gang der Dinge eingriff*), und also überhaupt kein Gegner 
Odhfenats war. Anderseits scheint es mir die Schreibung 
üMi^p in Jalq, nicht zu gestatten, bei dem zweiten Namen an 
den in dem Fortsetzer des Dio genannten Carinus zu denken ; 
durch diese liegt es vielmehr weit näher anzunehmen, dass 
kein anderer als Quietus mit diesem Namen gemeint sei, 
der nach der Vertreibung der Perser durch den alten Macri- 
anus und Ballista, oder, wie er auch noch genannt ist, Kal- 
listos, sowie durch Odhßnat, nebst seinem Bruder Macri- 
anus zum Kaiser des römischen Orients sowohl ausgerufen 
wie als solcher auch anerkannt worden war (261), aber bei 
Odhenat auf sofortige Gegnerschaft stiess und von ihm in 
Emesa besiegt und sammt seinem Minister Kallistos hinge- 
richtet wurde, nachdem sein Vater und Bruder kurz zuvor in 
den in Griechenland stattgefundenen Kämpfen umgekommen 
waren. 

Nach all dem können wir aber auch keinen Augenblick 
in Zweifel sein, dass mit dem dritten Namen ^OHHIp kein 
anderer als Kallistos gemeint sein kann: die Ent- 
stellung ist auch hier nicht so schlimm, als dass der ursprüng- 
liche Namen nicht noch erkennbar wäre. Wir haben somit 
in der in Gen. r. und Jalqut uns vorliegenden Deutung des 
prophetischen Gesichtes von Dan. 7,8 auf die Erhebung des 
Palmyrenerfürsten OdhSnats eine den historischen Vor- 
gängen getreu entsprechende Darstellung. Sie muss 
daher auch unbedingt in jener Zeit selbst entstanden 
sein. 

Nicht anders liegt aber auch die Sache bei unserer 
Apokalypse, wo uns nicht nur auf den ersten Blick in den 
beiden Namen Dlt':DTp ypü die frappante Ähnlichkeit mit 
dem ersten und letzten der drei Namen in Gen. r. 

^) S. H. Schiller, Geschichte der römischen Kaiserzeit (Gotha 1883) 
I, 2, p. 820. Ich folge auch in der weiteren Behandlang der Vorgänge 
jener Zeit, wo ich keine besonderen Angaben mache, dessen Darstellung. 



l Digitized by 

i 



Google 



— 72 - 

und Jalqut in die Augen fällt (in Di'?lC"1^p ist der Kallistos 
noch deutlicher erkennbar als in ^onnip, da wir nur Trans- 
position des 7 vorzunehmen und D für "1 zu setzen haben, 
um diesen Namen zu erhalten), sondern wo auch mit n^J^J, 
in dem der Apokalyptiker das von Daniel in seinen Gesichten 
geschaute kleine Hom erkennt, kein anderer als Odhdnat 
gemeint ist. Dies beweist sowohl die Bedeutung dieses 
Namens, wie die Schilderung, die unsere Apokalypse von den 
Kämpfen, die der Träger desselben insceniren und der 
kriegerischen That, die er voUbidugen wird, gibt, die Zug 
für Zug der Rolle entspricht, die Odh^nat in dem 
Kriege Säpür I. gegen Rom nach der Gefangennahme 
Valerians und in den durch diese im Orient ent- 
standenen Verwickelungen spielte, sowie ander- 
seits die Beschreibung der dem Auftreten des J^T^ 
vorhergehenden Ereignisse mit den Vorgängen über- 
einstimmt, die sich vor dem Erscheinen Odh^nats 
auf dem Kriegsschauplatz abspielten. 

Ich beginne für die Beweisführung mit meiner ersten 
Behauptung. P^HN wie die Form für OdhSnat auf den 
palmyrenischen Inschriften lautet, ist Diminutivum von syr. 
XSiV, chald. H'^N, n:T«^), welche ausser „Ohr" und „Henkel" 
in beiden Idiomen auch die Bedeutung „Schlauch", „Wein- 
schlauch" haben 2). Letztere Bedeutung hat auch das 
im talmudischen öfters vorkommende P^rA'^)- Es leuchtet 
daher ein, dass D^J'^J nichts anderes als eine beabsichtigte, 
halb verhüllende, halb offenbarende Bezeichnung für 
Odhenat sein kann, wie solche in der Apokalyptik gäng und 
gebe sind. Dass die übrigen, geschichtlichen Personen bei 
ihrem Namen genannt sind, kann nicht als gegen diese An- 
nahme sprechend betrachtet werden. Denn da Odhönat als 
Antichrist in unserer Apokalypse erscheint, lag bei ihm mehr 

*) r-!. Th. Nöldekr, Kleinigkeiten zur semitischen Onomatologie (Wiener 
Zoitschr. f. d. Kunde des Morgenlandes VI (1892), p. 313). 

') s. Paynk Smyth 8. V. \2)]'^ Leyy, Neuhhr. Wh. und Jastrow, 
Ä dictionary of the Targumim etc. s. v. Yy\^ und fc^^isjfc^. 

') s. Lety und Jastkow a. a. 0. s. v. ni;|i]| und {<p^;i^]|. 



Digitized by VnOOQlC / 



I 

! 



~ 73 — 

Veranlassung vor ihn unter verhüllenden Namen zu nennen 
als bei den anderen. 

Gehen wir nun auf das Einzelne der prophezeiten Er- 
eignisse und deren Verhältnis zu den geschichtlichen Vor- 
gängen näher ein. 

Die Prophezeihung beginnt danut^ dass der letzte 
König von Persien in drei aufeinanderfolgenden 
Jahren gegen das römische Reich zu Felde ziehen 
wird und schliesslich ein volles Jahr verheerend 
und plündernd dasselbe durchstreifen wird; dass 
drei Kriegshelden gegen ihn heranziehen, aber, 
besiegt, in seine Hände fallen werden. 

nt inx HT C^^Z* Ü7\t^ lässt es ausgeschlossen sein, dass wir 
es hier mit den j'iy i2?^ V^'^VA nV, den drei und einhalb 
Zeiten von Dan. 7,25 zu thun haben, die seitdem für die 
Erwartimg der Dauer der letzten Drangsal und Verwirrung 
typisch in der apokalyptischen Litteratur geworden sind; und 
spricht dafür, dass hier, wie bei l^in It^'y CJC^ HD tOC^BtT ly, 
ein historisches Datum vorliegt. Bei der Lücken- 
haftigkeit und mangelhaften Datirung, mit der uns die Zeit, 
in die wir durch unsere Apokalypse geführt sind, überliefert 
ist, lässt es sich nicht mit Sicherheit feststellen, wie oft die 
Perser in den 50 er Jahren des 2. Jahrhunderts n. Chr. in 
Syrien eingebrochen sind, und wie lange diese Einfalle 
dauerten; aber da die erste Eroberung Antiochiens durch 
Säpür I. im Sommer 256 stattgefunden zu haben scheint, 
und Ende 259 oder Anfang 260 die Gefangennahme Valerians 
erfolgte ^), so dürften die drei Jahre unserer Apokalyse der 
ungefähren Dauer der Plünderungszüge Säpürs in Syrien, 
Mesopotamien und Kappadokien nach der Eroberung Armeniens 
im J. 252 od. 253, bis ihm Valerian in der Gegend von 
Edessa entgegentrat, ziemlich nahe kommen. Auch das 
weitere Bild, das uns unsere Apokalypse hier entwirft, steht 
dem ziemlich nahe, was wir aus den historischen Nachrichten 
über jene Vorgänge wissen. — Die drei Kriegshelden, 

^) Vgl. ausser Schiller, a. a. 0. p. 820 f. a. Mommsen, a. a. 0. p. 
430, Anni. 2. 



Digitized by 



Google 



— 74 — 

die vom Meere her^) gegen den persischen König in den 
Kampf ziehen, sind Valerian mit seinen Präfecten Kal- 
listos und Macrianus, deren Operationen mit der schmach- 
vollen Grefangennahme Valerians endete. Nach diesem Siege 
stürmten die Perser von neuem gegen die römischen Provinzen 
heran und drangen auf ihren Beutezügen, ohne zunächst 
auf Widerstand zu stossen, tief nach Kleinasien vor, so dass 
auch der Zug „und schliesslich wird er ein Jahr lang 
plündernd dasselbe durchstreifen", in den histo- 
rischen Ereignissen seine Bestätigung findet. 

Erst Odhenat war es, der Öäpür mit Erfolg entgegentrat 
und ihn zum Rückzug nötigte. Es ist daher klar, dass 
n^J^J, den unsere Apokalypse diese Aufgabe lösen 
lässt, kein anderer als Odhenat sein kann. Die 
Charakteristik „der niedrigste unter den Königen, der 
Sohn einer Sklavin" passt ganz auf Odhfenats niedrige 
Herkunft; ähnlich heisst es noch bei Ägathias IV, 24 von 
ihm: dvfjQ äq)ap^g fjbkv ra nq&ra xal äyvonfSTog. 

Unsere Apokalypse zählt alsdann als weitere Thaten 
desselben auf: Er wird Israel („das treue Volk") durch 
Krieg bedrängen und drei Kriege insceniren. In 
der weiteren Ausführung dieser hier nur angedeuteten Thaten 
erscheint der AngriflF auf Israel als erster dieser 
drei Kriege. Auch hier befinden wir uns auf geschicht- 

^) D^n ]D ♦ ♦ ♦ \hyy ist, da Valerian längst im Orient weilte, 
als er Slpür entgegentrat aach hier wohl, ebenso wie die beiden folgenden 
male, wo die wörtliche Interpretation sicher ausgeschlossen ist, nur in der 
symbolischen Bedeutung, die es bereits Dan. 7,3 f. hat, gebraucht. Dass 
diese im 3. und 4. Jahrhundert n. Chr. allgemein verbreitet war, beweisen 
sowohl die SchoUen des Hippolytus eu Dan. 7,3 als die F. HomiUe des 
Äphraates. An ersterer Stelle heisst es: „Das Meer ist ein Symbol 
der Welt" (s. 0. Bardbnhrwer, Des heiUgen Hippolytus von Born Com- 
mentar zum Buche Daniel, Ein liUerargeschichtlicher Versuch (Freiburg 
1877) p. 83); bei letzterem „Das grosse Meer nämlich, das Daniel 
sah, ist die Welt'S (s. Bert, g., Aphrahates des persischen Weisen 
Hömilien, aus dem Syr. Übersetzt in: Texte und Untersuchungen etc., 
herausgegeben von 0. v. Gebhardt und A. Harnack HI. (1888), 3, p. 80): 
^sa^S oJoi ^^V^t \\^. \^9 f^ h-^ (Äphraatis Sapientis Persae 
Demonstrationes ed. Pahisot (Paris 1894), I Sp. 213, 10 f.) 



Digitized by 



Google, 



— 75 - 

Kchem Boden; aus jüdischen Quellen wissen wir nämlich^ 
dass OdhSnat auf seinem Kriegszuge gegen Öapür 
Nahardea, den uralten Mittelpunkt der babylo- 
nischen Juden, zerstörte.^) 

Nicht minder befindet sich unsere Apokalypse in Über- 
einstimmung mit den geschichtlichen Thatsachen, wenn sie in 
Öigtt-Odh^nat den Urheber der beiden folgenden 
Kämpfe, von denen der erste von D emetrius dem 
Sohne des Poripus und Anpholipus dem Sohne des 
Panpus, der zweite von Mks . . . Kirtlos geführt 
wird, sieht. 

Um dies zu beweisen, wie um einen Anhalt für die Er- 
mittelung der beiden ersten Namen zu gewinnen, müssen wir 
nochmals eingehender auf die schon berührten Vorgänge 
zurückkommen, die die Erklärung und Anerkennung des 
jungen Macrianus und des Quietus zu Kaisem des Ostens zu 
Folge hatten. 

Diese Herrschaft traf bei Odhfenat auf ernsten Wider- 
stand, der sich als offizieller Vertreter des Kaisers Gallienus 
im Osten gegen dieselbe erklärte. Seine Gegnerschaft hatte 
zur Folge, dass der alte Macrianus und Kallistos, deren 
Werk die Erhebung des jungen Macrianus und Quietus war, 
sich entschlossen, nicht nur im Orient den Kampf tun die- 
selbe zu führen, sondern auch sofort den Offensivkrieg gegen 
Gallienus in Europa zu unternehmen. „Die Armee wurde 
geteilt, Quietus und Kallistos blieben im Orient, v^ den 
Kampf gegen Odh^nat zu führen, während der alte Macrianus 
mit seinem jüngeren Sohne und ungefähr 30000 Mann nach 
Europa hinüberging." Dort „kam es in Griechenland zu un- 
erklärlichen Kämpfen", in denen schliesslich nach den einen 
Nachrichten dem Macrianus der kaiserliche General Aureolus 
entgegentrat, während er nach F. Gall. 2, 5 — 7 seine Truppen 
unter der Führung eines Domitianus gegen ihn kämpfen 

') s. Grätz, a. a. 0. 489 f. 

Solle in dem überaus auffälligen ISIIK'I t^lp ^2H "IH hv N31 das 
Wlp ^2)i in etwa nur symbolische oder verhüllende Bezeichnung für diese 
Metropole der babylonischen Judenheit sein? 



Digitized by 



Google 



"- 76 — 

liess^); in diesem Kampfe kam es zu einer Meuterei und 
Macrianus selbst sammt seinem Sohne wurde von den Soldaten 
erschlagen. y,Als diese Nachricht in den Osten gelangte, 
begann auf öallienus* Befehl Odhenat, vielleicht von Aureolus 
mit Truppen unterstüzt, den Kampf gegen Quietus und 
Kallistos, schloss ersteren in Emesa ein und Hess ihn nach 
der Eroberung der Stadt sammt seinem Minister töten.'' 

Wir ersehen aus dieser Darstellung einerseits den inneren 
Zusammenhang zwischen diesen Kämpfen, anderseits wie 
der Widerstand , dem die Herrschaft des Macrianus und 
Quietus bei Odhönat begegnete, Veranlassung und Ursache 
derselben war. Da es nun nach ünsem früheren erbrachten 
Beweisen so gut als gesichert betrachtet werden kann, dass 
Dl^t^T^P Entstellung aus „Kallistos" ist, so sind wir 
wohl auch berechtigt, in dem an dritter Stelle von imserer 
Apokalypse geschilderten Krieg den von Odh^nat nach 
der Ermordung des alten und jungen Macrianus 
gegen Quietus und Kallistos geführten Kampf zu 
sehen. Ich glaube daher, dass unser Text für ypü ur- 
sprünglich DIJ^IpD p DltO^p und vor Dl^ßOl^p noch 
ein 1 las; femer dass die Namen DIICO^CT und DID^^IDi« 
für Entstellungen aus Domitianus und Aureolus zu 
halten sind, und so die von diesem gegen den 
alten und jungen Macrianus geführten Kämpfe als 
identisch mit dem in unserer Apokalypse an zweiter 
Stelle geschilderten Krieg zu betrachten sind. 

Wenn im Anschluss an diesen Kampf bereits von einem 
Erscheinen des Messias in Begleitung Gabriels die Rede ist, 
und dessen Eingreifen die erlittenen Verluste zugeschrieben 
werden, so ist das wohl nicht anders zu beurteilen, als wie 
wenn 2 Kö. 19. 35 und Jes. 37 , 36 die Katastrophe, durch 
die das Heer des Sanherib an der ägyptisch-palästinischen 
Grenze vernichtet wurde, auf das direkte Eingreifen des 
Engels Jahwes zurückgeführt wird 2). 



*) Vgl. ausser Schiller, a. a. 0. p. 835, Anm. 7 a. Tillemont, Histoire 
des Empereurs, Tom. IIL V, Gallien, § 10, p. 190. 

*) Hierin dürfte wohl die einfache Erklärung für den so auffälligen 



Digitized by 



Google 



— 77 — 

Neben diesen kriegerischen Ereignissen spricht unsere 
Apokalypse noch von einem Erdbeben, das in jener Zeit 
stattfinden wird. Auch dafür liegt uns die geschichtliche 
Bestätigung V. Gall. 5 vor, wo aus dem Jahre, in dem 
Macrianus und seine Söhne geschlagen wurden, 
auch von einem furchtbaren Erdbeben berichtet 
wird, das besonders Asien sehr mitnahm^). Und 
wie es in unserer Apokalypse heisst, dass daraufhin ganz 
Israel zum Bittgebet sich versammeln wird, so lesen wir 
auch dort: pax igitur deüm quaesita inspectis Sibyllae 
libris factumque Jovi Salutari ut praeceptum fuerat 
sacrificium. 

Hiermit hätten wir ermittelt und festgestellt, inwieweit 
wir es in unserer Apokalypse mit vaticiniis ex eventu 
zu thun haben. Mit der auf die Darstellung der 
durch Grigit-Odhenat inscenirten Kämpfe folgenden 
Schilderung wird der geschichtliche Boden ver- 
lassen und beginnen die Zukunftsweissagungen. 
Zu diesen gehört auch die der Darstellung dieser 
Kämpfe vorhergehende Schilderung von der Rück- 
kehr der Exulantenschaften. 

Nachdem wir oben so den Krieg Säpür I. gegen Kom 
V. 256 — 60 und die durch diesen verursachten orientalischen 
Wirren des Jahres 261 als historischen Hintergrund unserer 
Apokalypse erkannt haben, bleibt noch ein Punkt zu erledigen 
übrig. Man könnte nämlich erstaunt fragen, wie kommt es 
dann, dass nicht auch der Name Öäpür in unserer Apokalypse 
genannt ist? Diese zunächst auffällig erscheinende That- 
sache dürfte sich aber auf einfache Weise erklären lassen. 
NöLDEKE hat nachgewiesen 2), dass Hormizd I. als 
Prinz in den Römerkriegen seines Vaters, 

Zug unserer Apokalypse von dem wiederholten Erscheinen und Kampfe 
des Messias zu sehen sein. 

*) s. Clinton, Fasti Bomani, I. p. 288. 

^) In Geschichte des ArtachMr i JPapakcm, aus dem Fehlem übersetzt^ 
mit Erläuterungen und einer Einleitung versehen (Beiträge z. Kunde der 
indogermanischen Sprachen IV (1878), p. 69, Anm. 1) und in seiner Über- 
setzung von Tabari's Sasanidengeschickte p. 93, Anm. 2. 



Digitized by 



Google 



— 78 ~ 

in welchen ersieh wahrscheinlich den Bei- 
namen „der Kühne" erworben, eine Rolle 
gespielt haben muss, und in dem Odomastes bei 
Treb. PoU. XXX Tyr. (wofür er Oromastes liest), um 
mit den Worten von v. Gtutschmidt ^) zn sprechen, „scharf- 
sinnig den späterenKönigHormizdI. erkannt; 
wodurch ein überraschendes Licht über die mit dem völligen 
Stillschweigen über seine Thaten gewaltsam contrastirende 
Berühmtheit verbreitet wird, deren er sich in der einheimischen 
Überlieferung erfreut". Hierfür scheint uns in unserer 
Apokalypse eine wertvolle zeitgenössische Bestätigung vor- 
zuliegen ; denn n*?Din ist wohl gleichfalls kein 
anderer als Hormizd^). — Vielleicht ist daher auch 
N^^Din als Entstellung seines mit seinem Beinamen ver- 
bundenen Namens zu erklären. 

Durch diese historische Anspielungen ergibt sich aber 
auch die Datirung des Sefer Elia von selbst; denn da die 
vaticinatio post eventum mit dem Kriege OdhSnats gegen 
Quietus und Kallistos aufhört, und weder von dem erneuten 
Einfall der Goten und Sarmaten in Kleinasien noch von der 
Erneuerung des Krieges zwischen Odhfenat und den Persem in 
demselben die Rede ist, so m u s s das Sefer Elia un- 
mittelbar nach diesem Kampfe geschrieben 
worden sein. 

Ferner ist es klar, dass dasselbe im Orient ent- 
standen sein muss, da die gleichzeitigen Kriege und 
Wirren, die sich im Occidente abspielten, mit keinem Worte 
angedeutet werden. Die Vertrautheit des Verfassers mit den 
örtlichen Verhältnissen Palästinas, wie sie die Liste der 
Städtenamen zeigt, scheint dafür zu sprechen, dass er in 
Palästina schrieb. 



^) Bemerkungen zn Tabari's Säsänidengeschichte, übers. 
V. Th. Nöldeke (Zeitschr. v. deutsch, morgenl. Gesellsch. XXXIV, p. 728). 

•) Ob der Text ursprünglich nTD*in od- "ITDIPI oder auch nur |Oin» 

^« f 
welches der gewöhnlichen arab. Form j^j^ entsprechen würde, las, und n 

als Dittographie von p des folgenden Wortes zu betrachten wäre, kann 
natürlich nicht entschieden werden. 



Digitized by 



Google 



. — 79 — 

Als dann unter den Erregungen der Perserkriege Chos- 
rau I, oder Chosrau 11. die Zeit wieder ganz dazu angethan 
war, um die Hofinung und den Glauben an das bevorstehende 
Ende der Welt zu erwecken, und man in diesen Kriegen die 
im Sefer Elia geweissagten Ereignisse zu erkennen glaubte, 
wurde dasselbe mit dem Zusätze ^ND^D '"1 
1D1N bisIDir NIDDPi -IDNI ]^yü\r; 'ID n^t^ni ver- 
sehen. 



Digitized by 



Google 



Anhang. 

Für diese Entstehungszeit des SeferElia sprechen aber 
auch, wie der 2. Teil meiner Untersuchung beweisen soll, 
die in ihm entwickelten Gedankenreihen, wie seine Stellung 
innerhalb der Sagenentwickelung, vor allem aber auch sein 
Verhältnis zu der eschatologischen Darstellung bei Lac- 
t a n t i u s. Auch dies Verhältnis kann nur im Zusammen- 
hang mit jener Untersuchung behandelt werden, zumal da 
ich mich bei diesem Punkte mit der von Bousset entwickelten 
Theorie über die Entstehung des „Doppelbildes vom 
Antichrist''*) auseinanderzusetzen haben werde. 

Da ich jedoch auf dieses Verhältnis in dem vorliegenden 
Teüe bereits Bezug genommen habe*) möchte ich hier die 
weiteren Beziehungen zwischen Lactantius und dem 
Sefer Elia nur kurz skizziren und mit ein paar vorläufigen 
VTorten bei demselben verweilen. 

Lactantius schildert zunächst, wie ein h o s t i s 
potentissimus ab extremis finibus plagae 
septentrionalis orietur und die Herrschaft über 
Asien an sich reisst VII. 16. Diesem tritt alsdann der Anti- 
christ entgegen, über dessen Herkunft es heisst : orietur 
e Syria VII, 17. Die Ähnlichkeit mit der Darstellung des 
Sefer Elia ist unverkennbar. Und wie in unserer Apokalypse 
von 0- ig i t geweissagt wird : i^littn znp ^3Ü in hv NS'i u. Tnyi 
ICW cy hy CV3 IS ll^ ni^tr^» so bei Lactantius von „alter rex 
orietur e Syria" : tunc eruere templum dei cona- 
bitur et iustum populum persequetur ibd. 



a. a. 0. p. 52. 120 ff. 

•) 8. ob. p. 18 f. 



Digitized by 



Google 



— 81 — 

Dieses dem Appellativum ]DXj DV unserer Apokalypse für 
„Israel" genau entsprechende „iustum populum" bei dem 
christlichen Schriftsteller Lactantius lässt klar erkennen, dass 
er entweder das Sefer Elia als Quelle be- 
nutzte oder eine andere jüdische Quelle die 
gemeinsame Vorlage beider war*). 

Nicht minder deutlich spricht auch ein anderer beiden 
gemeinsamer Zug. Es ist dies der Zug von dem wieder- 
holten Erscheinen und Kampfe des Messias. Denn während 
die Entstehung desselben im Sefer Elia völlig durchsichtig 
und deutlich erkennbar ist, ist er bei Lactantius bereits fest- 
stehendes Traditionsgut geworden und dahin umgedeutet, dass 
der Antichrist viermal den Kampf gegen Christus erneuern wird, 
bis er endlich beim viertenmale völlig besiegt und überwunden in 
die Gewalt Christi fällt. (Antichristus . . . contra 
verum dimicabitet victus effugiet et bellum 
saepe renovabitet saepe uincetur, donec 
quarto proelio confectis omnibus impiis 
debellatus et captus tandem scelerum suor um 
luat p e n a s Vil. 19). Es kann daher kein Zweifel darüber 
bestehen, wo wir die Quelle für diesen Zug zu sehen haben. 

Endlich ist noch die Übereinstimmung zwischen 
Lactantius und dem Sefer Elia in der Darstellung des Kampfes 
des Gog und Magog am Ende des messianischen Zeitalters, und 
der daran sich anschliessenden Schilderung des jüngsten 
Tages zu nennen (VII, 26 bei Lact). 

All diese Züge sind bei Lactantius combinii't mit 
anderen Traditionen der Sage. 



*) Eine bis jetzt noch offen gelassene Frage ist nämlich, ob wir es 
bei unserem Sefer Elia mit dem Originalwerk zu thün haben, oder ob dieses 
nicht ursprünglich syrisch abgefasst war, und unsere Apokalj'pse eine mehr 
oder minder vollständige Übersetzung aus demselben wäre. Auch dieser Frage 
werden wir im 2. Teil unserer Untersuchung in Zusammenhang mit dem 
zu erörternden Verhältnis des Sefer Elia zu den ihm verwandten escha- 
tologischen Darstellungen und unter nochmaliger Heranziehung der schon 
behandelten sprachlichen Erscheinungen unseres Denkmales näher zu treten 
haben. 



Digitized by 



Google 



— 82 — 

Zum Schluss möchte ich endlich noch einen Punkt der 
erst nach dem 2. Teil unserer Untersuchung möglichen Aus- 
einandersetzung mit Bousset u. Gunkel andeuten. 

Wir haben schon einmal gesehen ^), wie Bousset und 
Gunkel auf falsche Fährte gelangt sind, dadurch dass sie 
den deductiven Weg einschlugen, von allgemeinen Gesetzen 
und Voraussetzungen in die Einzeluntersuchung einzutreten, 
anstatt die umgekehrte exaktere Methode zu befolgen, mit 
der Untersuchung im Einzelnen zu beginnen, um von da 
allmälich zum besseren Verständnis .und Einblick in das 
Ganze zu gelangen. Auf nicht minder falschen Spuren 
werden wir Bousset bei der schon erwähnten von ihm ge- 
gegebenen Erklärung für die „Verdoppelung der Anti- 
christgestalt" in den eschatologischen Darstellungen des 
Commodian, Lactantius u. Martin v. Tours 2) 
begegnen. Denn wir werden später sehen, dass das Novum 
in der Sagenbehandlung bei den genannten nicht aus einer 
Verschmelzung einer älteren Sagenauffassung mit einer 
jüngeren Entwickelung derselben zu erklären ist : vielmehr 
Neuansätze in der Sagenbildung sind, die 
sich um die Mitte des 3. Jahrhunderts n. Chr. 
durch'die veränderte C o n s t ella ti on der 
p li ti s c h e n V e r hält ni s s e , wiesiedas Auf- 
kommen der Sä-sänidenmacht unter Ar- 
dasir I. u. §ä,pür I. zur Folge hatte, zunächs, 
in j ü di s ch en Kreisen herausgebildet haben, 
und von da ihrenWeg in die eschatologische 
Litte ratur der Kirche fanden. 



^) s. ob. p. 58. 

^) Es ist übrigens incorrect, das charakteristische der eigenartigen 
Sagenbehandlung, wie sie uns bei diesen dreien entgegentritt, hierin sehen 
zu wollen. Denn bei näherer Prüfung wird sich später ergeben, dass ein- 
mal bei dem scheinbar Gleichmässigen eine grosse Verschiedenheit in der 
Darstellung zwischen Lactanz und Commodian besteht, und dass ferner die Be- 
zeichnung „Verdoppelung der Antichrist-Gestalt" oder „Doppel- 
bild des Antichrist" streng genommen nur auf Commodian passt. 



- Druck von Max Sohmersow vorm. Zahn & Baendel, Kirchhain N.-L. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



V* 



^ 



Digitized by 



Google 




Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google